Automatic translation in English

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


International Gramophone Board
Participate?

Foren

Foren > Grammophone > Reparatur
Materialfrage zu VOX Schalldose
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, Limania, DGAG, Der_Designer
Autor Eintrag
Dr.Pepper
Mi Dez 11 2019, 13:33 Druck Ansicht
Dabei seit: Di Sep 24 2019, 19:27
Wohnort: Berlin
Einträge: 73
Hallo,
ich habe zwei VOX Geräte mit der Holzschalldose.
Bei einer Schalldose ist das abschraubbare Aufsteckteil (weiß nicht wie ich es sonst beschreiben soll), was in den Tonarm gesteckt wird, total verbogen oder geschmolzen.
Ich kann nicht sagen, aus welchem Material dies Teil hergestellt worden ist? Es fühlt sich an wie ein metallischer Spritzguss, obwohl es nicht metallisch kühl ist. Es ist aber steinhart. Deswegen kann ich mir nur schwer vorstellen, wie es zu dieser Verformung gekommen ist. Kann eigentlich nur bei großer Hitze entstanden sein, als die Dose mit Tonarm in abgelegter Position stand. Daher hatte ich schon ausgehärteten Gummi vermutet. Aber dafür ist die kleine, aufgeplatzte Stelle an der einen Verschraubung zu spröde....
Insgesamt finde ich dieses Material sehr merkwürdig. Bei meiner anderen Schalldose ist dieses Teil auch steinhart, aber kerzengrade. Es ist 35-36mm im Durchmesser. Die eingelassene Messinghülse, die in den Tonarm gesteckt wird, hat 19mm Außendurchmesser. Hier nun die Bilder:





Nach oben
krammofoon
Mi Dez 11 2019, 14:21
Schellack-Gnadenhof
Dabei seit: Mo Jun 27 2011, 20:47
Einträge: 1209
Servus :-)

Wenn ich raten müsste, würde ich hier auf 2 Dinge tippen.....

Bitumenartige Masse oder Kautschuk.

Aber mit tatsächlichem Wissen kann ich hier nicht glänzen.

Gruss
Georg
Nach oben
Dr.Pepper
Mi Dez 11 2019, 16:18
Dabei seit: Di Sep 24 2019, 19:27
Wohnort: Berlin
Einträge: 73
Ich versuche mal eine Ersatzkonstruktion aus Gummi.
Mal sehen, was ich da basteln kann....
Nach oben
gramofan
Mi Dez 11 2019, 17:59
Dabei seit: Sa Okt 01 2011, 20:32
Wohnort: bei Berlin
Einträge: 965
Hier spricht alles für Gummi. Gummi war beliebt, um die Schalldose mechanisch vom Tonarm zu entkoppeln und Gummi ist nach geschätzten 90 Jahren meistens steinhart und so spröde, das er splittern kann.
Nach oben
Webseite
 

Forum:     Nach oben