Automatic translation in English

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


International Gramophone Board
Participate?

Foren

Foren > Grammophone > Standgeräte
Gramola Standgrammophon 125?
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, Limania, Der_Designer
Autor Eintrag
schellack_oldie
So Feb 25 2018, 11:13 Druck Ansicht
Dabei seit: So Aug 17 2014, 14:49
Wohnort: Homburg
Einträge: 35
Hallo, habe heute voller Stolz ein Standgrammophon Gramola erworben.Ich habe leider nicht viele Informationen im Netz gefunden. Es handelt sich wohl um das Gramola Standgrammophon, der Deutschen Grammophon, das Modell 125?. Komisch ist nur das es das Modell mit Elektroantrieb gab und ich fand nirgends einen Hinweis auf ein Federwerkantrieb.Mein Modell hat ein Polydor 2 Federlaufwerk .Auf dem gesamten Grammophon aber kein Hinweis auf eine Seriennummer etc!.Die Schalldose ist von der DGAG, steht Elektricgrammophon darauf.
Nebenbei frage ich mich ob es Mahagonifarben oder vielleicht doch Teilmahagoni sein kann?, dann wäre es ja eine Luxusvariante.Kann mir hier jemand einige Infos dazu geben?Vielen Dank









[ Bearbeitet So Feb 25 2018, 11:17 ]
Nach oben
alang
So Feb 25 2018, 16:28
Dabei seit: Di Jun 12 2012, 19:52
Wohnort: Delaware, USA
Einträge: 549
Sehr schoenes, beeindruckendes Geraet. Herzlichen Glueckwunsch zu dieser Neuerwerbung.

Andreas
Nach oben
VoxHumana
So Feb 25 2018, 19:47
Dabei seit: Mi Okt 12 2016, 21:13
Wohnort: Baden
Einträge: 159
Ein sehr schönes Gerät hast du da erworben. Glückwunsch!!!
Der Teil über der Tür scheint von der Maserung her zumindest ein Mahagoni Sapeli-Furnier zu sein. Ob es massiv ist, kann ich auf den Fotos nicht erkennen. Auch die Tür kann ich so nicht beurteilen, Mahagoni wäre aber durchaus möglich.
Es gibt da aber sicher erfahrenere Forumsmitglieder als mich.
Viel Spass an dem wunderschönen Gerät
Annette
Nach oben
schellack_oldie
Mo Feb 26 2018, 08:50
Dabei seit: So Aug 17 2014, 14:49
Wohnort: Homburg
Einträge: 35
Weis jemand um welches Baujahr es sich handeln könnte, 20-30iger Jahre?, würde mich interessieren was es in diesen Jahren gekostet hat.Es war ein Zufall das ich es in einem Inserat endeckt habe.Es war aus einem Privathaushalt und immer in Familienbesitz, leider störte es zuletzt und mußte weg
Nach oben
schellack_oldie
Mo Feb 26 2018, 12:21
Dabei seit: So Aug 17 2014, 14:49
Wohnort: Homburg
Einträge: 35
Außerdem bleibt immer noch die Frage um welches Modell es sich handelt und warum es dieses nur als Elektro gab!?
Nach oben
DGAG
Mo Feb 26 2018, 15:03
Dabei seit: So Dez 31 2017, 12:30
Wohnort: Berlin
Einträge: 159
Das Baujahr wird wohl 1926/27 sein. Da ich keine Geräte aus den 20ern sammle kenne ich die Gerätebezeichnung und den Preis nicht. Es ist bestimmt höherwertig, jedoch nicht das Modell 125. Dieses hatte neben dem elektrischen Antrieb eine besonders aufwendige Gehäuseausführung in schwarzem Klavierlack.
Nach oben
schellack_oldie
Mo Feb 26 2018, 19:49
Dabei seit: So Aug 17 2014, 14:49
Wohnort: Homburg
Einträge: 35
Okay danke für die Antwort, vielleicht hat hier jemand ein altes Prospekt wo es vielleicht darauf abgebildet ist. Für eventuell noch mehr Informationen über das Gerät zu bekommen das wäre super vielen Dank schon einmal
Nach oben
schellack_oldie
Di Feb 27 2018, 18:06
Dabei seit: So Aug 17 2014, 14:49
Wohnort: Homburg
Einträge: 35
Ich hatte vergessen zu erwähnen das ich das gute Stück für 300€ bekommen habe.Außer einer gebrochenen Regulatorfeder und ein paar Tröpfchen Öl war nichts zutun....
Nach oben
joha
Mo Mär 05 2018, 21:12
Dabei seit: Mo Mär 26 2012, 15:45
Wohnort: Dresden/Sachsen
Einträge: 1004
Schones Grammola, es stammt aus den frühen 20iger Jahren,hier handelt es sich bereits um ein Luxus Model,das Standart war etwas schmaler und in Eiche gehalten,hatte keinen mit Holz ausgelegten Trichter,nur wurde der untere Teil überarbeitet es fehlen die Plattentrennfächer,auch der unterschiedliche rötliche Beizton,die Zierblende gab es in vielen Varianten von Schnitzereiarbeiten . Sicherlich wurde es einmal überarbeitet.Die Holzstütze für den Deckel wurde bei späteren Typen ersetzt.Man kann sagen ,dass dieser Gerätetyp ab 1926 bereits technisch überholt war und sich nur noch schwer absätzen lies.
Die solide Technik sowie der schwere Doppelfedermotor ,sowie der breite Tonarmanschluß zum Trichter sorgten für kräftigen Klang die frühen Typen hatten eine Glimmerschalldose mit Zierblende spätere hatten auch die Gramola Alu Dose verbaut.
Unterschiede gab es bei den Formen der Beine ,gerade,geschwungen oder gedrehte je nach Geschmack des Kunden ebenso die Schnitzerei,fablich Eiche hell,Eiche dunkel,Eiche schwarz oder in der Luxusvariante Mahagoni gebeizt.
LG.Joha
Nach oben
DGAG
Di Mär 06 2018, 11:25
Dabei seit: So Dez 31 2017, 12:30
Wohnort: Berlin
Einträge: 159
joha schrieb ...

Schones Grammola, es stammt aus den frühen 20iger Jahren

Würde ich nicht sagen. Warum bist Du so sicher? Hast Du Kataloge oder andere Quellen aus der Zeit?

joha schrieb ...

auch der unterschiedliche rötliche Beizton,

Das ist kein unterschiedlicher Beizton sondern der Einfluss des Tageslichts. Mahagoni hellt bei zu viel Sonneneinstrahlung auf. Lichtgeschützte Stellen im Inneren des Gehäuses haben bei diesem Gramola ihren ursprünglichen Farbton behalten.
Nach oben
schellack_oldie
Di Mär 06 2018, 17:34
Dabei seit: So Aug 17 2014, 14:49
Wohnort: Homburg
Einträge: 35
Was versteht man unter, einer Glimmerschalldose mit Zierblende?, die vorhandene an dem Gerät?.
Also ich kann nicht einer Spur erkennen das dort einmal Plattenfächer waren, kann es nicht sein das es die an diesem Gerät auf Wunsch nicht gab?Eine Idee was damals sowas kostete und wenn es nicht aus den frühen 20igern ist wann eventuell dann?
Nach oben
schellack_oldie
Do Mär 15 2018, 18:12
Dabei seit: So Aug 17 2014, 14:49
Wohnort: Homburg
Einträge: 35
Hat leider keiner hier mehr informationen über das Gerät?
Nach oben
DGAG
Do Mär 15 2018, 19:42
Dabei seit: So Dez 31 2017, 12:30
Wohnort: Berlin
Einträge: 159
Das einfachste ist wohl Du kaufst Dir einen Katalognachdruck.

Ich möchte keinen direkten Link zum Anbieter posten, aber gib' das hier bei Google ein:
"Grammophon 1926" Kataloge

und frage den Anbieter vor dem Kauf ob Dein Gerät im Grammophon/Gramola-Katalog von 1926 oder 1927 drin ist. Er bietet beide an.


[ Bearbeitet Do Mär 15 2018, 19:43 ]
Nach oben
schellack_oldie
Sa Mär 17 2018, 09:26
Dabei seit: So Aug 17 2014, 14:49
Wohnort: Homburg
Einträge: 35
Danke für die Antwort, das werde ich probieren=)
Nach oben
schellack_oldie
Di Mär 20 2018, 12:58
Dabei seit: So Aug 17 2014, 14:49
Wohnort: Homburg
Einträge: 35
Hallo zusammen, leider ist mein Gerät nach Rücksprache nicht in den Katalogen aufgeführt....Schade, wer hat nun noch eine Idee für mehr Informationen zu bekommen?
Nach oben
 

Forum:     Nach oben