Automatic translation in English

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


International Gramophone Board
Participate?

Foren

Foren > Phonographen > Geräte, Werbung und Schriftmaterial
Excelsiorwerk G.m.b.H. Excelsior-Phonograph Modell C von 1900-1902
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, Limania, DGAG, Der_Designer
Autor Eintrag
DGAG
So Sep 15 2019, 20:32 Druck Ansicht
Dabei seit: So Dez 31 2017, 12:30
Wohnort: Berlin
Einträge: 324
Excelsiorwerk G.m.b.H. Excelsior-Phonograph Modell C von 1901-1902



HERSTELLER: Excelsiorwerk G.m.b.H., Fabrik für Erzeugnisse der Feinmechanik, Köln
MODELL: C
SERIENNUMMER: ?
JAHR: 1901-1902
DAMALIGER PREIS: 47,50 Mark (mit Gehäuse und Aluminiumtrichter als Extra)
GEHÃUSE: Eiche, mit flachem Deckel und Tragegriff (nur die Bodenplatte des Gehäuses ist abgebildet)
TRICHTER: Aluminiumtrichter No. 52
MOTOR: 1-Feder
SCHALLDOSE: Konzert-Wiedergabeschalldose No. 41; Aufnahmeschalldose No. 39 (nicht abgebildet)

INTERESSANTE DETAILS:

  • Im Excelsior-Katalog No. 7 von 1902, dem letzten, in dem dieses Modell gelistet ist, heißt es:
    "Für Schausteller und Familien sehr zu empfehlen. Dieser Phonograph wird mit Aufnahme- und Konzert-Wiedergabe-Membrane geliefert und hat sich derselbe seit seiner Einführung ganz besonderer Beliebtheit erfreut, infolge seiner lauten, klaren Wiedergabe und dank seiner soliden Konstruktion."

  • Bei dem auf dem Foto abgebildeten Exemplar wurde der serienmäßig gelieferte, vernickelte Trichter No. 51 gegen den teureren und größeren Aluminiumtrichter No. 52 ausgetauscht.

  • Bemerkenswert ist die Skelettkonstruktion des Walzenkonus - 1902 ein Kennzeichen billiger Modelle dieses Herstellers für Normalwalze. Excelsior-Phonographen (für Normalwalzen) von 50 Mark aufwärts besaßen bereits einen so genannten "vollen Walzenträger" oder "Vollkonus".

  • Durch die zumindest gespielte "Interaktion" von Phonograph und Telephon ist die auf den 4. Mai 1902 datierte Fotopostkarte ganz ungewöhnlich. Der Kartentext lautet: "An die verehrten Damen und Herren im Fernsprechamt Bernburg."


PS: Hier ist dieser Phonograph, zusammen mit dem gleichnamigen Vorgängermodell, in der einfachen Ausführung ohne Gehäuse (mit vernickeltem Trichter No. 51), im Forum abgebildet: Link - Hier klicken

[ Bearbeitet So Sep 22 2019, 21:33 ]
Nach oben
alang
Mo Sep 16 2019, 16:03
Dabei seit: Di Jun 12 2012, 19:52
Wohnort: Delaware, USA
Einträge: 596
Danke fuers Zeigen dieses aussergewoehnlichen Photos und die zusaetzlichen Informationen zum Phonographen. Da man den Skelett-Walzenkonus deutlich erkennen kann werden die verehrten Damen und Herren im Fernsprechamt Bernburg wohl leider nichts gehoert haben.

Viele Gruesse
Andreas
Nach oben
DGAG
Mo Sep 16 2019, 18:15
Dabei seit: So Dez 31 2017, 12:30
Wohnort: Berlin
Einträge: 324
Wenn die seinen phonographischen Gruß gehört hätten, müsste er ja keine Karte mehr schreiben.

Zum Glück war, anders als sonst, keine Walze aufgeschoben. Den dreiflügeligen Excelsior-Konus bekommt man im Original nämlich nur selten zu sehen. Jedenfalls finde ich im Netz kaum Beispiele. Zeitgenössische, in Deutschland entstandene, Fotos mit Phonographen gibt es sowieso nur wenige.
Nach oben
 

Forum:     Nach oben