Automatic translation in English

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


International Gramophone Board
Participate?

Foren

Foren > Phonographen > Geräte, Werbung und Schriftmaterial
Stolze Besitzer mit ihrem Phonographen auf alten Fotos
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, Limania, DGAG, Der_Designer
Autor Eintrag
Starkton
Sa Okt 18 2014, 17:42 Druck Ansicht
Dabei seit: Mi Okt 05 2011, 21:47
Wohnort: Berlin
Einträge: 1927
Ich fange mal mit einem Foto vom 17. April 1908 an, einem Karfreitag. Aufnahmeort ist der "Scheffer'sche Garten" irgendwo in Deutschland. Herr Scheffer selbst war der Fotograf. Neben einem noch nicht identifizierten Phonographen hat der junge Scheffer(?) eine schöne Sammlung mit, unter anderem, Edison Gusswalzen zusammen getragen.

Vor dem Phonographen liegt ein Pappschächtelchen in dem vielleicht der Recorder aufbewahrt ist. Kann also gut sein, dass an diesem Tag Tonaufnahmen gemacht wurden.


Nach oben
Starkton
Fr Okt 02 2015, 17:44
Dabei seit: Mi Okt 05 2011, 21:47
Wohnort: Berlin
Einträge: 1927
Phonographen waren in Deutschland um 1900 zumeist in öffentlichen Einrichtungen aufgestellt und konnten gegen Geldeinwurf in Betrieb gesetzt werden. So lange diese Geräte eine Neuheit darstellten die sich kaum jemand privat leisten konnte ließ sich damit gutes Geld verdienen. Bitte auf das Foto clicken, dann wird es wesentlich größer.



Emil Herscher, Besitzer des Bahnhofshotels "Hassee" nahe Kiel, scheute keine Unkosten und kaufte sich mit dem "Triumph Model A" den größten damals erhältlichen Edison Phonographen mit Federmotor. Der "Triumph" wurde als Nachfolgemodell des "Spring Motor" im Frühjahr 1901 eingeführt. Er erhielt damals ein neugestaltetes Gehäuse mit dem aufgeklebten Banner "Edison Triumph Phonograph". In Deutschland kostete dieses imposante und schwere Gerät 210 Mark, umgerechnet etwa 2500 Euro. Der große Trichter aus poliertem Messing mit Trichterkran war ein teures Extra.



In der Detailansicht kann man das Schild "Einwurf 5 Pfg." gut erkennen. Das Geld wurde vermutlich in die kleine weiße Schale auf der Theke gelegt. Der Phonograph musste 5000 Mal laufen um sich wenigstens zu amortisieren!
Nach oben
 

Forum:     Nach oben