Automatic translation in English

Grammophon Portal zum lesen...

Anzeigen:

➼ Non-German
Articles & Board

Plattenfirmen
Von wann ist
meine Schellackplatte?

Die Künstler
Grammophone
Historisch - Technisches
Musikalisches

Anzeigen






International Gramophone Board
Participate?

Foren

Foren > Grammophone > Crapophon oder nicht - Ist mein Grammophon echt?
Homocord, Crapophone...oder irgendwas dazwischen.
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, Limania
Autor Eintrag
Horch
Do Mär 16 2017, 12:56 Druck Ansicht
Dabei seit: Do Mär 16 2017, 10:38
Wohnort: Oldenburg
Einträge: 9
Moin,

eben noch auf dem Speicher und jetzt bei mir auf der Anrichte. Das Gehäuse sieht ein wenig "zusammengschuster" aus. Hinten ein Viertelstab am Klavierband den ich mir nicht erklären kann. Vorne fehlt rund 8mm der Holzplatte auf der der Plattentelle aufliegt. Die Mechanik funktioniert. Klingt sogar recht passabel. Aber ob das alles noch so ist wie es sein soll?













Nach oben
berauscht
Fr Mär 17 2017, 11:43
"Urgestein" Autor/Moderator

Dabei seit: Mi Jan 06 2010, 21:59
Einträge: 1329
Leider erkennt man auf den Bildern fast nichts, was interessant wäre. Vielleicht könntest Du noch ein Foto in geschlossenen Zustand von der Seite machen auf der die Kurbel ist?
Nach oben
Horch
Sa Mär 18 2017, 13:28
Dabei seit: Do Mär 16 2017, 10:38
Wohnort: Oldenburg
Einträge: 9
So, hier die Ansicht von der rechten Seite mit Kurbel und geschlossenem Gehäuse.


Nach oben
joha
So Mär 19 2017, 10:17
Dabei seit: Mo Mär 26 2012, 15:45
Wohnort: Dresden/Sachsen
Einträge: 1075
Das Gerät ist echt und ein Seriengerät von Homocord ich habe das Gerät in meinem Bestand.Also weder Schrott noch Nachbau.
LG.Joha
Nach oben
joha
So Mär 19 2017, 11:16
Dabei seit: Mo Mär 26 2012, 15:45
Wohnort: Dresden/Sachsen
Einträge: 1075





Hier schon mit der modereneren Schalldose aus den 30iger Jahren,die Orginal Homocord in Messing habe ich auch sowie die einfache Alu die mit Homocord gelabelt wurde.Wenn Du dir etwas Mühe machst kann es wieder im altem Glanz erscheinen.LG. joha
Nach oben
Horch
So Mär 19 2017, 14:24
Dabei seit: Do Mär 16 2017, 10:38
Wohnort: Oldenburg
Einträge: 9
Hallo joha,

vielen Dank für die Infos und die Fotos. Scheint sich ja zu lohnen ein paar Stunden in das Gerät reinzustecken.

Grüße,
Markus
Nach oben
berauscht
Di Mär 21 2017, 10:09
"Urgestein" Autor/Moderator

Dabei seit: Mi Jan 06 2010, 21:59
Einträge: 1329
Es fehlen die Leisten an der Oberseite des Gerätes. Dies erklärt auch den Spalt. Vermutlich musste auch hinten der Holzstab angebracht werden, damit die Haube trotz der fehlenden Leisten noch auf das Gerät passt.

[ Bearbeitet Di Mär 21 2017, 12:45 ]
Nach oben
Grammophonteam
Di Mär 21 2017, 10:31
Seitenbetreiber

Dabei seit: So Sep 04 2011, 14:54
Wohnort: In den tiefen des Netzes ;)
Einträge: 2235
Katalog 1929/30
Nach oben
Horch
Do Mär 23 2017, 10:07
Dabei seit: Do Mär 16 2017, 10:38
Wohnort: Oldenburg
Einträge: 9
Hallo "berauscht" und "Grammophonteam",

vielen Dank für die Infos. Eine leiste ist noch an der Rückseite des Klavierbands erhalten geblieben. Da hätte ich dann schon mal ein muster für die fehlenden Leisten. Wenn die dann wieder Ihren Platz am Deckel finden sollte der auch sauber schließen.
Das mit der Katalogseite ist ja "der Hammer"! Bekommt man so einen Katalog noch aus Nachdruck oder Scan?

Grüße,
Markus
Nach oben
Grammophonteam
Do Mär 23 2017, 10:10
Seitenbetreiber

Dabei seit: So Sep 04 2011, 14:54
Wohnort: In den tiefen des Netzes ;)
Einträge: 2235
Hallo,

die Abbildung stammt aus diesem Katalog: Link - Hier klicken

Grüße
Nach oben
Arto
Do Mär 23 2017, 11:10
Dabei seit: Di Jan 07 2014, 01:33
Wohnort: z.Z. Dänemark
Einträge: 178
Hat jemand schon bemerkt, dass beim Gerät Johas sitzt der Tonarm in der anderen Ecke? Daher müssen die Innentrichter unterschiedlich sein. Der Geschwindigkeitsregler ist auch anders.
Nach oben
 

Forum:     Nach oben