Automatic translation in English

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


International Gramophone Board
Participate?

Foren

Foren > Firmengeschichte, Labels, Hüllen, und Matrizen > LABELKUNDE - Deutschsprachige Labels und Firmengeschichte > Labels O-P
Odeon (später Carl Lindström AG)
Wechsle zur Seite   <<        >>  
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, Limania, Der_Designer
Autor Eintrag
Odeon89
Do Sep 27 2012, 12:36
Dabei seit: Di Mär 22 2011, 12:19
Einträge: 304
Sehr interessant finde ich, dass im Berliner Austellungsraum der Lindström noch Trichtergeräte angeboten werden. Ist es bekannt, wann dieses Foto gemacht wurde? Anhand der Tisch- und Standgeräte hätte ich jetzt auf die Zeit zwischen 1927 und 1932 getippt.

Viele Grüße,
Kai
Nach oben
Aristodemo
Do Sep 27 2012, 12:41
Dabei seit: Sa Jan 21 2012, 01:07
Einträge: 424
Die Bilder sind 1929 in der Jubiläumschrift "25 Jahre Lindström AG 1904-1925" erschienen.

Grüße
Michael
Nach oben
grammofar
Do Sep 27 2012, 14:10
Dabei seit: Do Aug 02 2012, 23:11
Wohnort: 24364 Holzdorf
Einträge: 267
Hallo zusammen,

da ist mir Aristodemo doch glatt zuvor gekommen ;)
Ich hab das Buch ebenfalls und wollte es nur als Lektüre empfehlen. Sollte man es iwo finden und der Preis erschwinglich sein (um die 300,- € muss man für ein gutes Exemplar rechnen) so sollte man zuschlagen.

Es wird die Lindström AG beschrieben, und zwar der ganze Konzern - weltweit.
Schön bebildert und sehr interessant.







Nach oben
Webseite
Aristodemo
Do Sep 27 2012, 18:35
Dabei seit: Sa Jan 21 2012, 01:07
Einträge: 424



Die Lindström Werke



Matrizenlager


Die Presserei


Die Expedition



Der Versand
Nach oben
Aristodemo
Do Sep 27 2012, 18:40
Dabei seit: Sa Jan 21 2012, 01:07
Einträge: 424



Montage der Apparate



Blick in eine weitere Montagehalle



Montage von Koffermodellen

[ Bearbeitet Do Sep 27 2012, 18:41 ]
Nach oben
stompy_de_luxe
Do Sep 27 2012, 21:07
Dabei seit: Mi Jan 11 2012, 18:15
Wohnort: Wien
Einträge: 123
@grammofar & Aristo: danke für diese tollen Einblicke. Dieses Buch hätte ich auch gerne. Also hab ich bei ZVAB nachgesehen, und dort wird momentan auch ein Exemplar angeboten, aber satte 380,-- sind mir dann doch eine Spur zu viel. Bisher kannte ich diese Schrift nur vom Hörensagen. Schon alleine die Bilder machen richtig Appetit ...
Nach oben
Willi-H-411
Fr Sep 28 2012, 11:33
Dabei seit: Mi Okt 12 2011, 11:42
Wohnort: Ruhrpott
Einträge: 1365
Auch von mir ein großes Dankeschön für diese Bilder.

Da geht einem das Herz so richtig auf (auch wenn das noch so pathetisch klingt, aber so ist es doch, oder?), wenn man diese vielen Grammophone sieht, die da funkelnagelneu und teilweise noch gar nicht ganz fertig dastehen.

Einfach nur schön.

VG Willi
Nach oben
snookerbee
Do Dez 13 2012, 11:58
"Urgestein"

Dabei seit: Fr Apr 15 2011, 20:12
Einträge: 1726

Odeon hat ja zwei auffällige Farbvarianten der Etiketten: rot und braun.

Immer wenn ich solch eine Platte gesehen habe, stellte ich fest, daß auf der Braunetikett-Scheibe Richard Tauber sang, auf der Rotetikett-Platte Zarah Leander.

Waren das also spezielle Farben für die erwähnten Künstler oder muß man den Rahmen der Zuordnung weiter fassen? Etwa: braun=Opern/Operetten, rot=Tonfilm-Schlager

Grüße
Claus
Nach oben
Gast
Do Dez 13 2012, 12:34
Gast
Hallo Claus,

das hatte was mit dem Preis zu tun.

Um 1930 (Tauber-Zeit) gab es die Braunetiketten. Sie galten als "Künstlerplatten" und kosteten mehr als die Blauetiketten.

So etwa ab 1933/34 gab es keine Braunetiketten mehr, sie waren jetzt Rot.

Bekannte Schauspieler etc erschienen auf Rotetikett. Sie kosteten 4,- Mark (Blauetikett 2,50M).

Ich hoffe, Deine Frage damit einigermaßen beantwortet zu haben.

Gruß, Nils

[ Bearbeitet Do Dez 13 2012, 12:35 ]
Nach oben
snookerbee
Do Dez 13 2012, 14:21
"Urgestein"

Dabei seit: Fr Apr 15 2011, 20:12
Einträge: 1726

Danke Nils, damit ist meine Frage geklärt.

Farbvarianten waren ja auch bei anderen Firmen (z.B. Grammophon) ein Merkmal der Preisklasse. Da hätte ich auch selber drauf kommen können.

Viele Grüße
Claus
Nach oben
Barnabás
So Jan 27 2013, 15:18
Dabei seit: Mi Jul 04 2012, 20:37
Einträge: 658
Hallo Leute,

an dieser Stelle möchte ich Euch ein Foto zeigen, daß nach ersten Anschein um 1930/33 entstanden sein muß.

Ein Odeon Werbe-Pavillon auf einer Ausstellung.
Eine junge Dame präsentiert ein Odeon Grammophon in einem Tempel.
(Sehr schön gelungen, wie ich meine)
An den Bildrändern sind gerahmte Fotos von Hans Albers zu erekennen.
Die sollten mit Sicherhert auf aktuelle Plattenaufnahmen hinweisen.

Leider gibt es keine weiteren Hinweise, in Form von Beschriftungen oder Bezeichnungen auf dem Foto, so daß es mir nicht möglich ist die Szene weiter einzukreisen.

Viel Spass

Gruss B.




Nach oben
Gast
Di Jul 16 2013, 15:38
Gast
Odeon Werbeaufsteller





Odeon Werbung 1929



Nach oben
krammofoon
So Aug 04 2013, 12:42
Schellack-Gnadenhof
Dabei seit: Mo Jun 27 2011, 20:47
Einträge: 1153
Servus :-)

Antwort auf Beitrag von odeon89 v. 14.10.2011:






perforiertes Label "3-4-2-1"......

Antwort auf Beitrag von Rundfunkonkel v. 13.02.2012:





Antwort auf Beitrag von Formiggini v. 14.02.2012:





..... und hier noch was, was wir bisher en Détail noch nicht hatten:





Gruss
Georg
Nach oben
Limania
Di Aug 06 2013, 16:18
Dabei seit: Mo Mai 21 2012, 15:14
Einträge: 1147
Hallo,

hier eine Odeon von 1923

Fantasie aus der Oper 'Madame Butterfly' Teil 1 und 2
Künstlerkapelle Dajos Béla

Matriznr.: xxBo 7885 und xxBo 7886
Auf dem Label ist jeweils noch eine weitere Nummer: AA 79798 und AA 79799








Und noch eine einseitig beschriebene Odeon von 1920

'Die Walküre'
C.Richard Tauber
mit Orchesterbegleitung

Matriznr.: xxB 6550
Bestellnr(?).: JXX 81042

Auf dem Label ist die Unterschrift Tauber's eingraviert.





...die wunderschöne Rückseite





LG Limania
Nach oben
RTauber
Sa Jan 04 2014, 12:13
Dabei seit: So Dez 15 2013, 09:59
Wohnort: Frankfurt am Main
Einträge: 21
Eine merkwürdige 25cm-Platte findet sich in der Sammlung, zu der ich leider wenig sagen kann. Auf der einen Seite wird das alte Label von 1924 verwendet (Matrize Lxo550 mit Berstellnr. 1135), auf der anderen Seite das neue Label (Matrize Be59 / eingepresst A144879 mit Bestellnr. 1153). Möglicherweise ein "Zahlendreher" bei der Bestellnr.?





[ Bearbeitet Sa Jan 04 2014, 12:16 ]
Nach oben
RTauber
Sa Jan 04 2014, 13:37
Dabei seit: So Dez 15 2013, 09:59
Wohnort: Frankfurt am Main
Einträge: 21
Eine Kuriosität ist diese Platte:

Matrizennr. xBo5797 bzw. xBo5798 wurde 1913 in Berlin aufgenommen. Verwendet wird das blaue Odeon-Label mit der Bestellnr. 2176 und auf einer Seite wurde ein Aufkleber O-1193 mit der neuen Bestellnr. angebracht.

Auf der Seite "Des Kindes Sehnen" (xBo5797) ist darüber hinaus die Nr. A 47209 eingepresst.



Nach oben
SchellackFreak
Di Feb 18 2014, 18:35
SchellackFreak

Dabei seit: Mi Sep 16 2009, 22:06
Einträge: 481
Odeon - Musik - Haus
Berlin W. 8. Berlin Friedrichstrasse 64a Ecke Mohrenstrasse








So schaut es laut Google Street View heute aus...







Urteile über Oden! Aus Odeon Hauptkatalog 1930/1931




Nach oben
Webseite
SchellackFreak
Mi Mär 12 2014, 11:00
SchellackFreak

Dabei seit: Mi Sep 16 2009, 22:06
Einträge: 481
Odeon Bildlabel
des Sixtinisch Vaticanischen Chors



Nach oben
Webseite
Aristodemo
Di Jul 01 2014, 12:52
Dabei seit: Sa Jan 21 2012, 01:07
Einträge: 424



ca.1905

Vor 100 Jahren :
Paris, am 4.Juli 1914 wird vom wütenden Pöbel die Pariser Fabrik der International Talking Machine Co. ODEON gestürmt, ausgeraubt und in Brand gesetzt.
Erinnern wir uns, nach der Ermordung des österreichischen Tronfolgerpaares am 29.Juni 1914 in Sarajevo durch Gavrillo Princip,Mitglied der vom französischen Geheimdienst unterstützten Organisation "Mlada Bosna", wird die Julikrise ausgelöst die am 28.Juli 1914 zum Ausbruch des Ersten Weltkrieges führt.
Unterdessen kann die französische Firma "Pathe Freres Aktiengesellschaft,Theophile Pathe,Berlin"
gegründet 1903 ihre Tätigkeit ungehindert weiterführen, 1915 bittet Lotte Lehmann um Weiterführung ihres Vertrages,dem wird nicht entsprochen, am 30.11.1916 quittiert Carl Amster den Erhalt von 300,- Mark als aconto Zahlung für 10 zu singende Aufnahmen.



1908
Nach oben
Wechsle zur Seite   <<        >>   

Forum:     Nach oben