Willkommen auf Grammophon-Platten.de

Foren
Foren > Schellackplatten > Diskussionskreis Schellackplatten > Plattenvorstellung
Mutterplatte [Pressmatrize] der Firma Gloria - In einer Nacht im Mai (Bi 3303)
Moderatoren:SchellackFreak, berauscht, GrammophonTeam, DGAG, Der_Designer, LoopingLoui
Autor Eintrag
Gast
Do Jul 18 2013, 18:48 Druck Ansicht
Gast
Mutterplatte der Frima Gloria

In einer Nacht im Mai
Orchester Otto Stenzel
Gesang: Wilfried Sommer
Bestell-Nr: G.O 41234A
Matritze: Bi 3303
Aufnahme: Berlin, Raum 2 - 27. August.1938

Karton/Hülle zum Schutz der Matrize





Vorderansicht der Kupfer-Mutterplatte





Informationen und Fehlertabelle der Mutterplatte





Rückseite der Platte





Schutzbestimmungen zur Matrize auf der Rückseite







Inhalt, Bild oder Datei nur fuer angemeldete Mitglieder
Nach oben
Musikmeister
Do Jul 18 2013, 22:09
Autor
⇒ Mitglied seit ⇐: So Aug 21 2011, 21:23
Wohnort: Hamburg
Beiträge: 1021
Sehr schön! Vielen Dank fürs Zeigen...
Mich verwirrt nur ein wenig das teilweise überklebte Columbia-Etikett auf der Schutzhülle. Was wird wohl das angegebene Datum 04.03.1941 bedeuten (Archivierung der Matrize)?
Nach oben
jitterbug
Fr Jul 19 2013, 12:09
⇒ Mitglied seit ⇐: Mi Mär 27 2013, 16:49
Wohnort: Berlin
Beiträge: 394
Hallo Thomas und alle anderen Schellackfreunde!

Das ist ja wirklich klasse: Wir können die französische Ausgabe der Platte als Original rekonstruieren: Die Rückseite befindet sich in meinem Besitz! So haben wir die ODÉON 279719 komplett... (s. u.)

Als Press-Sohn kann ich noch die TEMPO-Matrize 1804, HORST WINTER "Man müsste Klavier spielen können" beitragen. Falls jemand noch eine passende Rückseite hat? ;-)

Ungeschnittene (Nachkriegs-)Verpackung gibt es auch noch: ODEON Druckbögen, noch nicht geleimt und gestanzt...









Nach oben
berauscht
Fr Jul 19 2013, 13:14
"Urgestein" Autor

⇒ Mitglied seit ⇐: Mi Jan 06 2010, 21:59
Beiträge: 1775
Ob sich das mit der Reproduktion lohnt? Das Original ist ja nicht selten. Auch ich habe die Odeon 279.719 im Regal stehen.
Und dann gibt es ja noch die ganzen Groria-Ausgaben.
Nach oben
Gast
Fr Jul 19 2013, 16:03
Gast
Das ist ja hier schon wieder ohne Worte!

Los gehts, Pressung anfragen. ;-)
Nach oben
jitterbug
Fr Jul 19 2013, 20:06
⇒ Mitglied seit ⇐: Mi Mär 27 2013, 16:49
Wohnort: Berlin
Beiträge: 394
Gast schrieb ...

Das ist ja hier schon wieder ohne Worte!

Los gehts, Pressung anfragen. ;-)


DANKE :-) werde es mal die nächsten Tage machen...
Nach oben
joha
So Jul 21 2013, 00:21
⇒ Mitglied seit ⇐: Mo Mär 26 2012, 15:45
Wohnort: Dresden/Sachsen
Beiträge: 986
Hallo Zusammen
sehr schön, dass solche Matritzen noch vorhanden sind,wenn man den alten Sammlern glauben kann, gibt es ca.200000 Matrizen die nicht der Vernichtung oder Aussonderung zum Opfer gefallen sind. Auch sind in den letzten Jahren immer mal wieder Polydor Matrizen aufgetaucht die nach 25000 Abzügen ausgesondert wurden.
Ob und in wie weit, man den alten Aussagen vertrauen darf ist fraglich.
Ich glaube, dass es eine (Sonderausgabe) solcher Platten nur bedingt geben wird.
Für die Verwertungsgesellschaften die im Besitz solcher Matrizen sind,und darauf Zugriff haben,lohnt sich das Geschäft nur, wenn zu besonderen Anlässen Nachpressungen erlassen werden und sich ein lukrativer Markt erschließen lässt.
Vinylpressungen gibts ja schon wieder aus Altbeständen Preise liegen bei 49- bis 150,-€ die Schellackplatte könnte das Preisgefüge sehr durcheinander bringen oder eine Chance sein.
Gruss joha
Nach oben
RF-Musiker
Mo Jul 22 2013, 22:14
⇒ Mitglied seit ⇐: Do Sep 15 2011, 11:21
Wohnort: Berlin
Beiträge: 353
Nun, wenn man diese Platte in Vinyl presst, hat man doch eine sehr gute Quelle für eine CD-Veröffentlichung. Wenn man Diepholz die Möglichkeit einräumt, diese Platte dann auch zu nutzen, würde es doch möglich sein, dass der Besitzer der Matritze dann 10 oder 20 Exemplare billiger bekommen kann, oder?
Nach oben
jitterbug
Mi Jul 24 2013, 10:32
⇒ Mitglied seit ⇐: Mi Mär 27 2013, 16:49
Wohnort: Berlin
Beiträge: 394
Hallo RF-Musiker,

in diesem Falle wäre es einfacher, die Matrize als Mutter (Positiv) direkt zu überspielen. So wohl geschehen bei "Das Nachtgespenst" von Peter Igelhoff für die LP-Serie "Der Goldene Trichter". ich erinnere mich an entsprechende Artikel damals.

Beste Grüße!
Nach oben
 

Forum:     Nach oben

Über Uns

Wir sind mehr als ein Forum! Als eingetragener Verein, arbeiten wir an der Beständigkeit unseres Lieblingshobbies.

Über uns

Wir suchen Dich!

Social Media Beauftragter gesucht. Du kennst dich mit Social Media aus? Melde dich bei Interesse gerne bei uns, wenn du Interesse hast.

Antreten

Optimierung

Noch nicht alles rund auf der Webseite? Dann reiche jetzt dein Problem ein und wir versuchen dir zu helfen!

Kontakt