Automatic translation in English

Grammophon Portal zum lesen...

Anzeigen:

➼ Non-German
Articles & Board

Plattenfirmen
Von wann ist
meine Schellackplatte?

Die Künstler
Grammophone
Historisch - Technisches
Musikalisches

Anzeigen






International Gramophone Board
Participate?

Foren

Foren > Grammophone > Reparatur
Irreparable Schalldose?
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, Limania
Autor Eintrag
Horch
Do Mär 16 2017, 13:07 Druck Ansicht
Dabei seit: Do Mär 16 2017, 10:38
Wohnort: Oldenburg
Einträge: 9
Moin,

ich habe hier eine Schalldose, Maestoso No2, bei der ich gerne die verhärteten Dichtungen wechseln würde. Leider finde ich keine Möglichkeit die Dose aufzuschrauben. Hat irgendjemand dazu eine Idee oder einen Vorschlag?






Nach oben
veritas
Do Mär 16 2017, 13:47
Dabei seit: Do Jun 28 2012, 17:52
Wohnort: im Ländle
Einträge: 437
Das scheint kein allzu schwieriger Fall zu sein, obgleich sich das bei den unscharfen Fotos auch nur spekulativ sagen läßt.

Vermutlich ist das Stück, in dem die Membran gehalten wird, aus einem Teil gedreht. Zuerst wird also der Trägerstab von der Mitte der Membran gelöst - meistens durch rückseitiges Entfernen einer kleinen Schraube. Dann läßt sich der Trägerstab nach vorn wegklappen. Jetzt kann man den vorderen Dichtungsgummi mit einer Pinzette oder einem Holzzahnstocher entfernen. Danach sollte sich die Membran herausnehmen lassen, gefolgt vom hinteren Dichtungsgummi. Mit zwei neuen Gummis wird das ganze wieder in rückwärtiger Reihenfolge zusammengebaut.

Der hintere Flansch mit dem Stutzen sollte such noch abschrauben lassen. Eine Rückansicht wäre auch interessant.
Nach oben
Webseite
Horch
Do Mär 16 2017, 13:56
Dabei seit: Do Mär 16 2017, 10:38
Wohnort: Oldenburg
Einträge: 9
Hallo Norman,

danke für die schnelle Antwort. Ich muss was die Qualität der Fotos angeht noch was an mir arbeiten, sorry.

Dann ist die Membran kleiner als der innere Durchmesser der Schalldose und wird nur durch die "Gummis" und den Trägerstab gehalten? Das würde mein Problem dann lösen.

Der Flansch hinten lässt sich abschrauben. Dort ist auch eine kleine Dichtung eingelegt die ich tauschen muss.Als Dichtungsmaterial wird entweder Ventilgummi oder Silikonschlauch empfohlen. Gibt es da einen Favoriten? Ich tendiere zum Ventilgummi.

Grüße, Markus
Nach oben
veritas
Do Mär 16 2017, 17:58
Dabei seit: Do Jun 28 2012, 17:52
Wohnort: im Ländle
Einträge: 437
Darauf würde ich wetten, daß die Membran etwas kleiner ist. Irgendwie wird sie ja einmal auch in die Schalldose gelangt sein. Wenn der vordere Gummi dann wieder zwischen Membran und Schalldosenkorpus geschoben wird (geht mit einem Zahnpieker wirklich sehr einfach), dann klemmt sich das in der Tat hinreichend fest.

Achte darauf, daß Du einen schönen weichen Gummi verwendest. Einige Händler verkaufen viel zu harte Schläuche dafür, dann klingt die Schalldose nachher zu schrill. Das hintere Gummistück am Flansch lasse ich in der Regel unverändert, da ich bislang nichts gefunden habe, daß optisch passen würde. Wenn Du ein passendes Stück hast, dann würde ich es hier auch mit dem weicheren Material zuerst versuchen.

Mit den zwei Schrauben am Nadelträger kannst Du den Trägerstab nachher so justieren, daß es möglichst nur auf der Membran aufliegt, also weder auf sie drückt, noch an ihr zieht. Das sichert dann die maximale Bewegungsfreiheit bei der Übertragung des Schalldrucks zu.

Die Mitte wird bei den Schalldosen in der Regel mit ein wenig Wachs luftdicht versiegelt. In der Regel ist das alte Wachs dunkelbraun. Als Ersatz verwende ich dunkelbraunes Dekorwachs, das es in dünnen Platten zu kaufen gibt. Es wird vor allem zum Verzieren von Kerzen gebraucht und ist in sehr vielen Farben erhältlich, unter anderem von Efco (auf eBay mal nach "Wachsplatten" suchen). Dieses Wachs ist deutlich weicher als Bienenwachs, das nach einiger Zeit anfängt zu bröckeln. Das Dekorwachs hält in der Regel länger als ein neuer Dichtungsgummi (locker 15-20 Jahre) und bleibt formbar.
Nach oben
Webseite
gramofan
Do Mär 16 2017, 20:17
Dabei seit: Sa Okt 01 2011, 20:32
Wohnort: bei Berlin
Einträge: 913
Ich verwende i.d.R. als Dichtungen Silikonschläuche aus dem Medizinbereich (z.B. im Sanitätsfachandel) mit 3 mm Außendurchmesser. Die haben eine gute Konsistenz und halten wenn auch vielleicht nicht ewig, aber doch deutlich länger als normaler Gummi. Meine ältesten "Reparaturen" damit sind unterdessen gute 30 Jahre alt und zeigen noch keine erkennbaren Alterungserscheinungen.
Nach oben
Webseite
krammofoon
Do Mär 16 2017, 20:31
Schellack-Gnadenhof
Dabei seit: Mo Jun 27 2011, 20:47
Einträge: 1104
Servus :-)

Und immer wieder der von mir propagierte Silikonschaum-Schlauch und der ebenso hervorragende Moosgummischlauch in verschiedenen Durchmessern und Farben erhältlich.

Das alles für kleinstes Geld als Meterware z. B. im allseits bekannten Auktions- und Sofortkaufhaus.

Gruss
Georg
Nach oben
VoxHumana
Do Mär 16 2017, 20:37
Dabei seit: Mi Okt 12 2016, 21:13
Wohnort: Baden
Einträge: 99
Danke für den Tip. Ich habe inzwischen sämtliche regionalen Baumärkte nach passenden Silikonschläuchen abgesucht, aber ohne Erfolg. Die Dichtungsschläuche, die ich im Netz gefunden habe sind in der Tat sehr hart. Ich habe mich danach immer über den veränderten Klang gewundert. Jetzt ist mir einiges klar. Wie teuer sind die Schläuche im normalen med. Fachhandel?
LG Annette
Nach oben
gramofan
Do Mär 16 2017, 21:08
Dabei seit: Sa Okt 01 2011, 20:32
Wohnort: bei Berlin
Einträge: 913
Es ist schon etwas her, dass ich das letzte mal was gekauft habe, aber mehr als 6 € den Meter habe ich sicher nicht gezahlt. Die Schläuche werden dort als Infusionsschläuche angeboten und gibt es i.d.R. in farblos und in weiß. Was ich noch nicht probiert habe, aber passend aussieht, ist Folgendes in der Bucht Link - Hier klicken
(Innendurchmesser 2mm)

[ Bearbeitet Do Mär 16 2017, 21:11 ]
Nach oben
Webseite
Horch
Do Mär 16 2017, 21:24
Dabei seit: Do Mär 16 2017, 10:38
Wohnort: Oldenburg
Einträge: 9
Grandioses Feedback! Vielen Dank für die reichhaltigen Infos. Was die Dichtung angeht werde ich es mit den Ventilgummis versuchen. Sehen so schön nostalgisch aus und sind vermutlich noch etwas weicher als der Silicon-Pedant.

LG Markus
Nach oben
Horch
Fr Mär 17 2017, 19:43
Dabei seit: Do Mär 16 2017, 10:38
Wohnort: Oldenburg
Einträge: 9
Sooo....Schalldose ist überholt. Ein paar Meter Ventilgummi habe ich beim Fahrradhändler meines Vertrauens bekommen (Restposten 2,5m 5€). Der wunderte sich und musste erst mal suchen. Die Glimmerscheibe hatte, wie Ihr es vermutet habt, einen kleineren Durchmesser als der Innendurchmesser der Dose. Die neuen Dichtungen einzulegen, besonders die vordere, war schon ein wenig Fummelei. Aber nun ist alles geschafft und sie kann wieder frei schwingen. Die alten Dichtungen waren übrigens steinhart und so spröde das diese beim auseinander nehmen teilweise zerbrachen. Vielen Dank für Eure Unterstützung!


Grüße,
Markus



Edit: Preis nachgetragen

[ Bearbeitet Fr Mär 17 2017, 19:46 ]
Nach oben
VoxHumana
Fr Mär 17 2017, 20:49
Dabei seit: Mi Okt 12 2016, 21:13
Wohnort: Baden
Einträge: 99
@gramofan,
Infusionsschläuche! Auf die Idee bin ich noch nicht gekommen. Möglicherweise habe ich davon (von der Sterilität her abgelaufen) eine ganze Menge rumliegen. Werde am Montag erst mal schauen.
Falls ich genügend finde stelle ich sie dann gerne unter "Markt und Tausch" gegen Porto zur Verfügung. Sie sind dann allerdings transparent.
LG und Danke Annette
Nach oben
 

Forum:     Nach oben