Automatic translation in English

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


International Gramophone Board
Participate?

Foren

Foren > Schellackplatten > Reinigung, Reparatur und Archivierung
Eine Datenbank für Schellacks
Wechsle zur Seite       >>  
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, Limania, DGAG, Der_Designer
Autor Eintrag
Willi-H-411
Fr Mai 04 2012, 14:54 Druck Ansicht
Dabei seit: Mi Okt 12 2011, 11:42
Wohnort: Ruhrpott
Einträge: 1368
Hallo zusammen!

Da hier schon öfters die Frage auftauchte, wie man seine Schellacks am besten schriftlich "archiviert", möchte ich hier mal meine Lösung vorstellen. Ich bin nun leider selber noch Anfänger, wenn auch fortgeschrittener, bei dem Thema "Datenbank", aber vielleicht hilft es ja dem einen oder anderen weiter, und vielleicht kommen ja auch weitere Anregungen hinzu.

Die Programme, die hier so vorgestellt wurden, waren zwar ganz nett, aber für eine echte Datenbank nicht so brauchbar. Seit einiger Zeit arbeite ich mich in das Datenbank-Modul von LibreOffice ein. Da hat man sehr viel mehr Möglichkeiten, die Daten zu erfassen. Das Programm kann man kostenlos runterladen.

Bei einer Datenbank ist es wichtig, daß sie mit möglichst wenig Fehlern arbeitet. Daher werden Daten, die immer wieder vorkommen, in separaten Tabellen gespeichert und mit der Haupt-Tabelle lediglich verknüpft. Als Beispiel führe ich mal die Tabelle für das Label an. Polydor, DECCA usw. kommen ja immer wieder vor. Tippt man jetzt diese Namen immer neu in die Haupttabelle rein, kann es durchaus mal vorkommen, daß man "Polydor" auch mal "Pollydor" schreibt. Um solche Ausrutscher zu verhindern, wird eine separate Tabelle "Label" erstellt. Hierin steht jedes Label nur einmal drin. Und genauso verfährt man mit allen anderen Daten, die immer wieder mal wieder benutzt werden.

Doch nun zunächst einmal zur Datenbank-Planung. Was ich hier schreibe, ist lediglich ein Vorschlag, was in meiner Datenbank so drinsteht. Folgende Daten werden darin aufgenommen:

Platten-Nummer
Titel
Interpret
Katalog-Nummer
Matritzen-Nummer
Label
Größe
Aufnahme-Datum
Jahr
Nadel-Dicke
Einlaufrille
Aufnahme (elektrisch/akkustisch)
Art der Musik (z.B. Tanzmusik)
Doppelt (wie oft?)
Wo gekauft
Zustand
Anmerkung (für diverse Eintragungen)

Wie gesagt, das nur als Vorschlag. Das kann ja jeder an seine Bedürfnisse anpassen.

Geht man diese Liste nun mal durch, so stellt man fest, daß für eine Platte verschiedene Angaben immer gleich sind. Bei einer Platte dürfte gleich sein:

- die Platten-Nummer
- die Katalog-Nummer
- das Label
- die Größe
- ob sie Doppelt oder mehrfach vorhanden ist
- wo gekauft

Alle anderen Angaben zu einer Platte können unterschiedlich sein. Daher erstellt man hier schon mal zwei Tabellen: Die Haupttabelle und die Untertabelle. Die gerade aufgeführten Daten werden in der Haupttabelle gespeichert, alle anderen in der Untertabelle.

Das wäre die erste Aufteilung. Nun zu der Aufteilung in Einzeltabellen, die die Daten enthalten, die immer wieder vorkommen. Als Beispiel die Tabellen für:

LABEL
Philips
Telefunken
Columbia
DECCA
Electrola
Gloria
usw.

ART (Art der Musik)
Tanzmusik
Ballroom
Französisch
Jazz
Schlager
usw.

NADEL
65 µm
100 µm

Soweit die Beispiele.

Diese Einzeltabellen werden mit der Haupt- und Untertabelle lediglich verknüpft. Das bedeutet, stellt man fest, daß man vielleicht doch "Pollydor" statt "Polydor" geschrieben hat, braucht man diesen Fehler lediglich in der Tabelle "Label" ein einziges Mal zu korrigieren, und schon taucht der Name in der Haupt- oder Untertabelle an allen Stellen richtig geschrieben auf.



Ich mache an dieser Stelle nun zunächst einmal eine Pause, um zu sehen, ob überhaupt Interesse vorliegt, wenn ich hier zeige, wie man eine solche Datenbank erstellt. Falls Interesse da ist, werde ich hier direkt weitermachen, damit die Erklärungen nicht über einen ganzen Thread verteilt werden.

VG Willi
Nach oben
Willi-H-411
Mi Mai 23 2012, 23:18
Dabei seit: Mi Okt 12 2011, 11:42
Wohnort: Ruhrpott
Einträge: 1368
Scheint ja nicht so von Interesse zu sein. Aber egal, ich lade mal meinen bisherigen Versuch hier hoch:
schellack-db_test.zip

Ist mit LibreOffice Version 3.3.4 gemacht. Kann auch von OpenOffice gelesen werden. Ihr könnt's ja mal ausprobieren.

VG Willi
Nach oben
krammofoon
Do Mai 24 2012, 09:27
Schellack-Gnadenhof
Dabei seit: Mo Jun 27 2011, 20:47
Einträge: 1193
Servus :-)

Willi, du Tabellenjunkie....... wat machste denn? Dat Dingen geht ja gar nich........

Guckst du:




Gruss
Georg
Nach oben
krammofoon
Do Mai 24 2012, 09:29
Schellack-Gnadenhof
Dabei seit: Mo Jun 27 2011, 20:47
Einträge: 1193
Servus :-)

.... was vergessen.... Java habe ich selbstverständlich drauf. Wird immer schön aktualisiert. Brauche ich alleine schon wegen anderer Anwendungen.

Gruss
Georg

[ Bearbeitet Do Mai 24 2012, 09:29 ]
Nach oben
Willi-H-411
Do Mai 24 2012, 10:04
Dabei seit: Mi Okt 12 2011, 11:42
Wohnort: Ruhrpott
Einträge: 1368
Moin Georg!

Wat macht dat Dingen denn nich? Bei mir klappt alles. Zwischen Libre/OpenOffice für Linux und Windows dürfte doch kein Unterschie sein. Welche Office-Version hast du denn?

VG Willi
Nach oben
krammofoon
Do Mai 24 2012, 11:25
Schellack-Gnadenhof
Dabei seit: Mo Jun 27 2011, 20:47
Einträge: 1193
Servus :-)

hier auf der anderen Kiste rennt´s dann..... muss mal gucken, ob´s ggf. was in meiner config auf der Vista-Mühle verhauen hat. Aber eigentlich geht´s ja nur da drum, dass man unter den Optionen die Laufzeitumgebung zuweist und gut. Na, schau´n mer mal ;-)

Aber ansonsten macht´s Sinn; gefällt mir. Mal sehen, ob ich das so einbinde in mein Plattenchaos.

Gruss
Georg
Nach oben
Willi-H-411
Do Mai 24 2012, 11:31
Dabei seit: Mi Okt 12 2011, 11:42
Wohnort: Ruhrpott
Einträge: 1368
Na dann ist ja gut. Hätte ja auch am Up- oder Download liegen können.

Wenn du diese Datenbank benutzen möchtest, dann warte aber noch was. Die ist ja, so wie sie jetzt ist, noch nicht fertig. Ich muß noch verschiedene Formulare, Abfragen und Berichte machen. Wenn's dann fertig ist, schicke ich's neu hoch.

VG Willi
Nach oben
Rundfunkonkel
Do Mai 24 2012, 12:53
Dabei seit: So Jul 03 2011, 16:48
Wohnort: Umkreis Köln
Einträge: 1088
Hallo zusammen,

da hätte ich mir ja theoretisch meine Sortieraktion schenken können... Ich erkläre mal wieso ich das denke. Egal wie man seine Platten archiviert (im vorgestellten Regal hier im Forum, in Papphüllen, oder auch in Plattenständern, haftet den sortierten Systemen ein Mangel an: irgendwann ist der angedachte Platz dank Neuzugängen aufgebraucht, und alles muss wiederum neu neu einsortiert werden. Wenn man nun aber seine Platten nun nur mit Stellplatznummer versehen einsortiert, ansonsten aber auch ohne Sortierzwang, hilft einem solch eine Datenbank dann trotzdem zu einem sekundenschnellen Finden seiner gewünschten Platte.
Nach oben
veritas
Sa Jun 30 2012, 21:30
Dabei seit: Do Jun 28 2012, 17:52
Wohnort: Allgäuer Provinzpampa
Einträge: 472
Willi, Du bist völlig unschuldig! Es liegt definitiv nicht an Deiner Datenbank sondern vielmehr an dem doofen Java-Installer von Oracle *pfui*.
Ich bekam zunächst unter Win7 64-bit die gleiche Fehlermeldung, obwohl das neueste Java Runtime Environment 7 drauf ist. Ein kurzer Test in der Konsole durch eingabe von "java" zeigte aber, dass ich es nicht aus jedem beliebigen Verzeichnis heraus starten konnte.

Die Entwickler haben beim Windows-Installer schlicht vergessen einen Eintrag in die PATH-Umgebungsvariable zu setzen! Kurz nachgetragen und schon funktioniert Deine Datenbank wie sie soll.

Wer es genauer wissen will, hier der Hintergrund: Mit den Umgebungsvariablen kann man unter Windows bestimmte Regeln setzen. Diese sind noch ein Relikt aus der DOS-Zeit. Eine davon ist PATH. Dort kann man in einer Zeile mit ";" getrennt mehrere Verzeichnisse eintragen, die dann global gesetzt werden.
OpenOffice oder LibreOffice befindet sich in Verzeichnis X und braucht für die Datenbank Java, welches sich in Verzeichnis Y befindet. Möchte ich ein Programm starten, so muß ich üblicherweise dafür in das Verzeichnis gehen wo es liegt. Habe ich diese Verzeichnis jedoch in PATH eingetragen kann ich es ab sofort überall heraus starten. Das blöde an der Sache ist, dass man in einer grafischen Klicki-Bunti-Oberfläche nicht mehr so schön eindeutig gesagt bekommt was Sache ist. So auch hier.

Und nun zur Lösung...

Unter Windows 7 64-bit mit Java 7:

Windows-Start-Button klicken und
sysdm.cpl
in die Suchzeile eingeben > Enter

Jetzt erscheint das Fenster "Systemeigenschaften"
Klick auf Registerkarte "Erweitert" > "Umbebungsvariablen"

Im unteren Teil bei Systemvariablen ein paar Zeilen nach unten scrollen bis Variable "Path" erscheint. Auf diese Zeile dann einen Doppelklick.
ACHTUNG, nichts löschen, hier ergänzen wir nur!!
In der Zeile "Wert der Variablen" ans Zeilenende gehen und
;C:\Program Files (x86)\Java\jre7\bin
eingeben.

Hinweis: Es wird nur ein Semikolon benötigt um die einzelnen Verzeichnisse zu trennen, also keine zwei hintereinander setzen!

Dann > "OK" und die anderen Fenster schließen. FERTIG!

----


Unter Windows 7 32-bit mit Java 7:

Windows-Start-Button klicken und
sysdm.cpl
in die Suchzeile eingeben > Enter

Jetzt erscheint das Fenster "Systemeigenschaften"
Klick auf Registerkarte "Erweitert" > "Umbebungsvariablen"

Im unteren Teil bei Systemvariablen ein paar Zeilen nach unten scrollen bis Variable "Path" erscheint. Auf diese Zeile dann einen Doppelklick.
ACHTUNG, nichts löschen, hier ergänzen wir nur!!
In der Zeile "Wert der Variablen" ans Zeilenende gehen und
;C:\Program Files\Java\jre7\bin
eingeben.

Hinweis: Es wird nur ein Semikolon benötigt um die einzelnen Verzeichnisse zu trennen, also keine zwei hintereinander setzen!

Dann > "OK" und die anderen Fenster schließen. FERTIG!


----

Unter Windows XP mit Java 7:

Rechtsklick auf "Arbeitsplatz" > "Eigenschaften"
Klick auf Registerkarte "Erweitert" > "Umbebungsvariablen"

Im unteren Teil bei Systemvariablen ein paar Zeilen nach unten scrollen bis Variable "Path" erscheint. Auf diese Zeile dann einen Doppelklick.
ACHTUNG, nichts löschen, hier ergänzen wir nur!!
In der Zeile "Wert der Variablen" ans Zeilenende gehen und
;C:\Programme\Java\jre7\bin
eingeben.

Hinweis: Es wird nur ein Semikolon benötigt um die einzelnen Verzeichnisse zu trennen, also keine zwei hintereinander setzen!


Dann > "OK" und die anderen Fenster schließen. FERTIG!

----

Und Vista kann mich mal!

Hier noch der Link für Java 7 (JRE): Link - Hier klicken

Gruß, Norman
Nach oben
Webseite
krammofoon
Sa Jun 30 2012, 22:11
Schellack-Gnadenhof
Dabei seit: Mo Jun 27 2011, 20:47
Einträge: 1193
Servus :-)

ich will hier nicht Off-Topic werden, bzw. eine OS-Diskussion vom Zaun brechen, aber ich konnte mit Vista irgendwie immer gut. Seltsamerweise auch mit ME und der ersten Version von W98.

Ich weiß nicht was alle immer zu meckern hatten. Richtig eingestellt und angepasst waren das durchaus dankbare und stabile Betriebssysteme.
Gruselig wird erst WIN 8 werden... Schickimickigeklicker, aber nix mehr zum arbeiten

Gruss
Georg
Nach oben
veritas
Sa Jun 30 2012, 23:34
Dabei seit: Do Jun 28 2012, 17:52
Wohnort: Allgäuer Provinzpampa
Einträge: 472
Dazu stehe ich: Ich bekam Vista mit meinem Notebook vorinstalliert und spreche aus eigener Erfahrung. Nachdem mir auf mysteriöse Weise zweimalig die Daten-Partition nach einem üblichen Neustart als unformatiert angezeigt wurde hat es mir dann endgültig gereicht. Ganz zu schweigen von den hohen Latenzzeiten bei einfachsten Dateibefehlen wie kopieren oder löschen.

XP drauf und das Problem war gelöst, jetzt Win7 und ebenfalls keine derartigen Probleme. Ganz nebenbei haben sich des öfteren bei meinen Kunden Stabilitätsprobleme bei Vista gezeigt. Bei Version 8 bin ich mir aber auch sicher, dass es ein größerer Flop sein wird als Vista und ME zusammen jemals waren - sofern sich Metro nicht dauerhaft abschalten lässt.

Gruß, Norman
Nach oben
Webseite
Willi-H-411
So Jul 01 2012, 11:11
Dabei seit: Mi Okt 12 2011, 11:42
Wohnort: Ruhrpott
Einträge: 1368
Nochmal zu LibreOffice und Java.

Bei der Linux-Version findet man unter "Extras/Optionen" bei dem Fenster, welches sich dann öffnet, den Punkt "Java". Hier kann man dann eintragen, wo sich Java befindet.

Das müßte doch bei der Win-Version auch so sein?

VG Willi


Nachtrag: Zumindest für die 3.3 Version wird die Java-Version 1.6.0_22 empfohlen. Die neueren sollen zu langsam sein.


[ Bearbeitet So Jul 01 2012, 11:14 ]
Nach oben
veritas
So Jul 01 2012, 12:38
Dabei seit: Do Jun 28 2012, 17:52
Wohnort: Allgäuer Provinzpampa
Einträge: 472
Das ist bei mir seit jeher korrekt eingetragen, funktionieren tut die Datenbank aber seitdem ich Java in Path eingetragen habe.

Mit LibO 3.5 habe ich keine Geschwindigkeitsprobleme mit Java 7 feststellen können. Die Version 6 dürfte von Oracle in Naher Zukunft eingestellt werden. Dann gibt es auch keine Sicherheitsupdates mehr, wenn das nicht sogar jetzt schon der Fall ist.

Jedenfalls startet sie jetzt auch unter Windows korrekt:


Nach oben
Webseite
Willi-H-411
So Jul 01 2012, 12:50
Dabei seit: Mi Okt 12 2011, 11:42
Wohnort: Ruhrpott
Einträge: 1368
Dann scheint das mit Java unter Windows etwas komplizierter zu sein.
Nach oben
Limania
So Jul 28 2013, 14:18
Dabei seit: Mo Mai 21 2012, 15:14
Einträge: 1170
Hallo,

vor einiger Zeit hat Willi mir das schon oben vorgestellte Programm zur Katalogisierung zugeschickt und ich möchte euch hiermit einmal zeigen wie ich meine Platten damit archiviere. Grundsätzlich sortiere ich meine Platten nach Labels und Größe. So wie ich sie bekomme, werden sie, in laufender Folge, den jeweiligen Labels zugeordnet.

Als Beispiel, um das einmal zu zeigen, hab ich mir eine Isiphon ausgesucht.

Auf dem Bild sieht man oben links die Nummer 105, das ist die laufende Listennummer. Die Nummer 4 zeigt, das dies die 4. Isiphon- Platte ist.




Zusätzlich zu den Angaben, die man auf dem Bild sieht, kann noch Matrizennummer, Aufnahme- Datum, Art der Musik, Zustand der Platte usw. angegeben werden. Die Liste ist beliebig erweiterbar. Auserdem kann man gezielt nach Label, Interpret oder Titel suchen.

Ich hab sämtliche Platten fotografiert und in Ordnern sortiert. Unter jedem Bild steht die Label- Nr. und die laufende Listennummer.




Auch auf den Hüllen stehen diese Nummern. Oben das Label mit Nummer, unten die laufende Nummer aus der Liste





Im Schrank stehen die Platten auch nach Labels alphabetisch geordnet. Die erste Platte eines Labels ist immer markiert.





LG Limania

[ Bearbeitet So Jul 28 2013, 16:34 ]
Nach oben
78er
So Jul 28 2013, 15:09
Gast
@ limania

Sieht gut aus Deine Datenbank. Ich hab auch mal probiert die Datei von Willi-H-411 zu verwenden, aber mein PC will das wohl nicht. Kann man solch eine (leere) Datenbank auch per Mail versenden? Würde das gerne mal für meine Bestände testen!

Gruß, Thomas
Nach oben
Limania
So Jul 28 2013, 15:14
Dabei seit: Mo Mai 21 2012, 15:14
Einträge: 1170
@78er

Danke :-)
Man kann die Datenbank per Mail verschicken. Wenn du sie leer möchtest, frag am Besten mal bei Willi nach.

LG Limania
Nach oben
Willi-H-411
So Jul 28 2013, 15:19
Dabei seit: Mi Okt 12 2011, 11:42
Wohnort: Ruhrpott
Einträge: 1368
Limania, danke für die Werbung.

Thomas, was genau klappt denn nicht?

VG Willi
Nach oben
78er
So Jul 28 2013, 15:27
Gast
Ich vermute das liegt an der Endung zip. Um zip-Dateien zu verwenden müsste ich eine kostenpflichtige "Software" kaufen. Das will ich aber nicht!!! Ansonsten verwende ich ganz normal die 32-bit Version von Windows 7.

Gruß, Thomas
Nach oben
Wechsle zur Seite       >>   

Forum:     Nach oben