Verbogene Grammophonplatten glätten

Glätten von verformten Schellackplatten


Schellack ist ein thermoplastisches Material, d.h. unter Einwirkung von Wärme können sich dieser Verformen.
Hitzeeinwirkung führte zum verbiegen der Platten, kann aber auch genutzt werden um diese wieder zu glätten.

Bei allen Möglichkeiten gilt:
* Temperaturen von über 60 - 70 Grad vermeiden!
* Unterlagen absolut flach und ohne Strukturen - diese würden sich sonst auf der Platte einprägen!

* Langsames Abkühlen

Hier nun einige Möglichkeiten verformte Schallplatten zu glätten


* Die Platten auf einer planen Glasscheibe im Sommer in die Sonne legen - Anschließend im Schatten langsam abkühlen

* Da im Winter draussen keine warme Sonne vorhanden ist habe ich die Platten Stück für Stück mit meinen Glasplatten auf meinem Holzofen langsam erwärmt, bis die jeweilige Schellack-Scheibe weich wurde:





Danach wurden die Glasscheiben mitsamt der jeweiligen Platte vom Ofen genommen, und irgendwo mit den Ecken auf den Stuhllehnen so abgelegt, dass die Glasplatten rundherum die Wärme langsam und gleichmäßig wieder abgeben konnten. Zum Schluss waren sämtliche Platten wieder vollkommen plan, und warten nun darauf endlich wieder abgespielt zu werden.

* Wenn man gerade keine zwei Glasscheiben zur Hand hat, funktioniert es auch mit Bodenfliesen 30x30cm (1. Wahl), auf dem Ofen sehr gut.

* Auf eine plane Unterlage legen, anschließend mit dem Haartrockner immer kreisförmig fönen und ab und an umdrehen. Auf diese Weise sieht man sehr schön, wann die Platte beginnt sich von selbst plan zu legen (Schwerkraft genügt). Anschließend sanft beschweren und langsam abkühlen lassen, fertg!

*
Vorher




Nachher





Man holt sich für lau im örtlichen Baumarkt vier Stück 10mm dicke Marmorfliesen im Format 300x300 mm. Für lau geht insofern, dass man nach Musterfliesen fragt und die i. d. R. auch gratis bekommt. Dann Backofen (hier Umluft) ausräumen und ca. 5 Minuten lang bei 70 Grad mit zwei von den Fliesen vorheizen. Dann die erste Platte zwischen die Fliesen und je nach Verzugsgrad zwischen 4 und 6 Minuten erwärmen. Danach raus aus dem Ofen und zwischen den beiden anderen Fliesen für ca. 5 Minuten auskühlen lassen. Diese Zeit reicht völlig. Durch das jeweilige Gewicht der Fliesen und die langsame Auskühlung werden die Schellackplatten schön plan. Auch hat die nicht all zu hohe Temperatur den Vorteil, dass sie nicht "matschig" werden, bzw. gar platt gedrückt, was natürlich den Tod der Rillen bedeuten würde.

Es ist gerade so die Temperatur, bei der sich die Scheiben plan legen. Kann man schön dabei zusehen ;-)
Umluft ist kein Problem, da die Fliesen - zumindest - 25-cm-Platten rundum abdecken.
Ich habe auch mit mehreren Platten (3 Stück zu 6 Minuten) aufeinander experimentiert und kann - für mich - sagen, dass - zumindest bei diesen AMIGAs hier - das auch kein Problem ist. Mit dem Messschieber gegen kontrolliert ergab sich keine Verdünnung der Platten, bzw. gar ein aufeinander haften oder Verkleben! Was allerdings etwas diffizil ist, ist, wenn die Platte in der Mitte, z. B. wegen des Labels oder einer Mittellochverstärkung dicker ist.

Ich bin sogar am Schluss hin und habe alle Platten nochmals aufeinander für weitere 6 Minuten erwärmt und jetzt ca. 60 Minuten auskühlen lassen. Für das schlechte Material welches diese alten AMIGAs haben, sieht das Ergebnis - zumindest subjektiv für mich - top aus.




Mehr Hinweise und Tipps Link - Hier klicken



Die neuesten Beiträge
Schellackplatten Blog
in: '
in: '

...und mitmachen

facebook .






Museum & Co

Neue Eintraege im Blog

There are 41 entries in 3 categories
.

Leo Reisman
Grammophonteam on 23 Apr : 10:05

An Interview With Lee Morse - 1930
Grammophonteam on 11 Mär : 20:22

Harry Raderman Biography - Make The Trombone Laugh
Grammophonteam on 07 Mär : 20:33

Jazz, Shimmy & Bert Kelly... 1919
Grammophonteam on 11 Feb : 18:47

Ich steh mit Ruth gut - Text
Grammophonteam on 12 Aug : 22:58