Seite durchsuchen / Search

Albert Vossen - Biografie

Albert Vossen


Albert Vossen
22.05.1910 in Aachen
gest. 10.10.1971 in Köln


Albert Vossen


Albert Vossen ist einer der ganz wenigen im Bereich der leichten Muse, dessen Popularität über Jahrzehnte hinweg erhalten geblieben ist: seine Karriere als Instrumentalsolist begann bereits 1933.
Dabei ist er eigentlich nur durch einen Zufall zu seinem Instrument, dem Akkordeon, gekommen. Er wurde in Aachen geboren, studierte in Köln (Klavier) und ging 1929 nach Berlin. Hier begann seine Laufbahn als Musik Professional, als er eines Tages für den erkrankten Pianisten einer Neger-Band aus Paris ein sprang. Gleichsam als Verbeugung vor ihrer Wahlheimat Paris spielten die farbigen Musiker aus Musette-Walzer. Zu solcher Musik gehört nun einmal ein Akkordeon. Und wer musste es spielen ? Der Pianist natürlich ! So kam Albert Vossen zum Akkordeon, obwohl er so ein Ding vorher nie in der Hand gehabt hatte.




Bald machte er seine erste Rundfunksendung, und auch der Film wurde auf ihm aufmerksam. Von dieser Stunde an wirkte Albert Vossen als Solist in vielen Musikfilmen mit.
1936 nahm er seine erste Schallplatte auf, der bis in die letzten Kriegsjahre noch rund vierzig weitere folgten. Alle diese Platten, so „Ohne Bedenken“ „Fliegende Blätter“ und „Springende Punkte“, fanden ein begeistertes Echo: Sie brachten einen neu Sound in die Tanzmusik der damaligen Jahre. Albert Vossen setzte nämlich sein Akkordeon mal vor den Background von vier Saxophonen, mal vor Streicher oder auch einen Blechsatz. Das ergab neue, begeisternde Klangeffekte, die insbesondere seine Aufnahme „Broadway Melodie“ zu einem Bestseller werden ließen.


Der Ausbruch des Krieges setzte seine Karriere ein vorläufiges Ende, doch 1942 wurde er für das Deutsche Tanz und Unterhaltungsorchester unter Franz Grothe und Georg Gaentzschel, bei dem eine eigene Solistengruppe leitete, abgestellt. Nach dem Kriege tingelte Albert Vossen mit kleiner Besetzung durch die Lande bis ihm Adalbert Luczkowski, der Leiter des WDR-Tanz und Unterhaltungsorchester, riet, nach Köln zu kommen. 1948 unterzeichnete Albert Vossen einen Vertrag mit dem Westdeutschen Rundfunk. Seit dieser Zeit ist Ansage „Es spielen Albert Vossen und seine Solisten“ in den Tanzmusik Programm und den Bunten Abenden des Kölner Senders ein fester Bestandteil.

Auch beim Fernsehen, das ihn schon 1938 zum ersten mal vor die Kamera stellte, tritt er oft auf, und der Nachkriegsfilm hat ebenfalls nicht auf ihn verzichtet. Auf der Schallplatte erfreute Albert Vossen die Schlagerfreunde auch als Komponist. „Frage dein Herz“ „Ein Sonntag zu zweit“ und viele andere Melodien, die oft und gern gespielt wurden.


Albert Vossen Schellackplatte, mit seinem selbst Komponierten Schlager-So sind wir-



Werke von Vossen
So sind wir
Lebendfreunde
Fräulein Madeleine
Frage dein Herz
Ein Sonntag zu zweit, und viele andere Melodien.





Sie müssen angemeldet sein um auf dieser Seite Einträge machen zu können - bitte melden Sie sich an registrieren


Die neuesten Beiträge
Schellackplatten Blog
Tilophan in: '

Folge zu

facebook .
twitter.

Übersetze/Translate site to:
English.



Fehlen Inhalte? Einfach neu registrieren und mitwirken!


Neues aus den Sendern


Schellackplatten Rundfunk - Musik ab 1900 : Sendungen

»Dalameh - Marek Weber
Auf der vergeblichen Suche nach einer bestimmten Platte tauchte die nun folgende auf. Vielleicht ist ...
»Re: Potpurri aus "Sissy"
Klingt für meine Ohren äußerst modern gespielt. Zudem interessantes Musikstück, man lernt täglich et ...
»Re: Bitte, bitte denk´ an mich - Karkoff-Orchester - 363
Hier singt Ferdinand Ashoff alias Rolf Sandor.
»Potpurri aus "Sissy"
Auch schon vor Romy Schneider beliebt. . .Du bist nicht angemeldet: Inhalt, Bild, oder Datei ist nur ...
»Re: Für mich gibt´s keinen Frühling mehr - Herrengesang - 365
Für mich schreit ähhh singt hier Max Kuttner, der durchaus noch so einige Male den Frühling erlebt h ...
»Re: Für mich gibt´s keinen Frühling mehr - Herrengesang - 365
Habe zwar auch nichts hinweisliches zum Titel direkt gefunden, aber vielleicht hilft uns das hier an ...
»Re: Black Bottom - Kapelle Herbert Glad
Also diese Version gefällt mir sogar noch viel besser als die von Howard Lanin mit seinem Orchester ...
»Re: Für mich gibt´s keinen Frühling mehr - Herrengesang - 365
Oh ja, welch trauriges Schicksal, dazu passend das schwarze Label.Danke für die SendungLGKArlheinz
»Für mich gibt´s keinen Frühling mehr - Herrengesang - 365
Servus :-)Tja...... irgendwas hat er angestellt...... der arme Kerl, der hier die Arie in schönstem ...
»Re: So war es in Sanssouci - Karkoff-Orchester - 362
Sehr interessant. Ich kenne John Hendrik vor allem als Berliner Radiosprecher. Er war beim RIAS noch ...