Willy Metschke - Jenő Fesca - Arpád Városz
Grammophonteam, Sa Sep 29 2012, 14:22

Der Kapellmeister Willy Metschke erschien auf Etiketten der Homokord zunächst unter seinem richtigen Namen (bis c. 1922), danach nur unter Pseudonymen.

Für 25cm Aufnahmen der Homokord als Arpád Városz, auf 30cm Platten als Jenő Fesca.

Von unserem Mitglied Snookerbee

Ku-Klux-Klan
Shimmy Fox (Keppler Lais)
Arpád Varosz
Homocord B. 1811
M 17791

Im Wachs:
C 16 A
A 21 4 25



16. März 1925

.


Metschke leitete bereits vor dem ersten Weltkrieg Tanzkapellen in Berlin, frühe Aufnahmen unter seinem richtigen Namen geben auch seinen Auftrittsort an: Tanz-Palast Libelle , Berlin.

Homocord 8126 (mx. No.: M 50758)
Berlin, December 14, 1922



Bildquelle: YT Kanal Stompy Link - Hier klicken



Metschke nahm eine stattliche Anzahl anglophiler Titel auf, gelegentlich gelangen auch recht jazzorientierte Aufnahmen:

Homocord B.8575, Matr. 51577.
Vater liebt Muttern - Mutter liebt Vatern
Januar 1925




Bildquelle: YT Kanal livschakoff Link - Hier klicken



Aus Phonographische Zeitschrift, Jg. 1923: Arpád Városz, Künstlerkapelle. Aufnahmen der neuesten Schlager mit jenem einschmeichelnden warmen Ton und straffen Rhythmus, der unwillkürlich zum Tanze verlockt. Die technische Wiedergabe ist so vollendet, daß man nicht Musikplatten, sondern die Kapelle selbst zu hören glaubt.

Meist jedoch blieb Metschke auch noch in den zwanziger Jahren im Ragtime stecken - dieser wurde jedoch recht ambitioniert vorgetragen.

Marlitta - Onestep
B240/M16941
Im Wachs: C3C
3. März 1923



.


Ab 1925 nahm Metschke unter Jenö Fesca auch für die VOX auf Link - Hier klicken.

Nach 1930 findet man Aufnahmen auf Kristall.
In den vierziger Jahren leitete Metschke eine Bigband, mit dieser nahm er um 1943 für Clangor seine letzten, dezent swingenden Platten auf.






Bildquelle: YT Kanal Deutschlandsender Link - Hier klicken


Leider fehlen uns zu Metschke weitere Lebensdaten, Auftrittsorte usw.
Auch findet sich wenig Bildmaterial - vielleicht findet sich hier in Sammlungen noch etwas?

Viele Grüße

Re: Willy Metschke - Jenő Fesca - Arpád Városz
Musikmeister, Mi Okt 03 2012, 12:54

Willi Metschke (auf Schallplatten "Willy") war vielleicht ab 1914 bereits im Berliner Tanzlokal "Moulin Rouge" engagiert. 1920 wurde das "Moulin Rouge" in "Libelle" unter dem selben Eigentümer Liedemit umgenannt, wahrscheinlich wegen des französischen Namens (siehe "Palais de Danse"). Eventuell war Metschke im letzten Kriegjahr des Weltkrieges noch einberufen worden. Ab 1920 ist Metschke wieder in Berlin unter einer neuen Anschrift gemeldet. Dann Plattenaufnahmen für Homocord. Eventuell endete das Engagement im "Libelle" 1923, da Metschke ab dann erneut nicht mehr wohnlich in Berlin gemeldet war (das Tanzlokal" Libelle" bestand von 1920 bis 1936 fort). Vielleicht ein Grund für die Einführung der beiden Pseudonyme auf Homocord-Platten. Ab 1927 dann wieder in Berlin gemeldet unter häufig wechselnden Anschriften. Die scheinbar "beste" Zeit hatte Metschke um 1933, als er wohl Hauseigentümer in der Aroser Allee 130 war. Ab 1938 bis ca.1942 erneut nicht in Berlin gemeldet. Die Kriegszeit bzw. das Kriegsende erlebte Metschke in der Goltzstrasse 32 in Berlin-Schöneberg.


Postkarte Tanzlokal "Libelle", 20er Jahre




letzter bekannter Wohnort ab ca.1942; Goltzstr.32, Berlin-Schöneberg




Re: Willy Metschke - Jenő Fesca - Arpád Városz
, Di Jul 16 2013, 09:27

Jenö Fesca (Willy Metschke) - Im Kristall Katalog von 1933








Re: Willy Metschke - Jenő Fesca - Arpád Városz
humoresk, Fr Mai 02 2014, 19:59

Im Rahmen meiner Archivdurchforstung in Sachen Gitta Alpar bin ich noch auf ein kleines Schnipselchen gestoßen:



Liebe Grüße

Josef

Re: Willy Metschke - Jenő Fesca - Arpád Városz
Barnabás, So Mai 04 2014, 19:35

Mein Beitrag zum Thema:
[
br]


Re: Willy Metschke - Jenő Fesca - Arpád Városz
humoresk, Mo Aug 11 2014, 14:35

Ein kleiner Hinweis auf öffentliche Auftritte:






Re: Willy Metschke - Jenő Fesca - Arpád Városz
Formiggini, Di Sep 23 2014, 20:44

Mindestens von Anfang April 1919 bis Juni 1919 spielt das Orchester Willy Metschke in Berlin im Cabaret "Schwarzer Kater".

2. und 5. April 1919


Nachtrag & Korrektur

Metschke spielte hier bereits im Januar 1919...


16. Januar 1919


Re: Willy Metschke - Jenő Fesca - Arpád Városz
snookerbee, Fr Apr 21 2017, 00:15


Take Banescu = Willy Metschke ?



Musik im Sender: Link - Hier klicken


Re: Willy Metschke - Jenő Fesca - Arpád Városz
Grammophonteam, Sa Apr 22 2017, 12:00

Zumindest in der damaligen Tagespresse findet sich kein Hinweis auf ein Orchester Banescu - was ein Pseudonym wahrscheinlicher macht. Gelegentlich nahm, um diese Zeit, auch Friedrich Kark für die Homocord auf. Aufgrund der doch größeren Anzahl des Orchesters Banescu ist jedoch Willy Metschke wahrscheinlicher.




Willy Metschke spielte im Frühjahr 1933 auch im Kempinski in Berlin.