Automatic translation in English

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


International Gramophone Board
Participate?

Foren

Foren > Firmengeschichte, Labels, Hüllen, und Matrizen > LABELKUNDE - Internationale Labels > Labels G-H
Harmony Disc Record
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, Limania, DGAG, Der_Designer
Autor Eintrag
alang
So Jun 30 2013, 22:51 Druck Ansicht
Dabei seit: Di Jun 12 2012, 19:52
Wohnort: Delaware, USA
Einträge: 615
Mir ist klar, dass es schon einen Eintrag fuer "Harmony" gibt, dies ist aber eine andere Firma.

Harmony Disc Records wurden speziell fuer die Maschinen der Great Northern Manufacturing Co. of Chicago hergestellt. Dies waren sogenannte "Scheme" oder auch "Client" Machines, d.h. das Geraet wurde billig oder umsonst abgegeben, denn es war nur Mittel zum Zweck um die eigenen Platten zu verkaufen. Harmony Talking Machines hatten eine 0.75 Inch dicke Plattenachse, anstatt der ueblichen 0.25 Inch bei Victor, HMV, Columbia, etc. Dadurch sollten die Kunden gezwungen warden ausschliesslich Platten der eigenen Marke zu kaufen. Die Qualitaet der Aufnahmen war aber deutlich unter den Standards von Victor und Columbia.


Nach oben
Starkton
Mo Jul 01 2013, 22:21
Dabei seit: Mi Okt 05 2011, 21:47
Wohnort: Berlin
Einträge: 1927
alang schrieb ...

Die Qualitaet der Aufnahmen war aber deutlich unter den Standards von Victor und Columbia.

Das wundert mich ein wenig. Immerhin wurde diese Harmony-Platte zwischen 1909 und 1911 von Columbia unter Verwendung einer eigenen Matrize [George Alexander: The Minstrel Boy, mx. 3484, Take 2 von 1906] gepresst.
Nach oben
alang
Mo Jul 01 2013, 22:40
Dabei seit: Di Jun 12 2012, 19:52
Wohnort: Delaware, USA
Einträge: 615
Danke fuer die Korrektur. Ich haette mich speziell auf die frueheren selbstgepressten Platten beziehen sollen.
Nach oben
 

Forum:     Nach oben