Automatic translation in English

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


International Gramophone Board
Participate?

Foren

Foren > Künstler > Sänger und Sängerinnen - Klassik
Peter Anders Der Kammer- und Mozartsänger
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, Limania, Der_Designer
Autor Eintrag
Barnabás
Sa Jul 20 2013, 23:19 Druck Ansicht
Dabei seit: Mi Jul 04 2012, 20:37
Einträge: 658
Peter Anders
Der Kammer- und Mozartsänger



Im Telefunken-Aufnahmesaal 1933

Peter Anders wurde am 01. Juli 1908 in Essen als Sohn eines Beamten geboren. Kurze Zeit später verlegte die Familie ihren Wohnsitz nach Posen, wo der junge Peter mit zwölf Jahren Geigenunterricht bekommt.
Das Spiel auf der Geige lag den Jungen nicht sonderlich, trotz seiner musikalischen Begabung. Nach einem Wechsel in die Gesangsgruppe der Gemeinde, fand der junge Peter schnell Anschluß im städtischen Kirchenchor.
Nach dem Ende des 1. Weltkrieges mußte die Familie Anders aus dem Gebiet um Posen vor den Übergriffen der Polen fliehen und fand Asyl in Berlin. Hier beendete Anders seine Schullaufbahn und begann eine Lehre. Nach Wunsch seines Vaters sollte der junge Mann als Kaufmann seine berufliche Zukunft finden. (Bücherrevisor)
Mit großen Widerwillen quellte sich Anders durch die drei Jahre Lehrzeit und stand dabei immer der Musik sehr nahe.
Peter Anders wollte zur Bühne, er wolle Sänger werden.
Nach der bestandenen Berufsausbildung startete er 1930 ein privates Studium im Berlin. Der Entdecker und Förderer des jungen Talentes Peter Anders war der Gesangs -Pädagoge Ernst Grenzbach. Auf Vermittlung von Grenzbach konnte Anders sein Studium an der Berliner Musikhochschule fortführen und die Opernklasse mit einem Anschluß verlassen.
Während es Studium in Berlin lernte Anders seine spätere Frau Susi Gmeiner kennen. Diesen glücklichen Umstand war es zu Verdanken, das Peter Anders Begabung voll erkannt wurde. Die Mutter seiner Braut war die Kammersängerin Lula Myzs-Gmeiner. Sie war es, die neben Grenzbach Anders förderte und ihm mit ihren Mitteln das Studium ermöglichte.

In der Phase seines Studiums arbeitete sich bei Peter Anders eine Charakterstärke aus, die ihm für seine weitere Karriere zeichnen sollte:

„ ... Er hatte sich im Laufe der Zeit zu einer technischen Besessenheit erzogen, die für den Instrunentalisten eine Selbstverständlichkeit zu sein scheint, der aber gerade Sänger auch heute nicht oft genug mit einem gewissen Unverständnis gegenüberstehen.“

„ ... Vielleicht ist es deshalb interessant, einmal einen Blick in den Alltag eines Sängers zu tun. Peter Anders übte täglich. Nach dem morgendlichen Frühstück wärmte er die Stimme an. Tonleitern, Ansätze, Vokalausgleich. Mache Lieder sang er um der technischen Arbeit daran täglich.“

Nach dem Studium in Berlin war anders ohne Anstellung und damit ohne Einkommen. So begann eine Tour durch alle großen und kleinen Opernhäuser der Stadt. Alle Versuche schien ohne Erfolg zu sein. Durch einen Zufall geriet Anders Max Reinhardt, den die Stimme des jungen Mannes gefiel.
Über die Protektion des Berliner „Theatermachers“ konnte Peter Anders den schweren Weg durch die Provinz antreten. So wurde der Grundstein seiner Karriere gelegt.

„ Nach sieben Monaten Heidelberg ging er für vier Wochen als – Vetter aus Dingsda- nach München und für ein Jahr an das Darmstädter Theater. Rasch folgte eine Berufung nach Köln und von dort holte ihn Professor Krasselt an sein Theater nach Hannover.“

Während dieser frühen Jahre seiner beruflichen Entwicklung kam Peter Anders 1933 nach Berlin, wo er auf Neffen seines Entdeckers und ehemaligen Gesanglehrer Ernst Grenzbach traf. Dieser Neffe war Herbert Grenzbach, der bei der Ultraphon und einige Jahre später bei der Telefunken als Aufnahmeleiter wirkte.
Die junge Telefunken- Schallplattenproduktion schien 1933 auf die junge unverbrauchte Stimme von Anders gewartet zu haben. Denn dem Tenor wurde sofort ein Schallplattenvertrag angeboten. Im August kam es zu den ersten Arbeiten in den Aufnahmestudios.


17.August 1933
Telefunken 1478: La fanc ulla del West
Manon Lescaut





[size]
Telefunken Sonderwerbeheft für Peter Anders
[[/si
In der Zeit zwischen 1934 und 1936 pendelte Peter Anders ständig zwischen den Opernhäusern von Berlin, Wien und München um 1938 endgültig in München an der Staatsoper zu bleiben.
Hier feierte Anders große Erfolge mit Stücken von Mozart und Wagner. Nach dieser Feuertraufe lockte ein Vertrag mit der Staatsoper Berlin. Anders nahm das Angebot an und siedelte nach Berlin wo er sein Hauptwohnort finden wollte.
Der Chef der Staatsoper Berlin, Heinz Tietjen wußte die Stimme von Anders zu schätzen und setzte sie mit Bedacht ein.

So kam Peter Anders an der Staatsoper Berlin zu Einsatz:
08. März 1939: Daphne / Richard Strauß
08. März 1939: Friedestag / Richard Strauß

Hier sang Anders allen Größen der deutschen Opernhäuser.
Erna Berger, Tiana Lemnitz, Maria Cebotari, Heinrich Schlusnus, Willi Domgraf-Fassbaender, Rudolf Bockelmann uva.

Im Jahr 1943 sang Anders bei den Salzburger Festspielen unter der Leitung von Karl Böhm.
Mit der Verschärfung der Kriegslage setze die Bombardierung deutscher Städte ein und so wurde innerhalb weniger Monate zahlreiche Opernhäuser zerstört.
Die Auftrittsmöglichkeiten für Sänger und Musiker aller Color wurde damit sehr verengt.

Das Kriegsende erlebte Anders in Berlin.
Hier wurde er vom Admiralspalast 1946 für die Stücke „Rigoletto“ und „Entführung“ unter Vertag genommen.
Auch konnte er sich wieder beim Opernhaus Berlin einbringen und wurde deren Mitglied.
Im Jahr 1948 führte die Berliner Oper eine Tournee durch die Westzone Deutschland und wurde kurz vor der Heimreise von der Berliner Blockade überrascht. Anders und seine Kollegen konnten nicht nach Berlin zurück.
In dieser Situation sprang Gustav Gründegens in seine Funktion als Intendant des Düsseldorfer Schauspielhauses ein und verhalf Anders zu einer Anstellung nach Hamburg.
Ein zweiter Glücksfall stellte sich in diesem Jahr an die Seite des Sänger. Die Electrola bot ihm ein Plattenvertrag von vier Jahren an, den Anders gerne annahm.
Am 02. November spielte Peter Anders schon bei der ersten Nachkriegspremiere des Hamburger Operhaus.
Sein Folgevertrag führte in die Hamburgeische Staatsoper, wo er am 18.05.1950 seine erste Vorstellung gab.
Nach dem großen Erfolgen im Hamburg ging Anders 1951 auf Konzertreise und sang in Wien, Neapel, Florenz und London.
Zwei Jahre später spielte Peter Anders wieder in Hamburg und hatte am 10.02.1950 die Premiere zu „André Chénier“.
Nach dem Auslaufen der Electrolavertäge kam die Grammophon auf Anders zu und nahm ihn unter Vertrag.
Anfang der 50er Jahre hatte sich für Anders alles zu einer neuen Karriere entwickelt und auch die dt. Grammophon hatte große Pläne mit den Sänger vor.



Am 10. September 1954 kam es in der Nähr von Hamburg zu einem tödlichen Kfz-Unfall.
(Bundesstraße 209 bei Willingen im Kreis Soltau)
Fünf Tage nach er Einlieferung in das Hamburger Hafenkrankenhaus starb Peter Anders an den Folgen seiner Verletzungen.
Der Sänger Peter Anders wurde auf dem Hamburger Friedhof Ohlsdorf beigesetzt.

[
br]
Nach oben
humoresk
So Jul 21 2013, 10:22
Autor

Dabei seit: So Jun 10 2012, 16:06
Einträge: 378
Danke für die umfassenden Informationen!

Liebe Grüße,

Josef
Nach oben
Barnabás
So Jul 21 2013, 16:27
Dabei seit: Mi Jul 04 2012, 20:37
Einträge: 658
Hier ein Filmausschnitt aus dem Jahr 1943 mit Peter Anders.

Nacht ohne Abschied. In dieser Szene ist sehr gut die musikalische und persönliche Verfassung des Sänger abzulesen.
Anders wirkt blass, mager und müde. Der Krieg hinterließ seine Spuren im Gesicht des Sängers. Seine Stimme ist live sehr schön angemischt worden.

Link - Hier klicken

[ Bearbeitet So Jul 21 2013, 16:31 ]
Nach oben
Musikmeister
So Jul 21 2013, 18:47
Autor
Dabei seit: So Aug 21 2011, 21:23
Wohnort: Hamburg
Einträge: 938
Vielen Dank für die Infos, Barnabás! *lino

Hier auf die Schnelle eine von Peter Anders kurz vor seinem Tod signierte Autogrammkarte:
Inhalt, Bild oder Datei nur fuer angemeldete Mitglieder


Seine erste Telefunken-Platte nahm Anders am 17.08.1933 auf (Telefunken A 1478).
Hier die beiden Telefunken-Hüllen der 30er Jahre mit Peter Anders-Abbildungen:



Mehr demnächst ...

[ Bearbeitet So Feb 11 2018, 09:27 ]
Nach oben
Heibergensis
Mi Jul 24 2013, 14:03
Gast
Barnabás schrieb ...

Hier ein Filmausschnitt aus dem Jahr 1943 mit Peter Anders.

Nacht ohne Abschied. In dieser Szene ist sehr gut die musikalische und persönliche Verfassung des Sänger abzulesen.
Anders wirkt blass, mager und müde. Der Krieg hinterließ seine Spuren im Gesicht des Sängers. Seine Stimme ist live sehr schön angemischt worden.

Link - Hier klicken


Der Filmausschitt zeigt Peter Anders aber nicht wie erwähnt in dem Film "Nacht ohne Abschied". Habe mir den Film sicherheitshalber noch einmal angesehen. Hans Söhnker und Anna Dammann besuchen im Film die Oper, man hört und man sieht in der Ferne zwei Darsteller auf der Bühne, bei denen es sich, ohne sie gesichtlich zu erkennen., um Peter Anders und Elisabeth Schwarzkopf handelt, die eine Arie aus "La Bohème" singen. So ausgezerrt wie Anders im obigen YT-Auschnitt aussieht, würde ich auch eher auf die Zeit nach April 1945 tippen.
Nach oben
Barnabás
Mi Jul 24 2013, 21:13
Dabei seit: Mi Jul 04 2012, 20:37
Einträge: 658
@ Heibergensis

Deine Vermutung kann durchaus richtig sein.
Da ich den Film nicht kenne, muß ich wohl Deiner Aussage glauben.
Anders in einer Nachkriegsaufnahme..?
Kann schon sein. Der Mann schaut nicht gut aus.
Der Anzug sitzt nicht, die Wangen sind eingefallen und die Augen sind müde.

Hier noch ein Bild aus dem Leben von Peter Anders.
Eine Aufnahme aus dem Jahr 1952.


Nach oben
Musikmeister
Mi Jul 24 2013, 21:45
Autor
Dabei seit: So Aug 21 2011, 21:23
Wohnort: Hamburg
Einträge: 938
Das YT-Video m,it Peter Anders wurde am 23.08.1945 anlässlich des großen Eröffnungskonzertes der Deutschen Staatsoper im Admiralspalast aufgenommen, nachdem dieser der Staatsoper am 29.06.1945 durch die sowjetische Zentralkommandatur als neue Spielstätte zugewiesen wurde.
Das erste Opernkonzert nach dem Kriege mit Peter Anders fand bereits am 16.06.1945 im Funkhaus in der Masurenallee (Haus des Rundfunks) statt.
Nach oben
Barnabás
Do Jul 25 2013, 22:26
Dabei seit: Mi Jul 04 2012, 20:37
Einträge: 658
Hier noch eine Ergänzung:


Nach oben
 

Forum:     Nach oben