Automatic translation in English

Grammophon Portal zum lesen...

Anzeigen:

➼ Non-German
Articles & Board

Plattenfirmen
Von wann ist
meine Schellackplatte?

Die Künstler
Grammophone
Historisch - Technisches
Musikalisches

Anzeigen






Howard McFarlane

Howard Osmond McFarlane (November 13, 1894, London – März 6, 1983, London), englischer Jazz Trompeter der auf vielen deutschen Hot Dance Aufnahmen mitwirkte - u.a. auch in den Kapellen von Bernard Ette, Dajos Bela und Marek Weber.




Seine jazzigsten Platten entstanden in Deutschland aber als Clive Williams Original Jazz Band, bzw. Mac´s Odeon Five.





Diese Biographie beruht auf einem Artikel von Rainer Lotz in dem amerikanischen Jazz Magazin Storyville - vielen Dank an Herrn Lotz für seine Erlaubnis auf diesen zurück zu greifen!

Howard Osmond McFarlane war im Deutschland der zwanziger Jahre unter Kollegen als "Herr Mac" bekannt. Entgegen anderer Quellen ist sein Mittelname korrekt geschrieben Osmond.

Um 1910 war McFarlane mit der englischen Armee in Indien als Band Boy, damals entstand sein Wunsch Kapellmeister zu werden. Von 1914 - 1918 war er Infanterist in Flandern.

Ab 1919 startete er seine musikalische Laufbahn, vornehmlich in Begleitkapellen zu Stummfilmen.

Anfang (Januar/Februar) 1924 spielte McFarlane in London, Piccadilly Hotel mit Alex Hyde and his Band - hier spielte er die erste Trompete.
Die Hyde Kapelle teilte sich das Engagement mit einem weiteren Orchester - dessen Leiter war ein gewisser Jack Hylton...

Alex Hyde plante eine Deutschland Tournee, diese begann am 30 April 1924 im Hamburger Tivoli Varietee.
Mitte Mai 1924 spielte die Hyde Band im Berliner Wintergarten.

Die Mitglieder der Alex Hyde Band im April/Mai 1924 in Berlin. Howard McFarlane fünfter von links




Zu diesem Zeitpunkt fand eine Aufnahmesitzung für die VOX in Berlin statt als Alex Hyde and his New York Orchestra.

Dazu McFarlane in einem Interview: Sind wir ehrlich, Hyde hatte einige sehr gute Arrangements. Die deutschen Besucher hatten so was noch nicht zuvor gehört. Wenn wir einen Auftritt beendeten, wartete draußen eine große Menschenmenge auf uns. Dies geschah auch im Nelson Theater (Kurfürstendamm).
Als dann unsere Platten herauskamen verkauften sich diese wie warme Semmeln.


Lovey Come Back - 1924
VOX 01627/1869-A


(Auf späteren Aufnahmen der Hyde Band für die Grammophon spielt McFarlane nicht mit!)



Die Hyde Band spielte auch in München, hier verließ McFarlane das Orchester und trat dem (Revue) Orchester von Mischa Spoliansky bei. Dieser spielte 1924 in dem Münchner Nachtlokal Barbonniere.

Im August 1924 nahm McFarlane eine Offerte des Ette Orchesters an. Er trat der Band in Baden-Baden bei und ging anschließend mit Bernard Ette auf Tournee durch Deutschland.
Mitte Oktober 1924 trat McFarlane mit dem Ette Orchester im Berliner Palais Mascotte auf.
Im September/Oktober 1924 fanden auch die ersten Aufnahmesitzungen Ette´s für die VOX statt auf denen McFarlane mitwirkte.

Monday Morning Blues
Bernard Etté Orchester
VOX 1705 / 2381 B
Aufnahme: Berlin, November 1924


McFarlane mit schönen "Einwürfen" der Trompete


Ab dem 7. November 1925 kam es zu der ersten Zusammenarbeit mit Dajos Bela.
Bela leitete zu diesem Zeitpunkt noch kein regulär auftretendes Orchester, seine Kapelle war eine reine Studioformation.
Um seine Platten besser zu vermarkten, schickte der Lindströmkonzern Bela regelmäßig auf "Promotion Tour".
Bei eben solchen Werbeauftritten für die Plattenaufnahmen reiste McFarlane mit dem Bela Orchester vom 7. November bis 30. November 1925 durch das Rheinland und Süddeutschland.

Am 1. Dezember 1925 trat McFarlane wieder dem Ette Orchester bei. Bei diesem blieb er bis zum 30. September 1926.

Das Ette Orchester 1926 mit McFarlane an der Trompete




Hier noch einige Einspielungen des Ette Orchesters mit McFarlane an der Trompete

als American "Royal-Orchestra"
Jimminy Gee!
Mai 1925





Jig Walk
September 1925





Kurz bevor McFarlane das Orchester verließ, entstand noch
diese Aufnahme mit einem tollen Solo des Trompetenspielers.

Kannst du Charleston, tanzt du Charleston
VOX 8257/777-BB
September 1926







McFarlane verließ im Herbst 1926 Ette und trat am 1. Oktober 1926 dem Marek Weber Orchester bei, dass zu diesem Zeitpunkt im Adlon Hotel Link - Hier klicken in Berlin spielte.

In der Besetzung des Orchesters im Adlon spielten einige amerikanische, bzw. englische Musiker:
McFarlane (tp), Billy Mulraney (tb), Walter Kallander (as/cl), Mike Danzi (bj), Dick Stauff (dr)

Marek Weber mochte bekanntermaßen keinen Jazz. Als er eines abends von der Hotelbar zurück kam, fand er die englischen/amerikanischen Mitglieder seines Orchesters mitten im heißesten Jazzspiel - was in einer Kündigung der Musiker resultierte.
Glücklicherweise mochte die Gattin des Hotelbesitzers, Hedda Adlon Jazz und bewegte Weber die Kündigung zurückzunehmen.

McFarlane spielte nur vom Oktober 1926 bis Ende April 1927 im Weber Orchester, er scheint in dieser Zeit nicht solistisch auf Platten hervorgetreten zu sein.




MAC´S MERRY MACS


Während seiner Zeit mit Marek Weber beschloss Howard O. McFarlane eine "Band within the Band" - also eine Kapelle in der Kapelle zu gründen.
Natürlich spielte diese Hot Jazz!

Er wählte hierfür zunächst die amerikanischen und englischen Mitglieder des Weber Orchesters.
Als Name für die Combo wählte man Mac´s Merry Macs worin sich auch der Name unseres "Herrn Mac" findet.
Wie gesagt, diese Musik war nicht Webers Geschmack.
Mac´s Merry Macs spielte im "Tee Salon" des Adlon. Als Weber eines abends "seine" Kapelle hier hörte, soll er mit einem großen Fragezeichen auf dem Gesicht den Raum wieder verlassen haben.

Nach einigen Proben fand auch die erste Aufnahmesitzung statt als

MAC´S ODEON FIVE
McFarlane - tp, Walter Kallander - as, Edgar Adeler - p. Mike Danzi - bj, Dick Stauff - dr, Tommy Phillips - voc
Berlin, 15. Oktober 1926
Be5365 Then I´ll be happy Odeon O-2018
Be5365 I Love my Baby Odeon O-2018

Then I´ll be happy






Im Dezember 1926 folgte eine Aufnahmesitzung die Rätsel aufgibt. Für diese wurde Dajos Belas "Hot" Pseudonym gewählt: Clive Williams Original Jazz Band

Clive Williams Original Jazz Band
Mögliche Besetzung: McFarlane - tp, Jack Sweeney - tb, ? - vln, Walter Kallander - as, Jack Shilds oder Reginald "Reg" McFarlane - ts, Rex Allen - p, Mike Danzi - bj, Eduard Feige - tu, Dick Stauff - dr, Rex Allen, Harold Kirchstein - vcl
Berlin, 10. Dezember 1926
Be5504 Sunny Odeon O-2065

Weder McFarlane, Danzi, Adler oder Dajos Bela können sich an diese Sitzung erinnern. Es besteht eine große Möglichkeit das diese Aufnahme nichts mit den Merry Macs zu tun hat.
Horst Lange gibt eine abweichende Besetzung an:

Dajos Bela - vln, McFarlane - tp, Kai Michelson - tb, Kurt Alt, Wolf Gradis, Joe Alex - as/cl, Rex Allen - p, Mike Danzi - bj, Eduard Feige - tu, Leon Collier - dr

Viele dieser Besetzung waren Mitglieder der Bela Band und hatten nach Aussage von Mike Danzi nicht die geringste Ahnung von Hot Jazz.
Auch McFarlane selber äußerte das er bei Aufnahmesitzung immer nur kleine Besetzungen mit höchstens. sieben Musikern verwendete.

Im Januar 1927 fand eine weitere Sitzung statt die wieder den Merry Macs zuzuordnen ist

Clive Williams Original Jazz Band
McFarlane - tp, Billy Mulraney - tb, Walter Kallander - as, Jack Shields oder Reginald "Reg" McFarlane - ts, Rex Allen - p und vcl, Mike Danzi - bj, Eduard Feige - tu, Dick Stauff - dr, ? - vln, Leon Collier, Harold Kirchstein - vcl
Berlin 4. Januar 1927
Be5538 Say Mister, have you met Rosies Sister? RA-vcl Odeon O-2063, Beka 33831
Be5539 Sittin´around RA-vcl Odeon O-2063, Beka 33832
Be5540 Some other bird whistled a tune Odeon O-2064
Be5541 Hot Foot´n (We´re gonna have fun) RA - LC - HK-vcl Odeon O-2064, Beka 33834
Be5549 Any Ice Today Lady? Odeon O-2065

Alle Bekas als American Original Jazz Band. Die Matrizen Be5542 bis Be5548 sind Einspielungen des Dajos Bela Orchesters.

Say Mister, have you met Rosies Sister?


Es folgte eine weitere Aufnahmesitzung

Mac´s Jazz Orchestra
McFarlane - tp, Billy Mulraney - tb, Walter Kallander - as, Reginald "Reg" McFarlane - ts, Bob Busby - p, Mike Danzi - bj, Dick Stauff - dr, Rex Allen - vcl
Berlin, 28. Januar 1927
Be5596 Crazy Quilt Odeon O-2077
Be5597 Stampede unveröffentlich - wurde am 8. März 1927 wiederholt und veröffentlicht auf Odeon O-2077 (MX: Be5597-2)
Be5598 Ace in the Hole Odeon O-2078
Be5599-2 I´ve found a new baby RA-vcl O-2078, Beka 33906

In einer Anzeige der Elegante Welt über das Adlon Hotel ist zu lesen das Marek Weber nun drei Orchester im Adlon Hotel inne hält: Sein reguläres Salon Orchester, eine Argentinische Tango Kapelle sowie eine Amerikanische Jazz Band - hierbei handelte es sich um die Merry Macs .

Leider war dies die letzte Einspielung der Merry Macs, Lindström versuchte weiter das Dajos Bela Orchester aufzubauen (zu diesem Zeitpunkt immer noch eine reine Studioband!) - die Merry Macs verdrängten bei den Verkaufszahlen die Bela Band in der "American Foxtrot" Serie. So entschied man sich keine weiteren Aufnahmen mit den Merry Macs zu machen.
Allerdings traf man bei Lindström eine weitere Entscheidung - McFarlane wurde gefragt mit seinen Merry Macs der Bela Formation beizutreten - womit sich zukünftig das Jazzpotential des Bela Orchesters erheblich verbessern sollte!




McFarlane verließ Ende April 1927 das Weber Orchester und trat Dajos Bela bei.
Dieser befand sich zu dem Zeitpunkt auf einer Werbetour für die Lindström in Schweden.
Im Mai 1927 trat die Bela Band mit McFarlane auch vor der schwedischen Königsfamilie auf.



Zurück in Berlin verließ McFarlane Bela bereits wieder um ab Juni 1927 bis September 1927 in der Villa de´Este mit dem Orchester von Fahrbach-Ehmki zu spielen. Mit in dieser Band war auch wieder sein amerikanischer Kollege Mike Danzi am Banjo.
Von diesem Orchester gab es aus der Villa de´Este viele Direktübertragungen im Radio.

Orchester Fahrbach-Ehmki 1927 mit McFarlane und Mike Danzi am Banjo





Vom Oktober 1927 bis Juni 1928 spielte er mit den Eden Five seines Landsmanns Billy Bartholomew zunächst im Eden Hotel, dann im Delphi Palast.
Hier setzte sich das Orchester zusammen aus:
McFarlane, Nick Cast - tp, Don Butterfield - tb, Teddy Kline - cl/sax, Billy Bartholomew - cl/sax, Franz Grothe - p, Mike Danzi - bj, Ray Bauduc - dr, Al Bowlly - vcl.

Ab 1928 trat das Bela Orchester nun auch als reguläres Tanzorchester auf - es war nun eine real arbeitende Formation die sich nicht nur auf das Aufnahmestudio beschränkte.

Vom Juni 1928 bis 1933, sowie nochmals 1935 bis 1937 spielte Howard O. McFarlane nun als festes Orchestermitglied bei Dajos Bela, nachdem er dessen Plattenaufnahmen bereits ab 1927 mit seinem Trompetenspiel bereicherte.

Dajos Bela - Deep Henderson
Oktober 1927




Hallelujah
September 1927



In den Jahren 1927 bis 1933 war McFarlane ein viel gefragter Studiomusiker der auf unzähligen Aufnahmen den Trompetensatz leitete und/oder einen kurzen "Hot" Part beisteuerte.
Neben Einspielungen mit Dajos Bela, Marek Weber, Bernard Ette erinnert sich Mike Danzi zusammen mit McFarlane an Sitzungen unter Leitung von Gabriel Formiggini, Dave Kapla, Paul Godwin, Otto Dobrindt und anderen.

McFarlane nahm aber auch mit Carl Woitschach Märsche auf, spielte bei diversen Symphonie Orchester Einspielungen usw.
Ab 1928 stand er unter Vertrag bei der Lindström uns spielte bei unzähligen Orchesterbegleitungen unter anderem mit Gitta Alpar, Martha Eggert, Jan Kiepura, Hans May, Richard Tauber usw.
Diese Begleitungen zählen natürlich nicht zu seinen Jazzeinspielungen.

Diese Postkarte des Bela Orchesters von 1929

zeigt in Vergrößerung McFarlane rechts im Trompetensatz



Neben Radiosendungen war McFarlane auch im Tonfilm zu hören, so spielte er in dem Orchester das die Begleitung zu Der Kongress tanzt lieferte.

Neben seiner Tätigkeit mit Dajos Bela trat McFarlane aber auch in Revuen auf, so konnte man in Zwei Krawatten seine Trompete hören und Marlene Dietrich sehen.

Ende 1932 kam es zu einer Auseinandersetzung mit Dajos Bela, er verließ das Orchester während einer Tournee in Zürich im November 1932 und kehrte nach London zurück.
Dort spielte er u.a. in den Orchestern von Spike Hughes und Jack Jackson.

Bereits im Februar 1933 spielte er aber wieder bei Bela.
Erst nachdem sich das Bela Orchester 1933 auflöste, kehrte McFarlane länger nach England zurück.
Dort spielte er im Orchester von Jack Jackson im Dorchester Hotel, London.
Zusammen mit dem Orchester nahm McFarlane auch zahlreiche Platten auf.

1935 trat er wieder Bela bei, der zu dieser Zeit in Holland spielte. Als sich auch dort die politische Situation verschlechterte, ging Bela nach Argentinien - McFarlane folgte.

Die "neue" Bela Band in Buenos Aires beinhaltete nur noch vier Musiker der alten Besetzung aus nun vergangenen Tagen: McFarlane - tp, Wolf GRadis - sax, Jura Kramer - p, Leon Collier - dr.

Die restlichen Musiker stammten aus Lateinamerika. Dieses Bela Orchester nahm keine Platten auf, es war aber regelmäßig im Rundfunk zu hören.

1937 kehrte McFarlane endgültig nach England zurück.
Zunächst versuchte er sich als freier Musiker in unterschiedlichsten Orchestern, trat aber dann im Juni 1939 dem BBC Tanzorchester bei.
Er blieb bei der BBC bis zu seiner Pensionierung 1957.
Trotzdem trat er regelmäßig mit Bands auf, erst eine beginnende Erblindung 1972 zwang ihn das Trompetenspiel aufzugeben.

Howard Osmond McFarlane starb am 6. März 1983 in London.


Bildquellen: Rainer Lotz



Die neuesten Beiträge
Schellackplatten Blog
in: '
in: '

...und mitmachen

facebook .






Museum & Co

Neue Eintraege im Blog

There are 40 entries in 3 categories
.

An Interview With Lee Morse - 1930
Grammophonteam on 11 Mär : 20:22

Harry Raderman Biography - Make The Trombone Laugh
Grammophonteam on 07 Mär : 20:33

Jazz, Shimmy & Bert Kelly... 1919
Grammophonteam on 11 Feb : 18:47

Ich steh mit Ruth gut - Text
Grammophonteam on 12 Aug : 22:58

Warner's Seven Aces
Grammophonteam on 06 Feb : 16:35