Automatic translation in English

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


International Gramophone Board
Participate?

Foren

Foren > Musik, Tanz, Theater und Tonfilm > Entwicklung des Tonfilms - Filme und Film Stars auf Platte
Schlagerparade - 1953
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, Limania, Der_Designer
Autor Eintrag
snookerbee
Do Dez 12 2013, 22:31 Druck Ansicht
"Urgestein"

Dabei seit: Fr Apr 15 2011, 20:12
Einträge: 1694
SCHLAGERPARADE
Regie: Eric Ode
Premiere: 3.11.1953
Darsteller: Link - Hier klicken

Nachdem uns der Kollege joha in diesem Thread ( Link - Hier klicken ) auf den Stream des Filmes "Schlagerparade " von 1953 hingewiesen hat, möchte ich einen kleinen Nachtrag zum Film bringen.

Walter Giller spielt einen sympathischen, aber mittellosen Komponisten auf dem Weg zum Erfolg. Die Handlung ist nicht sonderlich spannend, wird aber mit einem feinen Gespür für Komik gezeichnet - besonders in der Darstellung der Nebenrollen. Für Musikfreunde ist sicher vor allem das Filmdokument selten zu sehender Künstler der damaligen Zeit interessant.

Gleich zu Beginn hören wir das Orchester Werner Müller mit seiner typischen Mischung aus Streichern und Big Band-Sound.

Ab 4:45 beginnt eine Szene mit dem Orchester und der Gesangsgruppe Friedel Hensch und die Cyprys sowie den Solisten Macky Kasper (tp) und Rolf Kühn (as). Das Pausenzeichen des RIAS ist dabei geschickt in die Darbietung eingebunden und erklingt vor Einsatz des Gesangs.

Kurz danach sehen wir einen blutjungen Harald Juhnke in einem seiner frühesten Filmauftritte.

Ab 28:15 gibt es eine wunderbare Szenenfolge in der Musikabteilung eines großen Kaufhauses. Es singt auch Bully Buhlan und man kann etwas von dem Charme erahnen, den er in der frühen Nachkriegszeit auf das weibliche Publikum ausgeübt haben muß. Ab 32:15 wird das auf Platten viel beschäftigte, aber selten zu sehende Cornel-Trio gezeigt.

Innerhalb der zweiten Szene im Musikhaus ab 36:43, in dem der Held des Films nun seine musikalischen Inspirationen leibhaftig in Person bekannter Künstler trifft, sehen und hören wir auch Barnabás von Géczy (wunderbarer Geigenton!), Macky Kasper, Rudi Schuricke, Gitta Lind, das Sunshine-Quartett und Renate Holm.

Ab 49:40 sehen wir kurz eine Rundfunkproduktion des Orchesters Barnabás von Géczy im RIAS-Studio.

Ab 58:20 singt Bully Buhlan und hat eine längere Szenenfolge.

1:03:25 bringt uns in eine Bar-Szene mit Lys Assia, in der mir vor allem die gelangweilt dreinblickenden Bühnenmusiker auffallen. Ob das gewollt war? Auch Harald Juhnke taucht wieder kurz auf - als Besoffener.

Nach allerlei Verwicklungen der Handlung um ausgetauschte Notenblätter beginnt ab 1:12:35 die große Schlagerparade auf einer Freilichtbühne am Funkturm. Der Durchhalteschlager "Das kann doch einen Seemann nicht erschüttern", am Klavier eingeleitet durch Michael Jary, wird hier gesungen von einem ... Kinderchor! Das sind die Schöneberger Sängerknaben.

Ab 1:13:45 übernimmt Peter Kreuder gleich vierfach das Klavier für ein Tonfilmpotpourri. Danach folgen Peter Igelhoff und Rita Paul mit "Mein Herz hat heut' Premiere" sowie Friedrich Schröder und Johannes Heesters mit dem Filmschlager "Man müsste Klavier spielen können".

Ab 1:17:35 spielt überraschenderweise das sehr moderne Jazzorchester von Stan Kenton, welches nicht so recht in der Reihe der vorangegangenen nostalgischen Schlager passen will. Aber solche Musik gehörte damals noch zum Showbetrieb dazu. Für Jazzfans umso erfreulicher, denn hier sehen wir seltene frühe Filmaufnahmen der Saxophonisten Lee Konitz und Zoot Sims. Am Schlagzeug sitzt Stan Levey. Der Gitarrist ist vermutlich Barry Galbraith.

1:22:00 bringt eine Szenenfolge mit Ballett, Margot Hielscher und Maurice Chevalier, wobei Frau Hielscher durch eine besonders geschmacklose Garderobe auffällt. Vermutlich soll sie ein flottes Pariser Mädel darstellen.

Ein mir bisher unbekanntes Harmonikatrio spielt ab 1:25:50 Boogie Woogie. Es handelt sich lt. IMDB und Wikipedia um das französische Trio Raisner mit Albert Raisner (chromatic harmonica), Sirio Rossi (chord harmonica) und Andre Dionnet (bass harmonica).

Nach einer weiteren Nummer mit Maurice Chevalier gibt es natürlich ein Happy End. Der Komponist wird auf die Bühne gebeten und darf sein Lied aufführen. Walter Giller dirigiert in dieser Szene das RIAS-Orchester, während Nadja Tiller eine Sängerin darstellt. Ich frage mich, ob sie hier nicht synchronisiert wurde. Oder hat sie doch selbst gesungen?

Insgesamt ist das ein sehr lohnenswerter Musikfilm aus dem Jahr 1953 mit einer schönen Portion Lokalkolorit.


[ Bearbeitet Sa Jul 08 2017, 23:33 ]
Nach oben
Barnabás
Do Dez 12 2013, 23:07
Dabei seit: Mi Jul 04 2012, 20:37
Einträge: 654
Hallo snookerbee,
der Film Schlagerparade ist wirklich ein sehr schöner Streifen.
Zwar ein 100% Polydor-Werbefilm, aber der Film lebt von seinen sehr guten Einstellungen. Wenn wir den Film als ersten Videoclip für "Popmusik" sehen wollen, dann haben wir ein Stück Musikgeschichte.

Mein Beitag zu Deiner Arbeit:




Nach oben
Gast
Do Dez 12 2013, 23:43
Gast
Trio Raisner ist mir gut bekannt, ich habe mehrere Platten, die aber schwer zu finden sind. Ebenso wie Platten vom Hotcha Mundharmonika Trio.
Nach oben
Barnabás
Fr Dez 13 2013, 21:24
Dabei seit: Mi Jul 04 2012, 20:37
Einträge: 654
@ Gast

Hier noch eine Polydor Autogrammkarte des Trio Raisner.

Gruss B.
Nach oben
snookerbee
Fr Dez 13 2013, 23:01
"Urgestein"

Dabei seit: Fr Apr 15 2011, 20:12
Einträge: 1694
Besten Dank für Eure Ergänzungen.

Das Trio Raisner ist mir noch nie auf Platte begegnet, aber wirklich beachtenswert.

Viele Grüße
Claus

Nach oben
Barnabás
Fr Dez 13 2013, 23:44
Dabei seit: Mi Jul 04 2012, 20:37
Einträge: 654
Hier noch die drei Schallplatten zum Film.

Polydor 49 062



Polydor 49 066



Polydor 49 077



Polydor 49 120

Nach oben
Barnabás
Mo Dez 16 2013, 18:52
Dabei seit: Mi Jul 04 2012, 20:37
Einträge: 654
Hier noch ein Foto aus dem Jahr 1953.
Es wurde am 03.November 1953 in Hannover aufgenommen.
Barnabás von Géczy spielte zu Uraufführung im Kino „Weltspiele“.
Er begleitete die Sängerin Renate Holm im Vorprogramm zum Film Schlagerparade.


Nach oben
Nostalphon
So Apr 20 2014, 19:58
Dabei seit: So Apr 06 2014, 08:02
Wohnort: Landkreis Ludwigsburg, Württ.
Einträge: 155
Es freut mich persönlich sehr,
dass die 50er Jahre hier auch vertreten sind!!!

Ich finde, dies ist eine interessante Vorstellung des Films "Schlager Parade"

Vielen Dank

LG
Nostalphon
Nach oben
RF-Musiker
Sa Okt 06 2018, 23:47
Dabei seit: Do Sep 15 2011, 11:21
Wohnort: Berlin
Einträge: 364
Inhalt, Bild oder Datei nur fuer angemeldete Mitglieder


[ Bearbeitet Mo Okt 08 2018, 18:23 ]
Nach oben
 

Forum:     Nach oben