Automatic translation in English

Grammophon Portal zum lesen...

Anzeigen:

➼ Non-German
Articles & Board

Plattenfirmen
Von wann ist
meine Schellackplatte?

Die Künstler
Grammophone
Historisch - Technisches
Musikalisches

Anzeigen






International Gramophone Board
Participate?

Foren

Foren > Firmengeschichte, Labels, Hüllen, und Matrizen > LABELKUNDE - Deutschsprachige Labels und Firmengeschichte > Labels Q-R
RUSI
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, Limania
Autor Eintrag
Aristodemo
Mi Jun 06 2012, 16:35 Druck Ansicht
Dabei seit: Sa Jan 21 2012, 01:07
Einträge: 449
Die RUSI Schallplatte wurde vom Lindström-Konzern hergestellt.
1928-1933 ?
Ich kann nicht sagen ob es eine Eigenmarke war oder in Lohnpressung hergestellt wurde.
Nach oben
berauscht
Mi Jun 06 2012, 17:20
"Urgestein" Autor/Moderator

Dabei seit: Mi Jan 06 2010, 21:59
Einträge: 1329
Ich weiß nicht ob es weiterhilft, aber in diesen Thread Link - Hier klicken hab ich mal geschrieben:

Die Matrizen Lq 1 - 133 sind auf Rusi erschienen, wobei die Nummern Lq 25 - 50 von der Deutschen Grammophon stammen. Die Matrizen Lq 500 - ??? findet man auf Audiphon, Gigant, Grohag und Rusi (Kaufhausplatten). Es sind dubbings von Lindström Aufnahmen.
Nach oben
Grammophonteam
Fr Jan 17 2014, 11:20
Seitenbetreiber

Dabei seit: So Sep 04 2011, 14:54
Wohnort: In den tiefen des Netzes ;)
Einträge: 2235
Rusi erschien auf 20cm und 25cm. Produziert von der Lindström (Quelle: Rainer Lotz, Carl Lindström und die Carl Lindström Aktiengesellschaft, Seite 26 Link - Hier klicken )
Einige Pressungen tragen auch das Lindström £ im Etikett.

Es gab bei den 20 cm Rusi-Platten nach der üblichen Serie ohne Präfix in der Bestellnummer auch eine R.O.-Serie. Die uns bekannten R.O.-Platten sind Lindström-Aufnahmen. Das R müßte also für Rusi stehen und das O wieder für Odeon.


20cm

Matrizen-Nummern

Lq 1 - Lq 24 Eigenaufnahmen Lindström beginnend im August 1929
Lq 25 - Lq 50 Aufnahmen der Deutschen Grammophon
Lq 51 - Lq 133 Aufnahmen der Lindström bis November 1930



(Aufnahmebuch Lindström)


- - AN Matrizen-Block unbekannter Größe (Zahl-Zahl-AN) und Herkunft. Tragen teils das Lindström £ im Etikett. Bei einigen handelt es sich offensichtlich um akustische Aufnahmen. Akustische Merkmale lassen Herkunft Deutsche Grammophon vermuten.

Lq 500 - Lq 584 Dubbings (Überspielungen) - Vermutlich von anderen Lindström Aufnahmen. Lq 500 - Lq 584 erschienen neben Rusi auch auf Audiphon, Gigant und Grohag.


20cm


Rusi R.O. 3039b/ Keine weitere Matrizen-Nummer
Im Spiegel T
Elektrische Aufnahme!


20cm

Rusi R 3016b/Lq55/Mechan. Copt. 1929
Elektrische Aufnahme


25cm

Ab 1931 Rusi auch auf 25cm. Hier kamen z.B. auch ältere Matrizen der VOX zur Pressung. Veröffentlichungen auch auf Triumph und Wuba. 1937 erwarb die Lindström Kristall. Nun wurden auch Kristall-Matrizen vor 1936 neu aufgelegt. Die ursprünglichen Matrizen-Nummern wurden nicht übernommen sondern neue Blöcke vergeben.

10000-11255 Rusi, Triumph, Wuba 1931 - 1939, u.a. VOX Matrizen
11027-11039 Triumph, Rusi Januar 1936, von Kristall
11041-11050 Triumph, Rusi Februar 1936, von Kristall
11061?-11087 Triumph, Rusi September 1936, von Kristall
11089-11090 Triumph, Rusi September 1936, von Kristall
Quelle: Rainer Lotz, Die Matrizen-Blöcke der Lindström AG Link - Hier klicken


25cm


Mx.10042, Rusi R 21512
Übernahme Vox 8645/2629-G, August 1928
Sammlung: Gramofan





Rusi Platten dürfen nicht mit Fama verwechselt werden, auch wenn diese ein fast identisches Design haben. Fama kam erst ein Jahr nach Rusi auf den Markt. Ein eigenständiges Label der Clausophon und Ultraphon mit vollkommen anderem Nummernsystem als Rusi. Siehe Fama



[ Bearbeitet Fr Okt 23 2015, 11:38 ]
Nach oben
Grammophonteam
Di Aug 05 2014, 20:26
Seitenbetreiber

Dabei seit: So Sep 04 2011, 14:54
Wohnort: In den tiefen des Netzes ;)
Einträge: 2235
Discographie Rusi
Serie Lq1 - Lq133
20cm
Mai 1929 - November 1930






Lq 1 - Lq 14
Künstler Orchester (Carl Woitschach) 1.5.1929

Lq 15 - Lq 24
Tanz - Orchester (C. Woitschach) c. 9.8.1929

Lq 25 - Lq 50
von Dt. Grammophon übernommen 28.8.1929

Lq 51 - Lq 70
Tanz - Orchester (C. Woitschach) 27.8.1929

Lq71 - Lq78
Tanz - Orchester (Woitschach - Dajos Bela Orch.) 13.12.1929

Lq79, Lq81, Lq83, Lq85/85, Lq89
Künstler Orchester (Dajos Bela) 1.2.1930

Lq80, Lq82, Lq84, Lq87, Lq88, Lq90
Tanz - Orchester (Dajos Bela) 1.2.1930

Lq91
Künstler Orchester (Dajos Bela) 8.2.1930

Lq92, Lq93
Tanz - Orchester (Dajos Bela) 8.2.1930

Lq94
Künstler Orchester (Dajos Bela) 8.2.1930

Lq95 - Lq100
Tanz - Orchester (Dajos Bela) 7.3.1930

Lq101
Ansprache - Geburtstagsplatte 7.3.1930

Lq102
Männerquartett (?) 8.3.1930

Lq103 - Lq105
Tanzorchester (Woitschach) 25.4.1930

Lq106 - Lq108
Künstler Orchester (Carl Woitschach) 25.4.1930

Lq109
Tanzorchester (Woitschach) 25.4.1930

Lq110 - Lq113
Tanz-Orchester mit Gesang (Hirschberg) 12.8.1930

Lq112 II
Gesang (Max Kuttner) mit Orchester (Dobrindt) 28.8.1930 (Wiederholung)

Lq114
Künstler Orchester (Dajos Bela) 27.9.1930

Lq115
Gesang mit Orchester (Kuttner) 27.9.1930

Lq116 - Lq118
Tanz - Orchester Mit Gesang (Dajos Bela/Kuttner) 27.9.1930

Lq119 - Lq121
Gesang mit Orchester (Dajos Bela) 21.10.1930

Lq122 - Lq124
Tanz - Orchester mit Gesang (Dajos Bela/Kuttner) 21.10.1930

Lq125 - Lq129
Künstler Orchester (Dajos Bela) 21.10.1930

Lq130
Tanzorchester (Woitschach) 20.11.1930

Lq131 - Lq133
Tanz - Orchester mit Gesang (Kuttner) 20.11.1930


[ Bearbeitet Do Okt 22 2015, 19:26 ]
Nach oben
krammofoon
Di Aug 05 2014, 20:58
Schellack-Gnadenhof
Dabei seit: Mo Jun 27 2011, 20:47
Einträge: 1104
Servus :-)

hier mal meine unheimlich gigantische Sammlung von immerhin 2 RUSI-Platten......

Auf der R. O. 3020 stehen zwei LQ-Nummern...... und zwar die LQ 17 auf der B-Seite und auf der A-Seite hat man sich irgendwie alle Mühe gegeben, die LQ-Nummer - hier wohl die LQ 69 (.....siehe vergrößerten Ausschnitt.....) unter der R. O.-Nummer im Spiegel regelrecht verschwinden zu lassen!

Oder sehe ich das falsch und dieses "Übereinanderlegen" der jeweiligen Nummern war nur ein Press-Zufall?









Was allerdings bei der R. O. 3047 auffällt, ist, dass sie keinerlei LQ-Nummer noch sonstige Matrizennummer führt!

Lediglich das Technikerzeichen A_ ist hier im Spiegel eingepresst. Dieses Zeichen ist übrigens auch bei der obigen Platte zu finden.







Vielleicht können meine Ausführungen ja auch etwas zur Diskographie dieses interessanten Labels beitragen. Würde mich freuen.

Gruss
Georg
Nach oben
livschakoff
Fr Okt 23 2015, 16:52
Dabei seit: Do Feb 21 2013, 13:55
Einträge: 66
Es existieren offenbar auch RUSI-Platten, die "Grammophon"-Ursprungs sind, mit anderen Matrizenkürzeln, so z.B. RUSI R 3051 mit den Nummern 27 RR IV sowie 23 RR IV. Die Aufschrift "Mechan. Copt. 1929" fehlt hier ebensowenig wie das typische Pfeifen gegen Ende der Platte.







Mit der Aufschrift "Mechan. Copt. 1930" fand ich noch RUSI R 3066 (Matrize 91 LQ). Ist die etwa auch aus der "Grammophon"-Produktion?



Nach oben
Formiggini
Fr Okt 23 2015, 18:24
Seitenbetreiber

Dabei seit: Di Dez 28 2010, 19:20
Einträge: 1880
Ja - da verhärtet sich der Verdacht, dass die Grammophon nicht nur Aufnahmen beisteuerte, sondern, wie auch bei Derby, an der Pressung von Rusi Platten beteiligt war. Mal eine Gegenüberstellung von Derby / Rusi. "Dankenswerterweise" sind ja Grammophon-Pressungen bei Derby durch das G vor der Bestellnummer erkenntlich:



Am auffälligsten ist der bei der Lindström verwendete "Mittel-Puck" (abgesetzer Ring um das Mittelloch) bei der Pressung / Matrizenbearbeitung. Trotz identischer Aufnahme fehlt dieser bei Derby-Platten, die in den Grammophon-Werken hergestellt wurden.

Grüße
Nach oben
Webseite
Charleston1966
Fr Okt 23 2015, 22:49
Dabei seit: Mo Nov 12 2012, 11:19
Wohnort: Im Schwabenländle
Einträge: 467
Hallo miteinander,
bin ein wenig verwirrt: Rusi - oder Fama oder doch was ganz anderes?

Nachfolgende Rusi Platten zeigen alle Details von Fama Platten. Es handelt sich bei allen 4 Titeln um akustische Aufnahmen.

1. Die Bestell und Mx. Nummern gleichen den Nummernblöcken von Fama
es fehlen
2. Das Lindström L
3. der "Puck" der ja sowohl bei Lindström, als auch bei Grammophon und Fama vorhanden ist.

Wo lassen sich diese Platten einordnen?





Im Spiegel und unter dem Etikett: Mx. 7048 und Bestellnummer 4053 (abweichend vom Druck) und auch beide Zahlenblocks seitenverkehrt. Auf der Rückseite sind die Mx. Nr. 7057 und Bestellnummer 4037 ebenso in seitenverkehrter Prägung.





Im Spiegel und unter dem Etkett sind die Mx. Nummern 7151 und 7155 und die Bestellnummer 4079 spiegelverkehrt eingeprägt.
Vielleicht gibt es da auch noch eine Erleuchtung.

LG
Karlheinz

[ Bearbeitet Fr Okt 23 2015, 22:52 ]
Nach oben
Formiggini
Fr Okt 23 2015, 23:11
Seitenbetreiber

Dabei seit: Di Dez 28 2010, 19:20
Einträge: 1880
Hier haben wir wohl Herrn Lange sehr viel zu "verdanken"...

Horst Lange ordnete in seinen Werken Rusi ja auch noch Clausophon & Co. zu - dies ist ja hinlänglich widerlegt. Nach den Arbeiten und Forschungen von Enrico Pigorsch ist FAMA ganz deutlich Clausophon / Pallas usw. zu zuordnen. Ungeklärt aber bis jetzt: Wie kam FAMA an das Design von RUSI?

Auch leidlich geklärt inzwischen: RUSI (nur 20cm!) war wohl ein (weiteres und gescheitertes) Gemeinschaftsprojekt von Lindström und Grammophon. Die letzten eigenen Aufnahmen der Lindström für RUSI datieren vom November 1930 (Lq133). Danach "verschwindet" RUSI einfach vom Markt...

...und genau um diese Zeit taucht FAMA auf!

Meine, ganz persönliche, Theorie: Lindström und Grammophon stellten Ende 1930 das Projekt RUSI ein. Die eh schon im Untergang begriffene Clausophon und CO (Pallas, Adler-Electro usw.) griffen zu und übernahmen das Projekt um sich weiteren Platz zu schaffen im billigen 20cm Kaufhausplatten Bereich. Möglicherweise wurden in den ersten Monaten auch Matrizen des alten "RUSI-Projekt" genutzt, oder Lindström/Grammophon presste weiter im Auftrag. Danach kamen aber alle Aufnahmen aus dem Dunstkreis Clausophon/Pallas/Adler/Ultraphon.

Von der reinen Titelauswahl (zeitlich grob zu datierendes Schlagermaterial) ist mir persönlich keine RUSI-Aufnahme bekannt, die nach einer FAMA-Platte liegt. Isngesamt ist zu FAMA definitiv noch Grundlagenforschung nötig. Die "Angaben" von Lange zu den Firmengeschichten sind dabei, leider, nicht immer hilfreich und in heutigem Lichte oft komplett überholt...

Nur als Beispiel für die ausstehende "Detektivarbeit": Fama-Platten haben zwar auch diesen "Puck" (wie übrigens Woolco und Co auch), dieser ist aber kleiner als bei den bekannten Lindström-Pressungen.

Grüße

[ Bearbeitet Fr Okt 23 2015, 23:13 ]
Nach oben
Webseite
Charleston1966
Fr Okt 23 2015, 23:26
Dabei seit: Mo Nov 12 2012, 11:19
Wohnort: Im Schwabenländle
Einträge: 467
Hallo Uli,

daß das was bei Lange steht nicht immer richtig ist weiß ich, hab auch nicht dort nachgeschaut. Nur hab ich eben oben abgebildete Platten, die vom Bestellnummern und Mx.Nummernsystem eigentlich zu Fama gehören müsste, also 4xxxer Bestellnummern und 7xxx Mx. Nummern. Die eingeprägten Ziffern gleichen auch denen die man von Clausophon und Adler gewohnt ist. Uns wie gesagt ein Puck ist überhaupt nicht vorhanden. DAs Label ist absolut eben und auf einer höhe mit dem Rest der Platte.

LG
Karlheinz

[ Bearbeitet Fr Okt 23 2015, 23:28 ]
Nach oben
Formiggini
Fr Okt 23 2015, 23:48
Seitenbetreiber

Dabei seit: Di Dez 28 2010, 19:20
Einträge: 1880
Dann haben wir aneinander vorbei geredet -

Ding ist, speziell die "Übergangszeiten" von (kleineren und mittleren) Firmen in den ersten Jahren der Wirtschaftskrise 1930/31 liegen noch weitestgehend im Dunklen, bzw. sind historisch zuverlässig noch leidlich unzureichend aufgearbeitet. Darauf wollte ich eigentlich hinaus...

Vielleicht weiß ja aber jemand genaueres zu der "Verbandelung" von RUSI und FAMA im Jahr 1930. Auch noch vollkommen ungeklärt: Wie kam Kristall (aka "TRUSO") an die "Rechte" und Design, um nach 1930 25cm RUSI-Platten auf den Markt zu bringen - war ja, im Ursprung, ein Projekt der Lindström...

Grüße
Nach oben
Webseite
berauscht
Di Sep 27 2016, 14:24
"Urgestein" Autor/Moderator

Dabei seit: Mi Jan 06 2010, 21:59
Einträge: 1329
RUSI war ein Warenhaus-Etikett der Rudolph Karstadt AG.

Da verwundert es auch nicht mehr, dass auf RUSI im Jahr 1929 der Karstadt-Reklame-Schlager "Alles was zur Frau gehört" erschienen ist.

[ Bearbeitet Mi Sep 28 2016, 17:12 ]
Nach oben
Musikmeister
Do Mär 09 2017, 18:47
Autor

Dabei seit: So Aug 21 2011, 21:23
Wohnort: Hamburg
Einträge: 924
berauscht schrieb ...

RUSI war ein Warenhaus-Etikett der Rudolph Karstadt AG.


Die Marke wurde am 22.09.1930 registriert für den Bereich Uhren, Uhrenteile. Überhaupt habe ich auf dieser Seite hier ( Link - Hier klicken ) ausser Truso alle Kristall-Untermarken gefunden, die überraschenderweise alle was mit Uhren zu tun haben, zum Teil aus der Schweiz und Holland.

(anklicken zur Vergrößerung, Quelle: mikrolisk.de)


[ Bearbeitet Do Mär 09 2017, 18:48 ]
Nach oben
 

Forum:     Nach oben