Automatic translation in English

Grammophon Portal zum lesen...

Anzeigen:

➼ Non-German
Articles & Board

Plattenfirmen
Von wann ist
meine Schellackplatte?

Die Künstler
Grammophone
Historisch - Technisches
Musikalisches

Anzeigen






Die indischen Kolonialmodelle der Gramophone Company

Die indische Auslandsniederlassung der Gramophone Company Ltd. mit Sitz in Sealdah und später Dum Dum, Calcutta wurde ca. 1901 gegründet. Nach dem Bau von Produktionsanlagen für die Platten- und Grammophonherstellung wurden ab etwa 1908 in Sealdah/Calcutta Grammophone hergestellt und durch den Fachhandel vertrieben.


V.l.n.r.: Die Fabrik der Gramophone Company in Sealdah, Calcutta (1908-1928) und der 1928 errichtete Neubau in Dum Dum

Dem Standort Indien kommt eine besondere Bedeutung zu, da von dort aus ganz Asien versorgt bzw. bedient wurde. Unter Geräte-Sammlern sind die dort gefertigten "colonial" oder "tropical models" begehrt. Nachstehender Artikel geht auf die einzelnen Modelle ein, die sich auf Grund Ihrer Eigenschaften (verwendetes Material) von den Standardmodellen unterscheiden oder weil das jeweilige Modell ausschließlich im asischen Raum erhältlich war.



Shri Nathji is listing to HMV 130, with Devotees at Kohmuree hills near Rawalpindi (1937)

Die nachstehend gezeigten Geräte stammen aus der Zeit von 1923 bis etwa 1945. Als Käufer kamen primär die britischen Kolonialherren sowie wohlhabende Inder in Frage. Neben der Gramophone Company waren viele andere, zum Teil namhafte Unternehmen im Grammophon-Business in Indien aktiv. Charakteristisch für Geräte für den indischen Markt bzw. aus indischer Produktion ist, dass die Gehäuse in der Regel aus Teakholz und vereinzelt auch aus Mahagoni gefertigt wurden. Teak erklärt sich darin, dass Teakholz sehr robust und witterungsbeständig sowie unempfindlich gegen Umwelteinflüsse ist. Es verzieht sich auch bei wechselndem Klima kaum und überzeugt durch eine hohe Festigkeit und Härte. Die Oberfläche ist ein "high polished", was entgegen dem üblichen "Satin finish" tatsächlich einer porengefüllten und hochglänzenden Oberfläche entspricht

Darüber hinaus gab es jedoch auch die typischen Kunstlederbezüge bei Koffergeräten in verschiedenen Farben, wie man sie von den HMV-Stadardkoffergeräten aus Europa kennt. Verwendet wurden Standardteile, wie Sie auch bei Geräten aus britischer bzw. europäischer Produktion vorzufinden sind. Das macht die Ersatzteilbeschaffung relativ einfach.


Auszug aus "His Master´s Gramophone"/Oakley & Proudfoot: Last call from India:verschiedene Geräte indischer Herkunft

Zumeist haben die Geräte eine wechselhafte Geschichte hinter sich. Viele Geräte sind mit den damaligen Besitzern (den britischen Kolonialherren, die sog. Raj) von Indien nach England belangt, weswegen man heute diese vglw. raren Modelle in England und durch Handel vereinzelt auch in Holland vorfindet.

Egal ob Trichtergerät, Stand- oder Tischgerät oder Koffergrammophon - viele Modelle, die zum Standard-Sortiment des Mutterkonzerns gehören bzw. in den Fabriken in Hayes produziert wurden, waren auch in Indien erhältlich. Darüber hinaus gibt es einige wenige Modelle, die es ausschließlich in Indien gab bzw. dort duch die Gramophone Company of India produziert und vermarktet wurden.

Welches Sortiment insgesamt in indischen Katalogen erschienen ist, ist nicht bekannt. Leider liegen nur einzelne Anzeigen und keine kompletten Kataloge vor. Zumindest nachstehende Modelle sind u.a. als Tropenvariante bekannt:

Portable Models / Koffermodelle:

  • Portable Model 94 / 97 - Teakgehäuse oder Kunstlederbezug
  • Portable Model 101 - Standard 101 in Teak oder mit schwarzem Kunstlederbezug - verschiedene Ausstattungsvarianten
  • Portable Model 102 - Standard 102 in Teak - dunkelbraun gebeizt oder mit schwarzem Kunstlederbezug
  • Portable Model 112 "The camp portable" - ein Modell 101 mit HMV 32 Doppelfeder-Motor in Teak oder Kunstlederbezug, wahlweise mit vernickelten oder goldenen Fittings aussen, ausschließlich in Indien bzw. nicht auf dem Homemarket erhältlich
  • Portable Model 113 "The transportable" - sehr ähnlich dem Modell 130, jedoch mit Tragegriff, ausschließlich in Indien bzw. nicht auf dem Homemarket erhältlich
  • Portable Model 114 "The camp portable II" - ein HMV 102 mit HMV 32 Doppelfeder-Motor i.d.R. mit Kunstlederbezug in verschiedenen Farben (u.a. blau, rot oder braun), ausschließlich in Indien bzw. nicht auf dem Homemarket erhältlich
  • Portable Model 118 - ein HMV 114, welches sich längsseitig öffnen ließ, Teakholz in Mahagoni gebeizt, HMV 32 Doppelfeder-Motor, ausschließlich in Indien bzw. nicht auf dem Homemarket erhältlich




Verschiedene HMV Werbeanzeigen für Grammophone
links: im UZS: unbekanntes Radio, Model 113 "Transportable", Model 94 oder 97, rechts: im UZS: unbekanntes Radio, Model 173 oder 176, Model 102



im UZS: Model 31a, Model 102, Model 114, Model 130


Table Models / Tischmodelle:

  • Table Model 130- spätes Tischgerät mit Teak-Gehäuse, Goseneck-Tonarm, HMV 32 Doppelfeder-Motor, HMV No. 5b Schalldose, Swanneck-Tonarm



Late Horn Models / späte Trichtergeräte:

  • Horn Model 25 - spätes Trichtergerät mit Goseneck-Tonarm, HMV 34 Vier-Feder-Motor, HMV Exhibition Schalldose und Morning-Glory Trichter
  • Horn-Model 29 - spätes Trichtergerät mit Gooseneck-Tonarm, HMV No. 32 Doppelfeder-Motor, HMV Exhibition Schalldose und Morning-Glory Trichter (mit Swanneck-Tonarm und HMV No. 4 später Modellnummer 34!), ausschließlich in Indien bzw. nicht auf dem Homemarket erhältlich
  • Horn-Model 31 - spätes Trichtergerät mit HMV 32 Doppelfeder-Motor, HMV No. 5b Schalldose, Swanneck-Tonarm und Morning Glory-Trichter, ausschließlich in Indien bzw. nicht auf dem Homemarket erhältlich
  • Horn Model 32 - spätes Trichtergerät mit Swanneck-Tonarm, HMV 34 Vier-Feder-Motor, HMV No. 4 Schalldose und Morning-Glory Trichter
  • Horn Model 33 - spätes Trichtergerät mit Gooseneck-Tonarm, HMV 32 Doppelfeder-Motor, HMV No. 4 Schalldose und Morning-Glory Trichter, ausschließlich in Indien bzw. nicht auf dem Homemarket erhältlich
  • Horn Model 34 - siehe Horn-Model 29, ausschließlich in Indien bzw. nicht auf dem Homemarket erhältlich




Späte HMV-Trichtergeräte 1924-1935
Quelle: "His Master´s Gramophone" (Oakley& Proudfoot)


Nachstehend einige Kolonialmodelle der Gramophone Company mit ausführlicher Beschreibung und Bebilderung:










WRITTEN BY: The Symbol of Supremacy
[thesymbolofsupremacy@gmail.com]

SOURCES:
  • http://bajakhana.com.au/2015/06/12/bajakhana/
  • His Master´s Gramophone Brian Oakley and Christopher Proudfoot, 2011
  • The perfect portable by Dave Cooper, New Cavendish Books 2006



 

Kommentar senden

Betreff
Benutzername:
Kommentar:


Die neuesten Beiträge
Schellackplatten Blog
in: '
in: '

...und mitmachen

facebook .






Museum & Co

Neue Eintraege im Blog

There are 40 entries in 3 categories
.

An Interview With Lee Morse - 1930
Grammophonteam on 11 Mär : 20:22

Harry Raderman Biography - Make The Trombone Laugh
Grammophonteam on 07 Mär : 20:33

Jazz, Shimmy & Bert Kelly... 1919
Grammophonteam on 11 Feb : 18:47

Ich steh mit Ruth gut - Text
Grammophonteam on 12 Aug : 22:58

Warner's Seven Aces
Grammophonteam on 06 Feb : 16:35