Automatic translation in English

Grammophon Portal zum lesen...

Anzeigen:
Plattenfirmen
Von wann ist
meine Schellackplatte?

Die Künstler
Grammophone
Historisch - Technisches
Musikalisches

Anzeigen






Frank Guarente 's World Known Georgians auf Kalophon





Die Schweiz war in den zwanziger Jahren nicht gerade als Jazz-Land bekannt, trotzdem entstanden hier 1926 einige sehr interessante und seltene Aufnahmen der Jazzgeschichte: Frank Guarente's World Known Georgians auf Kalophon sind nicht nur die ersten Jazzaufnahmen die in der Schweiz gemacht wurden, sie zählen neben den Berliner Aufnahmen von Sam Wooding zu den raren Kleinoden der Jazzgeschichte.


The Georgians - 1924


Frank Guarente's World Known Georgians: Frank Guarente (tp,ldr) Ben Pickering (tb) Eddie Bave
(cl,as) Harold Connelly oder Ernie White (ts,bar) Joe oder James Murray (p) Arthur German (bjo) Jack Ryan (tu) Ted Noyes (d, vcl)

Die Aufnahmen entstanden in Zürich oder Genf, 7. Oktober 1926

401 Georgians Blues (Wiener) Kalophon 401
402 Lonely Acres (by Willard & Robison) Kalophon 402
403 Hard-To-Get Gerty [sic] (by Ager & Yellen) -3 Kalophon 403
404 Boneyard Shuffle (Carmichael & Mills) Kalophon 404
405 Lonesome and Sorry (David & Conrad) Kalophon 405
406 Valencia (Padilla) Kalophon 406
407 There’s a Boatman on the Volga (Pasternack, Whiting) Kalophon 407
408 Too Bad (E. Schoebel) Kalophon 408



Die Aufnahmen


Die Einspielungen entstanden für die kleine Schweizer Firma Kalophon, deren Geschichte ist Link - Hier klicken nachzulesen.

Kalophon - gegründet 1926 in Zürich, Schweiz.
Herausgebracht auf "unzerbrechlichen" Platten aus einem Pappkern mit einer frühen Kunststoffbeschichtung.


Obwohl die tägliche Produktion bei Kalophon nicht sehr groß war, erschienen mindestens zwei Label Varianten.
Bei den hier hörbaren Platten dürfte es sich um Auflagen für den englischsprachigen Raum handeln. Die Variante (kleinere Bilder) stammen von unserem Mitglied Atticus, bzw seinem YouTube Kanal Link - Hier klicken

Interessant ist auch das sowohl Etiketten wie auch Hüllen Beschriftung offensichtlich auf eine Vermarktung in englischsprachigen Ländern ausgelegt ist.

Der genaue Aufnahmeort ist noch nicht geklärt - Kalophon hielt nur zwei eigene Aufnahmesitzungen ab, eher unwahrscheinlich das hierfür ein eigenes Studio angelegt wurde.
Lange spricht davon, das die Aufnahmen möglicherweise im Cafe Esplanade, Zürich gemacht wurden (hier spielte Guarente 1926).
Eine andere Quelle gibt an: Genf, Chanteclair SA, Passage des Lions 6-7 - diese Adresse haben wir noch nicht gegen geprüft, vielleicht kann hier jemand mehr dazu sagen?

Die Aufnahmen
407 There’s a Boatman on the Volga (Pasternack, Whiting) Kalophon
408 Too Bad (E. Schoebel) Kalophon

liegen uns leider nicht vor, angeblich sollen hiervon weltweit nur zwei Exemplare existieren.



.






.






.







.







.







.



Bei den Aufnahmen handelt es sich vermutlich noch um akustische Aufnahmen dem Frequenzgang nach zu schließen.
Wie oben bereits erwähnt handelt es sich bei den Platten um einen mit Kunststoff beschichteten Pappkern.

Das Material spielt sehr ruhig mit einem geringen Grundrauschen, allerdings sind deutlich Verzerrungen hörbar.

Die Platten haben ihre Flexibilität verloren und sind gänzlich ausgehärtet.
Die Plattengröße der Aufnahmen schwankt von 21cm bis 23cm. Um eine Spielzeit von bis zu knapp 3:30 zu erhalten wurden die Rillen enger geschnitten als Mitte der zwanziger Jahre üblich.

Vermutlich ist der Kunststoff im laufe der Jahre auch geschrumpft. Das beste Ergebnis bei der Überspielung lieferte eine 65µm Nadel.
Mit einer 95µm Nadel war der Klang wesentlich flacher/dumpfer, gegen Ende der Aufnahme wurden die Verzerrungen mit der dickeren Nadel fast untragbar hoch.




Frank Guarente und die Georgians


1922



Der Trompeter Frank Guarente war wohl der erste außerhalb der USA geborene Musiker dessen Schaffen größeren Einfluss auf die Jazzgeschichte sowohl inner- wie außerhalb Amerikas hatte.
Ab 1922 nahm Guarente u.a. mit seiner Gruppe The Georgians in den USA auf - ab 1926 spielte er auch in renommierten, europäischen Tanzkapellen.


Francesco Saverio (oder Rosario) Guarente wurde am 5. Oktober 1893 in Montemiletto, Süd-Italien geboren.
Schon vor seiner Auswanderung in die USA 1910 erhielt er eine musikalische Ausbildung.

Nach seiner Einreise lebte Frank zunächst bei seinem Bruder in Allentown, Pennsylvania.
Möglicherweise reiste Guarente in den frühen 1910er Jahren mit Don Philipini´s Symphony Orchestra, 1914 ließ sich Guarente zunächst in New Orleans nieder.

Nachdem er zunächst in einer Bank arbeitete, bald aber schon wurde er Vollzeit Musiker.
In New Orleans kam Guarente auch mit Ragtime und frühem Jazz in Kontakt.
Viele der weißen Jazzmusiker in New Orleans hatten italienische Wurzeln - doch nicht nur von diesen lernte Guarente die "neue Musik", so soll er auch regelmäßig mit King Oliver dem musikalischen Ziehvater von Louis Armstrong gespielt haben.

Die Jazz Historie berichtet das Guarente King Oliver in Notenlehre unterrichtete, im Gegenzug brachte Oliver im das Hot Spiel und den Umgang mit verschiedenen Dämpfern auf der Trompete bei.
Growl Einflüsse denen Olivers nicht unähnlich finden sich auf vielen Aufnahmen Guarente´s.

Guarente spielte zwei Jahre in New Orleans, auch leitete er hier in Tom Anderson´s "Cafe" eine eigene Band.

Ab 1916 spielte er in Texas als "Ragtime Frank" mit einem Orchester namens Alabama Five.
Im Krieg trat Guarente dem Militär bei, anschließend spielte er wieder in Texas mit Charlie Keer´s Orchestra neben Eddie Lang am Banjo.

1921 befand sich Frank Guarente in New York, dort gründete er zunächst ein eigenes Ensemble.
Der jazzorientierte Tanzkapellenleiter Paul Specht hörte diese Band und engagierte diese für sein eigenes Orchester.

Die Georgians von Guarente waren ab 1922 nun Bestandteil des Specht Orchesters und wurden herausgestellt wenn es darum ging heißen Jazz zu spielen - sie stellen mit das erste "Orchester im Orchester" dar.



Guarente machte nicht nur Aufnahmen mit dem Specht Orchester, ab 1922 erschienen auf Columbia die Georgians als einzelne Kapelle.

.


Im Sommer 1923 reiste Guarente zusammen mit dem Specht Orchester erstmals nach Europa, es folgten regelmäßige Auftritte in England.
Wieder zurück in den USA, machte Guarente weitere Aufnahmen mit seinen Georgians sowie dem Specht Orchester.

THE GEORGIANS (Paul Specht) 1924



Im Mai 1924 reiste Guarente erneut nach Europa - diesmal ohne Paul Specht sondern nur mit seinen Georgians. Es folgten weite Tourneen quer durch Europa, 1926 spielten die Georgians in Zürich im "Café Esplanade". Im Herbst 1926 folgten dann in der Schweiz die legendären Aufnahmen mit den World Known Georgians.

Vielleicht waren die Georgians nicht überall "Weltbekannt", zumindest aber so berühmt das in den USA Paul Specht den Namen weiterführte um mit wechselnden Formationen Jazzaufnahmen zu machen.

Paul Specht's Georgians - Static Strut 1926



Guarente selber löste Anfang 1927 seine Georgians auf und spielte in England u.a. mit den Savoy Orpheans und dem Orchester von Bert Fireman.
Mit diesem zusammen nahm er den King Oliver Klassiker Sugar Foot Stomp auf.

Frank Guarente in England 1927
.


1928 kehrte Guarente nach Amerika zurück. Neben neuen Sternen am Jazzhimmel wie z.B. Louis Armstrong galt sein Trompetenspiel zunehmend als veraltet. Er fand jedoch immer Arbeit als Satzspieler in größeren Orchestern.

In den 1930er Jahren leitete Guarente den Trompetensatz im Victor Young Orchester. Aufnahmetätigkeiten folgten weiterhin, sowohl in Studiobesetzungen und für das Radio, als auch z.B. zusammen mit den Boswell Sisters.
1937 wollte Tommy Dorsey ihn für sein neues Orchester anstellen, Guarente war aber bereits gesundheitlich sehr angeschlagen.

Frank Guarente starb am 21. Juli 1942 in New York mit nur 48 Jahren.


Die neuesten Beiträge
Schellackplatten Blog
in: '
in: '

...und mitmachen

facebook .





International
Board



Museum & Co

Non-German Articles

.

Grammophonteam
[10 Feb : 11:40]
HMV Portable Model 100

Link - Hier klicken

TimoMusicMaster
[30 Jan : 11:58]
NL (Dutch) - AVRO Dansorkest The Skymasters - Deel 1 Link - Hier klicken

Grammophonteam
[23 Jan : 22:01]
The HMV Portable Model 112

Link - Hier klicken

Grammophonteam
[17 Jan : 14:42]
Instructions HMV Portable 102

Link - Hier klicken

Grammophonteam
[15 Jan : 20:31]
HMV Portable Model 118

Link - Hier klicken

Grammophonteam
[15 Jan : 08:52]
Johnny Hamp's Kentucky Serenaders

Link - Hier klicken

Grammophonteam
[13 Jan : 16:34]
Greta Keller

Link - Hier klicken

Grammophonteam
[12 Jan : 19:53]
The HMV in Austria - Gramophone war in Vienna...

Link - Hier klicken

Grammophonteam
[11 Jan : 13:29]
HMV Gramophone Model 25 II

Link - Hier klicken

Grammophonteam
[30 Dez : 21:49]
Edison’s First Patented Phonograph of October 1877

Link - Hier klicken

Grammophonteam
[29 Dez : 09:08]
Jan Verbraeken (1923 - 1983)

- De Prins van het Vlaamse lied

Link - Hier klicken

Grammophonteam
[26 Dez : 16:53]
Mr. Nee Wong - The Chinese Ukelele Ike

More about him: Link - Hier klicken

TimoMusicMaster
[26 Dez : 14:23]
My article about pioneer recording artist Arthur Collins:
Link - Hier klicken

Formiggini
[26 Dez : 14:20]
The RADIOFUNKEN Label caused for decades collectors on both sides of the Atlantic headaches. Read the full story here: Link - Hier klicken


➼ More Articles

Neue Eintraege im Blog

There are 37 entries in 3 categories
.

Ich steh mit Ruth gut - Text
Grammophonteam on 12 Aug : 22:58

Warner's Seven Aces
Grammophonteam on 06 Feb : 16:35

Efim Schachmeister goes (Semi) Hot...
Grammophonteam on 05 Dez : 17:42

Early Guy Lombardo
Grammophonteam on 24 Okt : 13:35

Polla´s Clover Gardens Orchestra
Grammophonteam on 17 Okt : 23:19