Willkommen auf Grammophon-Platten.de

Die Seite befindet sich aktuell im Aufbau

Wir wissen, dass es noch nicht 100% Vollständig ist. Wir arbeiten uns Stück für Stück vorwärts.

Forums
Forums > Firmengeschichte, Labels, Hüllen, und Matrizen > Discographien - Aufnahmedaten
Horst H. Lange - KORREKTUREN und ERGÄNZUNGEN
Moderators: SchellackFreak, berauscht, GrammophonTeam, Formiggini, krammofoon, DGAG, Der_Designer
Author Post
snookerbee
Sat Aug 25 2018, 13:24pm Print View
"Urgestein"

Joined: Fri Apr 15 2011, 20:12pm
Posts: 1604

Angeregt durch einen neuerlichen Gedankenaustausch mit Stephan Wuthe und eigener Recherche im "Lange" eröffne ich diesen Thread mit Bitte um Ergänzung/Erweiterung durch die geneigten Sammlerkollegen.

Hier geht es darum, durch eigene Erfahrungen gefundene Fehler zu berichtigen oder Lücken zu füllen, die sich in den discografischen Werken von Horst H. Lange immer wieder finden. Es wird kein neuer "Lange" daraus entstehen, aber vielleicht lassen sich nach und nach mache langlebigen Irrtümer ausräumen.

Bitte die Quelle für die Korrektur/Ergänzug angeben!

[ Edited Sat Aug 25 2018, 13:36pm ]
Back to top
snookerbee
Sat Aug 25 2018, 13:32pm
"Urgestein"

Joined: Fri Apr 15 2011, 20:12pm
Posts: 1604

Horst H.Lange - Deutsche 78er Disco, Auflage 1978, S. 321

Kurt Engel
Polydor 2398

falsch: 5999 GR - Immer Lächeln / richtig: 6600 ½ GR .8.
falsch: 6000 GR - Bauklötzer / richtig: 6599 ½ GR .8.

Quelle: Platte liegt vor

[ Edited Sat Aug 25 2018, 13:33pm ]
Back to top
SchwarzesGold
Tue Aug 28 2018, 20:52pm
Joined: Sun Aug 23 2015, 22:06pm
Location: Pusemuckel
Posts: 31
Ach du liebe Zeit! Das ist ein Faß ohne Boden! Ich habe handschriftlich soch einiges korrigiert, aber die allerwenigsten wird dese Detailarbeit interessieren!
Zudem sind nicht wenige Aufnahmen aufgeführt, die nur aufgrund des englischen Titels in die "Hot" - Diskographie aufgenommen worden sind, bei denen es sich allerdings um Walzer handelt.
Back to top
Silas-Leachman
Wed Aug 29 2018, 17:15pm
Joined: Tue Mar 07 2017, 13:02pm
Location: mittleres Ruhrgebiet
Posts: 46
Nicht zu vergessen, dass wohl viele Besetzungsangaben ungenau oder "geraten" sind.
In Fox auf 78 wird/wurde ja immer wieder mal in den verschiedenen Artikeln auf dieses Thema hingewiesen.
Back to top
gramofan
Wed Aug 29 2018, 17:32pm
Joined: Sat Oct 01 2011, 20:32pm
Location: bei Berlin
Posts: 1043
Ein generelles Problem des Lange ist, dass ihm Aufnahmedaten nur von den damaligen Lindström-Gesellschaften zu Verfügung standen. Dank Lotz sind nunmehr auch die DGG und Electrola-Daten bekannt. Will man das ernstlich alles nachtragen?

[ Edited Wed Aug 29 2018, 21:23pm ]
Back to top
snookerbee
Wed Aug 29 2018, 21:10pm
"Urgestein"

Joined: Fri Apr 15 2011, 20:12pm
Posts: 1604
Ich lese aus den Kommentaren heraus, dass der "Lange" offenbar nicht mehr als Datenquelle hier gefragt ist. Wenn also generell kein Interesse besteht, "bei Gelegenheit" aufgefallenen Unstimmigkeiten hier einzutragen, dann kann der Thread gern geschlossen werden. Andererseits ist es kein großer Aufwand, auf vereinzelt gefundene Fehler hinzuweisen. Ich bitte ja nicht darum, die Lotz-Bücher abzuschreiben. ;-)
Back to top
jitterbug
Fri Aug 31 2018, 01:18am
Joined: Wed Mar 27 2013, 16:49pm
Location: Berlin
Posts: 390
Generell sehe ich die Lange-Arbeit als gutes "Fundament" zur discographischen Forschung an - und habe selber das große Problem, dass alleine handschriftlich in der mir vorliegenden alten Print-Ausgabe bereits mindestens 1000 Korrekturen zu Matriznummern, Plattennummern, Aufnahmedaten und Besetzungen eingefügt worden sind.

Erschwerend kommt hinzu, dass Horst H. Lange bei den sog. "G"-Takes bei Brunswick extrem schluderte und einfach von Rust die allgemeinen Angaben übernahm. Mir liegen mindestens 100 Aufnahmen in den alternativen, für Deutschland angefertigten instrumentalen Takes vor, die Lange wiederum nicht berücksichtigte. ferner sind Lizenzpressungen nur unvollständig erfasst, wie soll man mit damals bestellten Import-Platten umgehen?

Bei den Lotz-Büchern sehe ich das Problem, dass diese reine Nummern- und Titelauflistung keine echte discographische Arbeit darstellt: Es fehlt die Selektion/Separation zwischen Tanz-/Jazz-/Unterhaltungsmusik und Besetzungsangaben der Bands sind auch nicht vorhanden. Letzteres stellt allerdings einen wesentlichen Bestandteil einer discographischen Forschung und musikalischen Analyse dar. Alles andere ist leider nur eine katalogmäßige Nummernauflistung.

So wäre es ein grandioses Projekt, die alte Lange-Arbeit in komplett überarbeiteter Form herauszubringen, quasi neu zu schreiben und mit den inzwischen zugängigen Daten zu ergänzen. Dabei würde es sich anbieten, auch Rubriken zu berücksichtigen im Sinne von Importaufnahmen, deutschen Produktionen, Unterhaltungsmusik etc... Auch sind inzwischen etliche deutsche Orchester an Hand von historischen Photos in ihrer Besetzung identifiziert und viele bisherige Besetzungsangaben müssten völlig überarbeitet werden.

Einzelne Ergänzungen als Korrektur-Sammlung sind offenbar unmöglich und würden den Rahmen dieses Forums auch sprengen.

Und nein, ich habe nicht vor, in absehbarer Zeit diese Aufgabe zu übernehmen... ;-)

Viele Grüße in die Runde, Stephan


[ Edited Fri Aug 31 2018, 19:57pm ]
Back to top
snookerbee
Fri Aug 31 2018, 09:40am
"Urgestein"

Joined: Fri Apr 15 2011, 20:12pm
Posts: 1604

Danke für Deine umfassende Einschätzung, Stepan, die in dieser Komplexität auch eitwas etwas entmutigend ist.

Wie oben schon angedeutet, ist das Wort, das hier passt nicht "komplett" sondern "informell". Ich denke auch weiterhin, es ist nicht verkehrt, selbst gefundene Fehler hier zu sammeln, einfach damit sie irgendwie gesichert werden. Ich will das jedenfalls hier tun, falls es mir möglich ist.

VG Claus
Back to top
SchwarzesGold
Tue Sep 18 2018, 08:03am
Joined: Sun Aug 23 2015, 22:06pm
Location: Pusemuckel
Posts: 31
Diese Arbeit kann nur jemand leisten, der zum einen nicht mehr berufstätig ist, genügend Zeit mit der Materie Schellackplatte verbringen kann und natürlich einen entsprechenden Sachverstand auf diesem Gebiet hat!
Back to top
Swingfan
Mon Jun 24 2019, 11:29am
Joined: Sun May 19 2019, 16:11pm
Location: Berlin
Posts: 56
Hallo Claus,

der Thread muss ja nicht gleich geschlossen werden. Sonst käme man auf die Idee, es noch einmal zu versuchen, akribische Details rund um eine Schellackaufnahme machen zu wollen. Ich schließe mich da voll und ganz meinen beiden Vorrednern an und kann nur folgendes dazu sagen: Ich kenne nur 2 Personen, die sich schon in den 80er und 90er Jahren mit den Orchesterbesetzungen auseinandergesetzt haben und noch mit den damals verbliebenen Musikern darüber gesprochen haben. Nicht nur, dass die Originalschriften der Plattenfirmen im Laufe der Zeit entsorgt wurden, auch sind jetzt inzwischen die wirklich allerletzten Zeitzeugen dieser Epoche nun bereits verstorben.


Ich kann es nachvollziehen, das Werk von Horst H. Lange in irgendeiner Weise korrigieren zu wollen. Schon allein, weil er auf der einen Seite englische und amerikanische Aufnahmen überbordend auflistete und dabei die Angaben größtenteils von Brian Rust abschrieb, auf der anderen Seite, was die deutsche Tanzmusik betraf, sich sehr damit zurückhielt und vieles als nicht sammelwürdig ansah. Ich persönlich, war ja nun geneigt, mir diese Lotz-Discografien zulegen zu wollen. Doch was bei Lange zu wenig vorhanden ist, ist bei Lotz wieder viel zu viel. Ich möchte mich nicht durch eine Unmenge an unbedeutenden Walzern, Ländnern und Märsche durchwühlen wollen um nun eine bestimmte Platte aus meinem Interessengebiet auffindbar machen zu können. Das einzig sinnvolle sähe ich lediglich darin, die auf den Platten angegeben Pseudonyme aufdecken zu wollen. Doch wie Stephan schon sagt, Orchesterbesetzungen sucht man dort vergeblich. Und dazu sind mir diese Bände einfach zu teuer.

Was mir persönlich u. a. etwas weitergeholfen hat, sind die Hefte, die ein Herr Henner Pfau in den 80er Jahren angefertigt hatte. Herr Pfau hatte sich damals intensiv mit den Schellackplatten der deutschen Tanzmusik auseinandergesetzt und Komplettdiscografien vieler deutscher Orchester herausgebracht. Vielleicht ist auch sein 1991 erschienenes Lexikon der deutschen Tanzmusik bekannt. Allerdings muss ich die aus dem Titel gehegten Erwartungen sofort einschränken. Hierhinter verbergen sich lediglich, allerdings in einer riesen Unzahl, sehr viele in Deutschland herausgebrachte Schlagertitel von A - Z und der Angabe der Orchester oder Gesanginterpreten, welche das jeweilige Stück gespielt, bzw. gesungen haben.

Naja, ich kann nur sagen, wer entsprechend detaillierte Angaben rund um die Platten-Aufnahmen haben möchte, kommt nicht umhin, sich hier und da wirklich umzuschauen, was man so als Informationsquelle finden kann. Was heute auch nicht mehr so einfach ist.

Gruß, Michael
Back to top
 

Jump:     Back to top

Über Uns

Wir sind mehr als ein Forum! Als eingetragener Verein, arbeiten wir an der Beständigkeit unseres Lieblingshobbies.

Über uns

Wir suchen Dich!

Social Media Beauftragter gesucht. Du kennst dich mit Social Media aus? Melde dich bei Interesse gerne bei uns, wenn du Interesse hast.

Antreten

Optimierung

Noch nicht alles rund auf der Webseite? Dann reiche jetzt dein Problem ein und wir versuchen dir zu helfen!

Kontakt