Automatic translation in English

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


International Gramophone Board
Participate?

Foren

Foren > Grammophone > Trichtergeräte
Gramophone Co. Ltd. Senior Monarch Mahagoni [IONIC] von ca. 1908
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, Limania, Der_Designer
Autor Eintrag
Hedensö
Sa Apr 21 2018, 22:01 Druck Ansicht

Dabei seit: Fr Jan 06 2012, 11:09
Einträge: 903
Gramophone Co. Ltd. Senior Monarch Mahagoni "IONIC"




HERSTELLER: Gramophone & Typewriter/ Gramophone Company Ltd.
MODELL: Monach Senior Mahagoni
SERIENNUMMER: 1559
JAHR: 1908
DAMALIGER PREIS: 12,10 GBP (ab April 1909 11 GBP)
GEHÃUSE: Mahagoni
PLATTENTELLER: 30 cm
TRICHTER: Morning Glory in Messing, Mündung 60cm
MOTOR: 3-Feder
SCHALLDOSE: G&T Exhibition 214528

INTERESSANTE DETAILS:

Der Senior Monarch in Eiche war in GB ab 1905 bis Oktober 1910 erhältlich. Die Mahagoni-Variante ab 1907 bis Februar 1911. Der frühe Monarch Senior in Eiche ist mit einer Produktionsmenge von > 8.700 Stück (in GB) häufiger zu finden. Die Mahagoni-Variante, die nebenbei ein ganz anderes Design hat, ist mit 1.912 Stück seltener zu finden.

Wie man in HMG (S. 40) lesen kann, wurde das Modell auch "IONIC" genannt. Das ist den Säulen zuzuschreiben, die im Fachjargon so genannt werden. Es gibt übrigens noch einen kleineren (Doppelfeder-)Monarchen, der wegen seines Designs wiederum "DORIC" genannt wird.


Quelle: Link - Hier klicken

Dieses Modell gab es offenbar nicht im Liefergebiet der Deutschen Grammophon. In Frankreich hingegen erschien es unter der Bezeichnung Monarch De Luxe No 106.

Hier das Gerät mit einem Spear-Tip in Mahagoni















Das Decal hat relativ gelitten. Es ist das sog. "City Road"-Decal in der späteren Ausführung mit dem Hinweis auf "Gramophone Company Ltd. Somit könnte man das Gerät darüber auf zwischen November 1907 bis Ende 1908 einordnen - so lange war dieses Decal laut HMG im Einsatz.









Weitere Infos sind gerne gesehen! Vielen Dank.


[ Bearbeitet Di Apr 24 2018, 14:26 ]
Nach oben
DGAG
So Apr 22 2018, 12:58
Dabei seit: So Dez 31 2017, 12:30
Wohnort: Berlin
Einträge: 140
Sehr schönes, klassisches Design. Wenn die DGAG so etwas angeboten hätte wäre dieses Grammophon auch auf meiner Suchliste.

Die Gramophone Co. hatte es zu dieser Zeit offenbar nicht nötig ihre Abspielgeräte zu bewerben. Ich habe extra die englische Handelszeitschrift The Phono Trader and Recorder von Juni 1907 bis May 1908 im Hinblick auf dieses Modell durchgeblättert, jedoch keine Erwähnung oder gar Abbildung gefunden.

Ich erkenne übrigens keinen direkten Zusammenhang zwischen der Seriennummer und dem Baujahr. Es gibt zum Beispiel ein "Gramophone Melba" mit der Seriennummer 10031, obwohl nur 1314 Stück verkauft wurden. Ich glaube vielmehr, dass die Gramophone Co. jedes Geschäftsjahr mit No. 1 angefangen hat. Insofern würde ich bei der Datierung dem Firmenaufkleber mehr Glauben schenken.

Im Gehäuseinneren ist ja noch die Plakette mit der Registrierungsnummer angebracht. Solche Plaketten gibt es laut dem "His Master's Gramophone" Buch seit 1908. Die Plakette in Verbindung mit dem Aufkleber datiert Dein Grammophon eindeutig ins Jahr 1908.
Nach oben
alang
So Apr 22 2018, 18:09
Dabei seit: Di Jun 12 2012, 19:52
Wohnort: Delaware, USA
Einträge: 545
Gratuliere zu diesem tolle Gerät, das ja auch noch in sehr gutem Zustand ist. Ein paar Gedanken zum Herstellungsjahr: Victor in USA hat Seriennummern grundsätzlich bei 500 begonnen, vielleicht hat HMV aehnliches gemacht? Eine andere Moeglichkeit waere, dass man mit mehr Absatz gerechnet hat und deshalb Gehäuse auf Vorrat gebaut hat. Das ist bei Edison haeufig vorgekommen. Oder man hatte alle Monarch Geraete in derselben Seriennummern Reihe, auch das war ein Weg um Umsatzzahlen fuer den Kunden hoeher aussehen zu lassen als sie waren. Genau wird man es wohl niemals wissen. Ich wuerde mich auf jeden Fall mehr auf hinweise wie das Dekal verlassen, als auf die Seriennummer.

Andreas
Nach oben
Hedensö
Di Apr 24 2018, 14:25

Dabei seit: Fr Jan 06 2012, 11:09
Einträge: 903
Danke für eure Hinweise.
Dann gehen wir vom Baujahr mal von 1908 aus. Ich werde dein Eintrag entsprechend anpassen. Auch die G&T Exhibition deutet eher auf den Umbruchzeitraum (G&T zu Gramophone Co.) hin.

Nachstehend zwei Katalogauszüge, die ich noch in meiner Bildersammlung hatte:
  • Interessant ist die Preisangabe in Höhe von 18 GBP (Im Gegensatz zur Angabe in HMG mit 12,10 GBP).

  • Der französische Katalogauszug gibt als Wahlmöglichkeit für den Trichter die Farben schwarz oder rot an.





Nach oben
DGAG
Di Apr 24 2018, 15:34
Dabei seit: So Dez 31 2017, 12:30
Wohnort: Berlin
Einträge: 140
Die Kapitelle der Pilaster beim französischen Modell könnten sich vom "Ionic" unterscheiden, da sie im Katalog als "korinthisch" bezeichnet werden. Leider reicht die Bildauflösung nicht für die Klärung dieser Frage. Ich halte es jedoch für durchaus möglich, denn auch beim französischen "Monarque De Luxe" sind z.B. die vergoldeten Girlanden anders gestaltet als beim entsprechenden DGAG-Modell: Link - Hier klicken

Handelt es sich beim Morning Glory Trichter aus Messing um ein Original von HMV bzw. Victor? Am Trichterende, das ins Trichterknie gesteckt ist, müsste ein Patentstempel eingeschlagen sein.
Nach oben
DGAG
Di Apr 24 2018, 16:01
Dabei seit: So Dez 31 2017, 12:30
Wohnort: Berlin
Einträge: 140
Hedensö schrieb ...

Interessant ist die Preisangabe in Höhe von 18 GBP (Im Gegensatz zur Angabe in HMG mit 12,10 GBP).

Eine mögliche Erklärung: Dieses Modell wurde nur in Australien "Ionic" genannt. Der Auszug stammt dann wohl aus einem australischen Katalog von 1910/11 und die Preisangabe bezieht sich auf Australische Pfund.
(Das ist nur eine Theorie. Ich habe keine Ahnung wie damals das AUP zum GBP notierte.)
Nach oben
Hedensö
Di Apr 24 2018, 16:23

Dabei seit: Fr Jan 06 2012, 11:09
Einträge: 903
DGAG schrieb ...

Handelt es sich beim Morning Glory Trichter aus Messing um ein Original von HMV bzw. Victor? Am Trichterende, das ins Trichterknie gesteckt ist, müsste ein Patentstempel eingeschlagen sein.


Ja, ist ein Original.




Nach oben
Hedensö
Di Apr 24 2018, 17:45

Dabei seit: Fr Jan 06 2012, 11:09
Einträge: 903
DGAG schrieb ...

Hedensö schrieb ...

Interessant ist die Preisangabe in Höhe von 18 GBP (Im Gegensatz zur Angabe in HMG mit 12,10 GBP).

Eine mögliche Erklärung: Dieses Modell wurde nur in Australien "Ionic" genannt. Der Auszug stammt dann wohl aus einem australischen Katalog von 1910/11 und die Preisangabe bezieht sich auf Australische Pfund.
(Das ist nur eine Theorie. Ich habe keine Ahnung wie damals das AUP zum GBP notierte.)


Ich habe das Bild bzw. den Ursprung ausfindig machen können. Die Anzeige stammt aus dem englischen Katalog "Gram=o=phone "De=Luxe", Ausgabe Juni 1908.
Nach oben
DGAG
Di Apr 24 2018, 18:53
Dabei seit: So Dez 31 2017, 12:30
Wohnort: Berlin
Einträge: 140
Dann ist die Anzeige aus zwei Gründen interessant und widerspricht dem "His Master's Gramophone" Buch. Dieses Modell hatte also nicht nur in Australien den (Spitz-)Namen "Ionic" und der Preis war bei Markteinführung höher als angegeben.
Nach oben
Hedensö
Mi Apr 25 2018, 16:46

Dabei seit: Fr Jan 06 2012, 11:09
Einträge: 903
Hier nochmal der komplette Auszug aus dem Katalog. Interessant, dass die "normalen" Senior Monarchen als "more portable" beschrieben werden...



Quelle: Gram=o=phone De=Luxe Katalog, Juni 1908
Nach oben
alang
Mi Apr 25 2018, 17:52
Dabei seit: Di Jun 12 2012, 19:52
Wohnort: Delaware, USA
Einträge: 545
Sehr interessant. Kleine Korrektur, beide Modelle, Ionic und Senior Monarch werden im selben Satz als "more portable" beschrieben - im Vergleich zu Geraeten mit "pedestals". Ansonsten besteht der Unterschied darin, dass das Ionic "aus ausgesuchtem Mahagoni und wunderschoen geschnitzt" sei, waerend der Monarch Senior "aus dem feinsten geviertelten Eichenholz und aufwendig dekoriert" sei.

Beides wunderschoene Grammmophone der teuren Oberklasse fuer wohlhabende Kunden. Interessant, dass man beim Marketing auch damals schon mehr Wert auf den Prestigewert (Pabst Pius X. hat auch eins) gelegt hat, als auf technische Details.

Andreas

Nach oben
 

Forum:     Nach oben