Automatic translation in English

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


International Gramophone Board
Participate?

Foren

Foren > Grammophone > Koffergeräte und Spielzeuggrammophon
Polyphon Musik
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, Limania, DGAG, Der_Designer
Autor Eintrag
Bird
Fr Okt 11 2019, 10:51 Druck Ansicht
Dabei seit: So Mär 01 2015, 11:28
Wohnort: Hessen
Einträge: 30
HERSTELLER: Polyphon Musik
MODELL:
SERIENNUMMER:
JAHR: 15.Oktober 1935
DAMALIGER PREIS:
GEHÄUSE: Holz mit rotem Kallikobezug
PLATTENTELLER: 25cm
TRICHTER: Blech innenliegend
MOTOR: Garrard No. 30
SCHALLDOSE: Meltrope No. 3

INTERESSANTE DETAILS: Doppelfedermotor mit Garrard Endabschaltung, Klappbare Kurbel, Deckelarretierung. Gebaut von Mekaniker H. Ernst.
Ich konnte das Grammophon für 50€ ! im Urlaub auf dem Husumer Hallenflohmarkt erwerben.Der Zustand war sehr gut trotzdem habe ich es zerlegt und behutsam aufgearbeitet.










Zum Aufarbeiten des Kallikobezuges kann ich Collonil Waterstop Colours (in diesem Fall Farbton Opera) absolut empfehlen.
Die Schalldose hatte einen verbogenen Nadelträger und verschlissene Gummilagerung und die üblichen ausgehärteten Schläuche. Bei der Meltrope No.3 wird der Nadelträger über vier Stahlkugeln gelagert.
Davon liegen zwei Durchmesser 2mm lose im Deckel der Schalldose. Diese fehlten und der Klang war fürchterlich. Nun ist die Schalldose korrekt montiert der Klang ist super und der Motor zieht locker 2 Plattenseiten durch. Als Pünktchen auf dem i hatte ich im Fundus noch einen passenden Schlüssel!
Für weitere Infos wäre ich Euch sehr dankbar.

Schönen Gruss
Burghard
Nach oben
Dr.Pepper
Fr Okt 11 2019, 21:17
Dabei seit: Di Sep 24 2019, 19:27
Wohnort: Berlin
Einträge: 64
Sehr schöner Koffer! Tolles Schnäppchen ;-)
Nach oben
Arto
Sa Okt 12 2019, 00:35
Dabei seit: Di Jan 07 2014, 01:33
Wohnort: z.Z. Dänemark
Einträge: 189
Ich würde sagen, dass der dänische Mechaniker H. Ernst sich irgendwie damit beschäftigt hat, ob Reparatur oder Nachkontrolle beim Verkäufer Musikhuset Panoptikon in Kopenhagen. Das ist doch ein deutsches Erzeugnis! Persönlich glaube ich an Reparatur.

Bestens, Arto
Nach oben
 

Forum:     Nach oben