‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


International Gramophone Board
Participate?

Forums

Forums > Künstler > Orchesterleiter und Musiker
Fred Bird
Go to page   <<      
Moderators: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, DGAG, Der_Designer
Author Post
Grammophonteam
Wed Jan 29 2014, 01:19am
Seitenbetreiber

Joined: Sun Sep 04 2011, 14:54pm
Location: In den tiefen des Netzes ;)
Posts: 2126
Geburtsjahr 1882 - Dann wäre Fred Bird/Felix Lehmann bei dem Eintrag im Branchenbuch 1964 gut 82 Jahre alt gewesen....?
Schade das in dem Buch keine Quelle für dieses Geburtsjahr angegeben ist.

Setzt man 1882 als Geburtsjahr an, wäre Fred Bird auf diesem Bild gut 50 Jahre alt?!

Back to top
berauscht
Wed Jan 29 2014, 12:58pm
"Urgestein" Autor/Moderator

Joined: Wed Jan 06 2010, 21:59pm
Posts: 1703
Möglicherweise ist das ein altes Bild. Auf dem Bild von Musikmeister von 1937 sieht Herr Lehmann schon "altersgerecht" aus.

Robert Stolz (geb. 1880) hat noch im Alter von 94 Jahren Schallplattenaufnahmen gemacht.

Back to top
Musikmeister
Wed Feb 05 2014, 21:51pm
Autor
Joined: Sun Aug 21 2011, 21:23pm
Location: Hamburg
Posts: 989
Hier noch ein Bild vom Notenblatt "Ich küsse Ihre Hand, Madame" von 1928, wo Bird mindestens schon genau so alt aussieht wie in den 30er Jahren.

Inhalt, Bild oder Datei nur fuer angemeldete Mitglieder
Back to top
Grammophonteam
Tue Aug 12 2014, 13:01pm
Seitenbetreiber

Joined: Sun Sep 04 2011, 14:54pm
Location: In den tiefen des Netzes ;)
Posts: 2126
Zu den nachvollziehbaren, späteren Stationen seiner musikalischen Laufbahn:

Bis zum Ende der Homocord als Label war Felix Lehmann bei dieser beschäftigt. Homocord ist zu diesem Zeitpunkt zu 100% dem Lindström-Konzern zuzuordnen. Als die Marke Homocord 1931 eingestellt wurde, war Lehmann weiter für die Lindström tätig. Die Aufnahmebücher der Lindström geben Auskunft über seine weitere Karriere als Studiomusiker. So leitete Lehmann z.B. im November 1931 eine der letzten "Karkoff" Sitzungen für die 20cm Marke Derby.




Derby wurde kurz danach eingestellt, und gänzlich durch die 25cm "Billigplatte" des Konzerns Gloria Link - Hier klicken ersetzt. Das ganze Jahr 1932 war Lehmann zusammen mit Otto Dobrindt für die Gloria als musikalischer Leiter/Aufnahmeleiter beschäftigt. So dirigierte er nicht nur die meisten der als "Fred Bird" veröffentlichten Aufnahmen, sondern zeichnete sich im Wechsel mit Dobrindt auch für viele "Eric Harden Tanzorchester" Sitzungen auf Gloria verantwortlich. Genauso betreute er aber auch Aufnahmen von Salonorchestern oder Schrammel-Quartetts.

Die Zusammenarbeit mit der Lindström endete Anfang 1933. Laut den Aufnahmebüchern leitete Felix Lehmann am 10. Januar 1933 die letzte Aufnahmesitzung bei Gloria/Lindström. Nach diesem Datum ist er in keiner der Lindström-Aufzeichnungen mehr zu finden.




Gut zwei Monate später findet sich in einer Berliner Zeitung eine Anzeige des Bird-Orchesters. Möglicherweise war das Engagement im "Moka Efti" der erste "Live-Auftritt" einer Fred Bird Band außerhalb der Plattenstudios.

März 1933
12. März 1933, Berliner Morgenpost
Back to top
Grammophonteam
Wed Aug 13 2014, 17:45pm
Seitenbetreiber

Joined: Sun Sep 04 2011, 14:54pm
Location: In den tiefen des Netzes ;)
Posts: 2126
Bereits erwähnt, hier zwei Einträge aus den Berliner Branchenbüchern zu Felix Lehmann, alias "Fred Bird".





Die "Würstchen-Bude" Geschichte findet sich nicht nur in der Autobiographie von John Hendrik (...sah Bird 1957 in Steglitz wie er Bockwürste aus einem Bauchladen verkaufte...), sondern auch von Horst Lange. Hier allerdings in einem Zusammenhang der starke Zweifel an der ganzen Geschichte aufkommen lässt. Zumindest die Verlässlichkeit von solchen "Zeitzeugenaussagen" sehr in Frage stellt.

Horst Lange schrieb regelmäßig für die Zeitschrift Fonoforum eine Serie mit dem Namen "Für den Jazzcollector". Hier erzählte er über Schellackplatten, die Firmen und Künstler. Es folgte auch ein längerer Eintrag zu der Firma Homocord. Dort ist dann folgendes zu lesen:

"...nicht zu vergessen die diversen Studiobands unter Leitung des Recordingmanagers der Firma, Fred Bird, alias Felix Lehmann, der unter weiteren Namen aufnahm und nach all dieser Glanzzeit vor einigen Jahren als Würstchenhändler sterben mußte."


Das tolle an der ganzen Geschichte: Lange veröffentlichte diesen Artikel 1961! Zu diesem Zeitpunkt lebte Fred Bird nicht nur noch - nein, er annoncierte auch noch im Berliner Branchenbuch! Anscheinend machte sich Horst Lange nicht die Mühe seine Aussagen mal selber zu überprüfen - er hätte Fred Bird/Felix Lehmann zu diesem Zeitpunkt einfach besuchen können. Ein Blick ins Telefonbuch hätte gereicht...

Sicherlich dürfte Felix Lehmann nach dem Ende seiner Karriere als Studiomusiker nicht mehr auf großem Fuß gelebt haben - Die "Würstchengeschichte" erscheint jedoch immer unglaubwürdiger.
Back to top
snookerbee
Wed Aug 13 2014, 20:22pm
"Urgestein"

Joined: Fri Apr 15 2011, 20:12pm
Posts: 1825

Ich frage mich, ob Lange das "sterben" wörtlich meinte. Es ist ja bekannt, dass Lange in den Diskographien alle Aufnahmen jenseits seines Interessenbereichs konsequent ausblendete. In diesem Sinne ist jemand, der vom Aufnahmeleiter zu Würstchenverkäufer wechseln muss, ja künstlerisch praktisch auch "gestorben".

Will sagen: Eine Annocne als Musiker im Branchenbuch schließt ja verschiedene Nebentätigkeiten nicht aus.

Viele Grüße
Claus
Back to top
Grammophonteam
Fri Nov 21 2014, 19:56pm
Seitenbetreiber

Joined: Sun Sep 04 2011, 14:54pm
Location: In den tiefen des Netzes ;)
Posts: 2126
Schon 1930 trat Fred Bird auch "Live" mit seinem Orchester auf.

8. Februar 1930
Back to top
SchellackFreak
Thu Dec 25 2014, 16:12pm
"Seitengründer"

Joined: Wed Sep 16 2009, 22:06pm
Posts: 495
Hier sehen wir vermutlich die persönliche Autogrammkarte von Fred Bird aus der Zeit 1930/31. Interessant auch der Verschreiber bei dem Datum.




Fred Bird den 19. Februar 1931




Auch wenn das Bird Orchester nicht namentlich erwähnt wird in den Anzeigen (siehe unten), wurde diese Karte wahrscheinlich bei einem der großen Bälle zu Fasching vergeben, bei denen Bird ja auch schon 1930 auftrat.


16. Februar 1931


18. Februar 1931
Back to top
Website
Grammophonteam
Sun Jan 04 2015, 09:18am
Seitenbetreiber

Joined: Sun Sep 04 2011, 14:54pm
Location: In den tiefen des Netzes ;)
Posts: 2126
Mindestens bis Februar 1934 spielt Fred Bird in Hamburg

30. November 1933


Am 7. Juli 1938 ist er als Fred Bird-Lehmann am Sender Frankfurt zu hören. Unter diesem Namen spielte er bereits 1932 am Rundfunk.


30. Dezember 1932


Bis 1940 auch als Fred Berd - Lehmann am Deutschlandsender.



[ Edited Sun Jan 04 2015, 09:27am ]
Back to top
Formiggini
Tue Jun 30 2015, 12:14pm

Joined: Tue Dec 28 2010, 19:20pm
Posts: 1758

Back to top
Website
SchellackFreak
Sun Jul 10 2016, 23:25pm
"Seitengründer"

Joined: Wed Sep 16 2009, 22:06pm
Posts: 495



Fred Bird mit einem Studioorchester bei der Homocord um 1927


Die Bildqualität ist nicht wirklich gut, aber, könnte es sich um einen amerikanischen Saxophonisten handeln?



[ Edited Sun Jul 10 2016, 23:36pm ]
Back to top
Website
Go to page   <<       

Jump:     Back to top