‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


International Gramophone Board
Participate?

Forums

Forums > Schellackplatten > Diskussionskreis Schellackplatten > Plattenvorstellung
Lyons' Tee - Eine Goodson-Platte
Moderators: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, DGAG, Der_Designer
Author Post
berauscht
Thu May 19 2016, 12:50pm Print View
"Urgestein" Autor/Moderator

Joined: Wed Jan 06 2010, 21:59pm
Posts: 1650
"Haben Sie schon die originelle Lyons' Tee Schallplatte?". So fragte ab Mitte November 1929 die Firma Walter Mangold, und bat das Publikum sich im nächsten Lebensmittelgeschäft danach zu erkundigen, oder sie direkt bei der Firma gratis zu bestellen.


Anzeige vom 1. Dezember 1929 mit Abbildung der Platte


In der Anzeige vom 1. Dezember 1929 gibt es über die Platte genauere Informationen. "Über Geschmack läßt sich steiten, wenn es sich um Musik handelt. Der eine bevorzugt die getragenen Klänge einer Oper, der andere liebt den frivolen Einschlag des Jazz. Die von der Firma Lyons' herausgebrachte, neuerfundene Schallplatte trägt diesem Umstand Rechnung, denn auf der einen Seite finden Sie eine Opernmelodie, auf der anderen Seite einen modernen Jazz." Und weiter erfährt man: "Diese Schallplatte ist biegsam-unzerbrechlich und nicht entzündbar. Sie ist stark im Klang, reich im Ton und kann unbeschränkt gespielt werden ohne Verlust von Reinheit und Wohlklang. Ein besserer Ton wird erzielt durch die Benutzung einer gebrauchten Nadel."

Diese Werbeschallplatte wurde von der englischen Firma Goodson produziert.

Die Werbeaktion von Lyons' Tee muß wohl erfolgreich gewesen sein und diesen neuen Plattentyp in Deutschland bekannt gemacht haben, denn auf der Leipziger Herbstmesse 1930 wurde von der Firma Goodson auch diese Platte gezeigt.



Abbildung der Reklameschallplatte in einem Leipziger Messebericht.


Wer besitzt solch eine Platte im Original?

[ Edited Mon Nov 11 2019, 18:23pm ]
Back to top
Grammophonteam
Mon Nov 11 2019, 09:05am
Seitenbetreiber

Joined: Sun Sep 04 2011, 14:54pm
Location: In den tiefen des Netzes ;)
Posts: 1894
Zusendung/Beitrag von Herrn Michael S. via. E-Mail.

Das Material habe ich herausgefunden. Es heißt "Rhodoid" (unter diesem Namen wurden Artikel aus Celluloseacetat vertrieben, die das höchst entflammbare Celluloid auch in der Filmindustrie ersetzte).







Back to top
gramofan
Mon Nov 11 2019, 17:37pm
Joined: Sat Oct 01 2011, 20:32pm
Location: bei Berlin
Posts: 1053
Furchtbar gern würde man ja die Platte auch hören. Lässt sich da nichts machen?
Back to top
 

Jump:     Back to top