Automatic translation in English

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


International Gramophone Board
Participate?

Foren

Foren > Grammophone > Nadeln, Nadeldosen und Zubehör
Leise & laute Nadeln
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, Limania, Der_Designer
Autor Eintrag
snookerbee
Do Aug 25 2011, 14:26 Druck Ansicht
"Urgestein"

Dabei seit: Fr Apr 15 2011, 20:12
Einträge: 1711

Hallo liebe Forumsteilnehmer.

Ich habe leider kaum Kenntnisse in Grammophontechnik, da ich solch ein Gerät nicht besitze. Manche Begriffe sind mir deshalb etwas unklar.

Z.B. würde ich gern wissen, was der physikalische Unterschied ist zwischen einer "leisen" und einer "lauten" Grammophonnadel. Die Spitze müsste ja eigentlich gleich sein wegen der vorgegebenen Rillenbreite. Wie groß ist etwa der Lautstärkeunterschied? "Laute" Nadeln sollen Platten nicht sehr schonend abspielen. Warum ist das so? Kann mir jemand weiterhelfen?

Viele Grüße
Claus

[ Bearbeitet Di Mär 27 2012, 00:18 ]
Nach oben
Formiggini
Do Aug 25 2011, 15:22
Seitenbetreiber

Dabei seit: Di Dez 28 2010, 19:20
Einträge: 1759
Ok, ein Versuch auf die Kürze....

Du hast recht, die Spitze einer leisen und einer lauten Nadel besitzt ungefähr die gleiche Größe.
Aber - eine laute Nadel ist dicker, dadurch auch steifer, und kann mehr der Energie (Auslenkungen) auf die Membrane der Dose übertragen.

Bzgl. des Lautstärkeunterschieds: Eigentlich ist diese eine akustische Täuschung...

Messungen haben ergeben, das eine laute Nadel insgesamt eigentlich nicht lauter ist.
ABER - bedingt durch die größere Festigkeit einer lauten Nadel, werden mehr der sehr schnellen Schwingungen - also Frequenzen übertragen.
D.h. eine laute Nadel überträgt mehr hohe Frequenzen, als eine leise.
Das menschliche Gehör ist aber auf hohe Frequenzen sensibler, als auf solche im tiefen oder mittenbereich.
Bedingt durch die Verschiebung hin zu den hohen Tönen, empfinden wir eine laute Nadel auch als lauter.
Tatsächlich funktioniert sie ähnlich wie ein Equalizer, bei dem die Höhen stärker angezogen werden. Dort tritt ja auch keine tatsächliche Verstärkung auf, sondern eben nur ein Hervorheben eines bestimmten Frequenzbereiches.
Dieser wird aber nun von uns als "lauter" wahrgenommen.

Eine leise, also dünne Nadel, ist in sich etwas flexibel. Schwingungen von der Rille werden nicht komplett an die Membrane weitergegeben - also schon in der Nadel abgeschwächt.

Nun ist die Membrane für die Rille aber ein sehr großer Widerstand, gegen den die Nadel anarbeiten muß.
Wird sie voll weitergegebn - wie bei einer dicken (lauten) Nadel, wird dieser Widerstand der Membrane voll wirksam gegen die Rille.
Dieser "Druck" der Membrane an die Rillenflanken, lässt diese aber stärker abnutzen.

Wird ein teil bereits in der dünne (leisen) Nadel abgefangen, ist die Belastung auf die Rillenflanke geringer. Dadurch wird diese auch weniger abgenutzt.

Es spielen auch noch einige andere Faktoren, wie die Trichtergröße eine Rolle, das würde aber jetzt sehr physikalisch werden... *grins
Nach oben
Webseite
snookerbee
Do Aug 25 2011, 19:13
"Urgestein"

Dabei seit: Fr Apr 15 2011, 20:12
Einträge: 1711

Danke Uli für die gute Erklärung. Jetzt kann ich auch alles richtig verstehen, wenn der Techniker mal loslegt... *grins

[ Bearbeitet Di Mär 27 2012, 00:17 ]
Nach oben
Mareko
Fr Aug 26 2011, 01:45

Dabei seit: So Jan 02 2011, 11:49
Einträge: 114
Besten Dank Uli ! Ich konnte nämlich nie ganz verstehen, was bei 'leisen' Nadeln leise bzw. bei den andern lauter tönen soll, wenn sich doch am Grammophon kaum einen Unterschied feststellen liess.
Viele Grüsse
Mark
Nach oben
SchellackFreak
Di Sep 06 2011, 11:23
SchellackFreak

Dabei seit: Mi Sep 16 2009, 22:06
Einträge: 479
Danke Uli für deinen interessanten Beitrag man lernt nie aus ;)

Gruß Yannick
Nach oben
Webseite
Ralph
Mi Nov 09 2011, 00:50
Gast
Das Problem kennt man ja heute eher in umgekehrter Folge.

Höhenabtastung und Höhenwiedergabe ist nicht mehr das Problem. Geblieben ist das Problem der frequenzabhängigen Sensibilität des Gehörs.

Was bei den Verstärkern die "Loudness" korrigiert, wenn es gar zu leise wird. Da wird dann im Bass-Bereich angehoben.

Gruß Ralph
Nach oben
Grammophonteam
Sa Jan 20 2018, 18:29
Seitenbetreiber

Dabei seit: So Sep 04 2011, 14:54
Wohnort: In den tiefen des Netzes ;)
Einträge: 2074
gramofan

Sehr schöne wissenschaftliche Darlegung unter:
Link - Hier klicken

Für alle die den langen Text nicht lesen wollen: dicke Nadeln übertragen auf Grund geringerer dynamischer Flexibilität in höheren Frequenzbereichen (oberhalb 1500 Hz) mehr Energie auf die Membran als dünne. Gerade in dem betr. Bereich ist zudem das menschliche Gehör besonders empfindlich. Obwohl der Schalldruck sich tatsächlich über das gesamte Frequenzspektrum gemessen, kaum unterscheidet, entsteht der Eindruck größerer Lautstärke.
Nach oben
 

Forum:     Nach oben