Forums
Forums > Grammophone > Diskussionskreis Grammophonmodelle > Trichtergeräte
Ein Grammophon vor seiner Zeit ( Grammophon von Dr. Friedrich Adolf Richter in Rudolstadt, BJ 1905)
Moderators: SchellackFreak, berauscht, GrammophonTeam, Charleston1966, DGAG, Der_Designer, LoopingLoui
Author Post
-Juergen-
Thu Dec 27 2018, 22:56pm Print View
Joined: Tue Dec 25 2018, 08:26am
Location: Rhein-Main
Posts: 222
Hallo Zusammen,

ich möchte Euch hier ein Kleingrammophon vorstellen, daß etwas vor der Zeit der "bekannten" Kleingrammos in Deutschland gefertigt wurde.
Abmessungen sind 24 x 24 x 17 cm. Der Teller hat 17,5 cm im Durchmesser.

Es handelt sich hier um ein Gerät von Dr. Friedrich Adolf Richter in Rudolstadt. Nach Jüttemann(Seite 209) bzw. nach PZ vorzugsweise für den Export hergestellt.

Das Schweizerische Patent 32636 ist auf den 14.Februar 1905 datiert. Zu der Zeit wurden noch fleißig Schwenkstabgeräte gekauft. Der Motor zeittypisch mit stehender Welle und recht laufstark.

Ich weiß nur von zwei anderen baugleichen Geräten und suche Varianten der Ausführung mit anderen Trichterbauweisen. Das Gerät hier verfügt über einen Doppeltrichter der sich einen gemeinsamen Resonator mit einer Membran teilt.

Falls da jemand mit Werbung, dem Deutschen Patent oder einem Gerät mit anderem Trichter dienen kann würde ich mich freuen.





















Inhalt, Bild oder Datei nur fuer angemeldete Mitglieder


[ Edited Fri Dec 28 2018, 17:15pm ]
Back to top
DGAG
Fri Dec 28 2018, 13:48pm

Joined: Sun Dec 31 2017, 12:30pm
Location: Berlin
Posts: 668
Großartig, dieses seltene Gerät mal im Original zu sehen. Bisher kannte ich nur die Abbildung aus der Phonographischen Zeitschrift (6. Jahrgang, No. 36, 6. September 1905, Seite 788). Dort ist auch eine zweite Gehäuse- bzw. Trichterausführung abgebildet:



Man sollte für die Übersichtlichkeit unseres Inhaltsverzeichnisses bei der Überschrift den Hersteller F. A. Richter & Co. plus das Datum 1905 einfügen.

Die obige Seite aus der PZ ist die Quelle bei der sich Jüttemann bediente. Ich hatte ihn vor 15 Jahren angerufen weil ich Quellenangaben zu einigen Infos aus seinem Buch benötigte. Er konnte sich leider nicht mehr erinnern und hatte auch keine Aufzeichnungen mehr. Bei meinen Recherchen ist mir so etwas oft begegnet.
Back to top
-Juergen-
Fri Dec 28 2018, 23:31pm
Joined: Tue Dec 25 2018, 08:26am
Location: Rhein-Main
Posts: 222
Hallo Stephan,

Danke für die Ergänzung.
Das mit Doku und Aufzeichnungen ist so eine Sache und Quellen sauber zu recherchieren unheimlich zeitaufwändig.

Viele Grüße

Jürgen
Back to top
DGAG
Sat Nov 07 2020, 15:00pm

Joined: Sun Dec 31 2017, 12:30pm
Location: Berlin
Posts: 668
Ich habe gerade das Warenzeichen zur doppelt so teuren Variante "Verophon" des obig abgebildeten "Mikado Nr. 1", dieses bemerkenswert frühen, kompakten Grammophons, gefunden.



Es muss sehr selten sein, aber mindestens einer hat es doch:


Quelle: Link - Hier klicken
Back to top
-Juergen-
Sun Nov 08 2020, 13:23pm
Joined: Tue Dec 25 2018, 08:26am
Location: Rhein-Main
Posts: 222
Uiii, danke für die Aktualisierung. Bislang dachte ich diese Variante ist nie über Katalogabbildungen bzw. Messevarianten hinaus gekommen.
Scheint baulich etwas größer zu sein als meine Ausführung.
Back to top
DGAG
Mon Nov 09 2020, 18:30pm

Joined: Sun Dec 31 2017, 12:30pm
Location: Berlin
Posts: 668
Hier ist eine Werbeabbildung. Sie stammt irgendwo aus dem Forum. Habe leider keine Quellenangabe dazu. Darauf ist Mitte links die teurere Ausführung Deines "Mikado" abgebildet. Interessant sind auch die Maße beider Varianten, sowie die Preise in Österreichischen Kronen - auch des Verophons. Leider sind dessen Maße nicht angegeben. Es ist aber ganz offensichtlich um einiges höher. Passt der Trichter dann ebenfalls ins Gehäuse? Die Werbung schweigt sich aus. Das Verophon ist jedenfalls deutlich breiter und tiefer, siehe den gleich großen Plattenteller beider Geräten als Maßstab.


Back to top
Fehlmann1960
Tue Nov 10 2020, 08:12am
Joined: Thu Dec 19 2013, 15:39pm
Location: CH- 4492 Tecknau
Posts: 447
Hier ist eine Werbeabbildung. Sie stammt irgendwo aus dem Forum. Habe leider keine Quellenangabe dazu.


Die Werbung ist vom 17. Dez. 1905. Zeitschrift steht ja drauf.
Auf der Seite ANNO (Österreichische Nationalbibliothek) Link - Hier klicken
kann nach Stichworten oder Daten gesucht werden.

Gruss Thomas
Back to top
 

Jump:     Back to top

Über Uns

Wir sind mehr als ein Forum! Als eingetragener Verein arbeiten wir an der Beständigkeit unserer Leidenschaft.

Über uns

Wir suchen Dich!

Du schreibst Artikel, möchtest im Forum als Moderator aktiv werden? Dir liegt Social Media. Bewahre Wissen! Wir warten auf dich.

Schreib uns

Tipps

Einsteiger-Ratschläge für optimale Nutzung und wichtige Aspekte beim Grammophon und Schellackplatten-Kauf.

Zu den Informationen