Automatic translation in English

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


International Gramophone Board
Participate?

Foren

Foren > Firmengeschichte, Labels, Hüllen, und Matrizen > LABELKUNDE - Deutschsprachige Labels und Firmengeschichte > Labels M-N
Majesta (Matrizen Kalliope)
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, Limania, DGAG, Der_Designer
Autor Eintrag
joha
Sa Okt 11 2014, 13:42 Druck Ansicht
Dabei seit: Mo Mär 26 2012, 15:45
Wohnort: Dresden/Sachsen
Einträge: 1004
Hallo zusammen,
mir ist hier ein Label aus deutscher Produktion untergekommen,mit dem Namen Majesta






Matrize 3813
Unter dem Label 3813
Best.Nr.2101 Zw.A.3813
Kann die Platte jemand der Kollegen zuordnen? Es ist eine akustische vieleicht auch schon eine elektrische Aufnahme könnte um 1924 sein vieleicht auch früher.
Wo gehört sie hin?Majestrola als Grammophon ist mir bekannt.
Majesta aber nicht.
Gruss Joha





[ Bearbeitet Mo Okt 13 2014, 12:05 ]
Nach oben
Musikmeister
Sa Okt 11 2014, 16:58
Autor
Dabei seit: So Aug 21 2011, 21:23
Wohnort: Hamburg
Einträge: 944
Das sind eindeutig Kalliope-Matrizen und so ist dies vielleicht eine Untermarke von Kalliope.
Zeitlich einzuordnen ca. Mitte 1925, wo gerade erst Grammophon mit den elekrischen Aufnahmen begann.
Nach oben
joha
Sa Okt 11 2014, 17:18
Dabei seit: Mo Mär 26 2012, 15:45
Wohnort: Dresden/Sachsen
Einträge: 1004
Danke Musikmeister für die schnelle Aufklärung,dann pack ich sie mal zu den Kalliope Platten.
Gruss Joha
Nach oben
berauscht
Mo Okt 13 2014, 10:42
"Urgestein" Autor/Moderator

Dabei seit: Mi Jan 06 2010, 21:59
Einträge: 1470
Majesta war eigentlich eine Grammophon-Marke. Möglicherweise gab es die Platte als Zugabe beim Kauf eines neuen Majesta Grammophons.
Nach oben
Grammophonteam
Mo Okt 13 2014, 12:05
Seitenbetreiber

Dabei seit: So Sep 04 2011, 14:54
Wohnort: In den tiefen des Netzes ;)
Einträge: 2085


(J P A G)


J. Polak Apparatebau AG (JPAG), gegründet 1920 als Becker & Polak (Berlin). Umwandlung in eine GmbH 1923. Herstellung von Tisch, Schrank und Truhen-Grammophonen. Vertrieb von Platten der Marke Majesta mindestens bis 1926. Um Ende 1927 wurde die Firma von der Lindström aufgekauft.

Identisch sind z.B. die Platten:

Monnalona
(Onestep - Austin Egen)

Eingetragen im Roehr-Verlag am 12.4.1926
Streich-Orchester mit Gesang
Matrize 3740
Kalliope K 823 & Majesta 2049


Ach welch ein reizendes Bild
aus der Oper "Die Hugenotten"

Kammersänger Leo Slezak mit Orchesterbegleitung
Matrize 10351 (30cm)
Kalliope 4121 & Majesta 546

Ursprünglich aufgenommen für Anker, c. Oktober 1913


[ Bearbeitet Mo Okt 13 2014, 12:07 ]
Nach oben
Starkton
Mo Okt 13 2014, 22:58
Dabei seit: Mi Okt 05 2011, 21:47
Wohnort: Berlin
Einträge: 1927
Vor der Übernahme durch Lindström hieß die Firma Majesta-Record Sprechapparate G.m.b.H.

Das Kürzel "Zw.," welches auch hier auf dem Etikett steht, ist immer ein Hinweis auf Kalliope- und Anker-Matrizen. Inhaber von beiden war ja die Firma Menzenhauer & Schmidt. Kann sein, dass das Kürzel für "Zweitverwertung" steht. Es wurden ja meist alte Matrizen der Vorkriegszeit verwendet.
Nach oben
 

Forum:     Nach oben