Fred Bird
GrammophonTeam, Mon Aug 26 2013, 21:59pm

Fred Bird (Felix Lehmann)





Im Vergleich zu der Menge an Aufnahmen die Fred Bird/Felix Lehmann auf Homokord, Odeon und Gloria hinterlassen hat, ist erstaunlich wenig über sein Leben bekannt.

Geboren in Weiterstadt/Hessen war Felix Lehmann ab 1924 Aufnahmeleiter und musikalischer Leiter bei der Plattenfirma Homokord. Sein Hauptpseudonym Fred Bird wurde quasi sein Alter Ego.
Um bei der Homokord ein größeres Künstler-Repertoire vorzuspielen nahm er unter unterschiedlichsten Pseudonymen auf: Homokord (Tanz)Orchester nutzte er zusammen mit anderen Künstlern für Tagesschlager. Salon-Orchester Félix Lemeau diente für leichte Klassik, Salonmusik und Charakterstücke.
Heute dürfte den größten Bekanntheitsgrad Fred Bird & The Salon Symphonic Jazzband (ab 1926) und Fred Bird Rhythmicans (ab 1929) haben.
Mit dieser "jazzorientierten" Formation erlangte Fred Bird bei den Plattenkunden der zwanziger Jahre eine größere Bekanntheit.
Das Label eines "Jazzmusikers" trug Fred Bird jedoch wohl nicht zurecht. Zwar spielten immer wieder fähige amerikanische oder englische Musiker bei seinen Einspielungen (so z.B. auch ein junger Al Bowlly, Mike Danzi oder Howard Ossman MacFarlane) mit, wirkliche Jazzmusik brachte das Orchester aber selten zu Gehör.

Dazu der amerikanische Banjospieler Mike Danzi der kurz zuvor in der Jazzband von Alex Hyde gespielt hatte in seiner Biographie:

In der ersten Septemberwoche 1925 hörte ich, das anlässlich einer Ausstellung in Leipzig ein neuer Preis, das "Goldene Saxophon" für das beste Tanzorchester vergeben werden sollte. Fred Bird, der eigentlich Felix Lehmnn hieß, hatte zu dieser Zeit ein gewöhnliches Orchester das mit den anderen im Plattengeschäft nicht mithalten konnte. So schlug ich ihm vor (für den Wettbewerb) die sechs verbleibenden Mitglieder unserer Band sowie die Arrangements von Alex Hyde zu verwenden.
Nach zwei Proben folgte Bird meinem Ratschlag. Wir steuerten die Hot Improvisationen bei. Als verkündet wurde, das Fred Bird den Wettbewerb gewonnen hatte, riefen die anderen Orchesterleiter "Schiebung"...
Die Jury war davon nicht beeindruckt, Fred Bird lieferte einfach den besten Auftritt.


Nach der Übernahme der Homokord durch die Lindström nahm Fred Bird zunächst mit neuer Besetzung für die Marke Odeon auf. Bald danach für das "Billig-Label" Gloria der Lindström. Hier entstanden bis 1933 Einspielung als Tanz-Orchester Fred Bird.

Über das Schicksal von Fred Bird/Felix Lehmann nach 1934 ist wenig bekannt. Laut Wikipedia starb Fred Bird 1942 im Konzentrationslager Auschwitz. Horst Lange schrieb, dass Lehmann „noch in Berlin seine Karriere als Würstchenhändler beenden“ sollte, demnach hätte er hat zwar die NS-Diktatur überlebt, wäre aber nicht mehr als Musiker in Erscheinung getreten.

Neuere Forschungen legen jedoch den Verdacht nahe, das Lehmann/Bird den Krieg überlebte und nicht dem Holocaust zum Opfer fiel. Siehe weiteren Verlauf.





Re: Fred Bird
Musikmeister, Mon Aug 26 2013, 22:39pm

So auf die Schnelle: sein richtiger Name war Fritz Lehmann, nachdem er sein Pseudonym Bird in Berd eindeutschen musste wandte er sich der klassischen Musik zu und wurde Generalmusikdirektor, u.a. auch mit klassischen Aufnahmen für Odeon-Schallplatte.

Re: Fred Bird
humoresk, Tue Aug 27 2013, 09:24am

Ich habe drei Bilder zu Bird gefunden - die ersten beiden entstammen Plattenkatalogen der Homocord aus dem Jahr 1929:









Das Tanzorchester FRED BIRD, Star-Ensemble der Homocord, eine der beliebtesten Tanzkapellen des eleganten Berlin, unvergleichlich in der Rhythmik seines Spiels, einzig in der geistreichen Darstellung moderner Tanzmusik, ausgestattet mit hervorragenden Solisten - was soll man zum Preise dieser Schallplattenmusik sagen? Wo immer gute Tanzmusik gewünscht wird - eine Fred Bird Platte wird höchsten Anforderungen genügen!


Das dritte Bild ist das spannendste. Es stammt aus einem kleinen Rundfunkheftchen, das 1938 (!) erschienen sein muss. Es fehlt zwar eine konkrete Datierung, aber einige Indizien lassen auf diese Jahreszahl schließen: Das Meister-Sextett sei vor 11 Jahren ins Leben gerufen worden (die Comedian Harmonists wurden 1927 gegründet), Georg Freundorfer sei seit 26 Jahren in Berlin (er kam 1912) usw. Die Bildunterschrift besagt: Fred Berd-Lehmann, stets geschmackvoll in seiner Unterhaltungsmusik. Mehr Informationen sind dem Heft nicht zu entnehmen. Ich stell's einfach 'mal zur Diskussion.




Liebe Grüße,

Josef

Re: Fred Bird
berauscht, Tue Aug 27 2013, 09:50am



Das Fred Bird Orchester in der Homocord-Reklame 1931.

Re: Fred Bird
GrammophonTeam, Tue Aug 27 2013, 10:33am

Fred Berd-Lehmann, stets geschmackvoll in seiner Unterhaltungsmusik. (1938?)


Aus dem Wikipedia Artikel:
Allerdings veröffentlichte in den späten 1930er Jahren bis in die ersten Kriegsjahre hinein auf dem Kristall-Label ein Tanzorchester Fred Berd - mit “e” statt dem “i” -, das weder im Orchesterklang noch mit sonst etwas an die alten Einspielungen des Fred Bird alias Felix Lehmann erinnert.


Dies lässt zumindest die Vermutung zu, das es sich bei dem "Tanzorchester Fred Berd" auf Kristall um Fred Bird/Lehmann handelt.

z.B.
Hörst du mein heimliches Rufen
Fred Berd mit seinem Tanz-Orchester
Kristall 3733/KC26139
1937

Re: Fred Bird
humoresk, Tue Aug 27 2013, 12:15pm

@GrammoTeam:
Die Vermutung liegt auf jeden Fall nahe, nachdem schon Lars die Eindeutschung von Bird nach Berd erwähnt hat und sicher auch belegen kann. Die Namensgleichheit wäre ein höchst unwahrscheinlicher Zufall!

Demnach könnte man auch folgern, dass die Biographie nach Lange wahrscheinlicher sein dürfte?

Liebe Grüße,

Josef

Re: Fred Bird
GrammophonTeam, Tue Aug 27 2013, 12:34pm

Aus den Berliner Adressbüchern:

1936
Bird-Lehamnn, Fred



1937
Bird-Lehamnn, Fred



1938
Berd, Fred



1939
Lehmann, Felix



1940
Lehmann, Felix



1941
Lehmann, Felix



1942
Lehmann, Felix



1943
Lehmann, Felix



Leider enden die Berliner Adressbücher mit 1943. Die Angabe verstorben 1942 im KZ Auschwitz wird aber sehr unwahrscheinlich, wenn Lehmann noch 1943 im Adressbuch aufgeführt ist. Ausserdem scheint der echte Name Felix Lehmann gewesen zu sein.

Re: Fred Bird
berauscht, Tue Aug 27 2013, 12:45pm

Ich habe jetzt noch Daten zu (einem) Felix Lehmann gefunden:

Felix Lehmann
Weiterstadt, 19. Januar 1889 – Auschwitz, 31. August 1942
Ehefrau: Flora Lehmann-Salomon
Kinder: Hildegard Lehmann, Gertrud Lehmann
Wohnadresse: Spoorweglaan 1, Maastricht (Juni 1942)

Flora Lehmann-Salomon
Beerfelden, 10. März 1894 - Auschwitz, 31. August 1942

Hildegard Lehmann
Darmstadt, 10. Februar 1921 - Auschwitz, 31. August 1942

Gertrud Lehmann
Darmstadt, 25. April 1924 - Auschwitz, 31. August 1942

Re: Fred Bird
GrammophonTeam, Tue Aug 27 2013, 13:04pm

Felix Lehmann
Weiterstadt, 19. Januar 1889 – Auschwitz, 31. August 1942
Ehefrau: Flora Lehmann-Salomon
Kinder: Hildegard Lehmann, Gertrud Lehmann
Wohnadresse: Spoorweglaan 1, Maastricht (Juni 1942)


Wobei es sich eigentlich nicht um den Kapellmeister Lehmann handeln kann, wenn dieser noch 1943 in Berlin gemeldet ist...
Ob sich hier im laufe der Jahrzehnte zwei vollkommen verschiedene Personen zu einer vermischt haben?
Auffällig ist auch: In den Berliner Adressbüchern sind ab 1936 Einträge mit "Jude" ersehen. Bei dem Kapellmeister Felix Lehmann ist dies nicht der Fall.

Re: Fred Bird
berauscht, Tue Aug 27 2013, 13:21pm

Gab es nicht auch eine andere Variante der Geschichte, nachdem Fred Bird nach dem Krieg ein Wurststand in Ostberlin hatte?

Wenn Fred Bird ab 1924 Kapellmeister und Aufnahmeleiter bei der Homophon in Berlin war, ist es eher unwarscheinlich, daß es seine Kinder waren die zu der Zeit in Darmstadt geboren wurden.

Re: Fred Bird
GrammophonTeam, Tue Aug 27 2013, 14:24pm

Der Autor Marco Paysan schreibt in einem YT-Kommentar das Felix Lehmann nach dem Krieg in Berlin Steglitz eine Musikschule führte.

Mit dem bis jetzt zusammengetragenen ist es jedenfalls höchst unwahrscheinlich das es sich bei dem Kapellmeister Felix Lehmann/Fred Bird um den 1942 in Auschwitz gestorbenen Felix Lehmann handelt.

Da die Seite alemannia-judaica den 1942 in Auschwitz gestorbenen Lehmann mit Geburtsdatum 1889 angibt, ist somit auch das Geburtsdatum des Kapellmeister Felix Lehmann fraglich.

Hier müsste in Berliner Archiven gesucht werden, ob sich nach 1945 noch ein Felix Lehmann in Berlin-Steglitz findet.




Noch in den zwanziger Jahren wurde der Kapellmeister als Felix Lehmann geführt:

1928



Dies ist die gleiche Adresse die auf der Künstlerkarte von 1932 angeführt wird.
Um etwas Verwirrung zu stiften, gab es in den Berliner Adressbüchern aber auch noch einen Fred Lehmann, Kapellmeister. Dieser lebte jedoch unter vollkommen anderen Adressen und hat somit mit Felix Lehmann - Fred Bird wohl nichts zu tun.

1928



Re: Fred Bird
Musikmeister, Tue Aug 27 2013, 19:07pm

Musikmeister wrote ...

So auf die Schnelle: sein richtiger Name war Fritz Lehmann, nachdem er sein Pseudonym Bird in Berd eindeutschen musste wandte er sich der klassischen Musik zu und wurde Generalmusikdirektor, u.a. auch mit klassischen Aufnahmen für Odeon-Schallplatte.


Ja, Felix Lehmann ist wohl richtig und somit der Eintrag in der Lotz-Diskographie Tanzmusik Band 8 Seite 2273 fehlerhaft, da ist von Fritz Lehmann die Rede.

Der richtige Fritz Lehmann auf Odeon mit klassischer Musik ist auch eine andere Person und auf wikipedia zu finden.

Fred Bird soll den Spitznamen "Tutte" Lehmann gehabt haben.
Die 5 Berd-Aufnahmen für Kristall wurden am 11.10.1937 aufgenommen und waren 1939 noch im Katalog.

Zum Geburts- bzw. Sterbedatum kann ich nichts weiter sagen, gehe aber auch davon aus, dass die bisher genannten nicht richtig sind.


Re: Fred Bird
GrammophonTeam, Tue Aug 27 2013, 20:29pm



Fred Bird & The Salon Symphonic Jazzband
1926


Re: Fred Bird
Musikmeister, Sun Nov 03 2013, 20:09pm

berauscht wrote ...

Gab es nicht auch eine andere Variante der Geschichte, nachdem Fred Bird nach dem Krieg ein Wurststand in Ostberlin hatte?


Inhalt, Bild oder Datei nur fuer angemeldete Mitglieder




Re: Fred Bird
berauscht, Sun Jan 05 2014, 16:27pm

Felix Lehmann war als Fred Bird noch 1964 im Branchenbuch unter Musikausführung zu finden.
Anschrift: Berlin-Steglitz, Brentanostraße 35. Telefon 721240

Re: Fred Bird
GrammophonTeam, Sun Jan 05 2014, 16:58pm

Danke!

Womit wohl die bekannte Angabe † 1942 im KZ Auschwitz (Wikipedia) widerlegte wäre.
Ein Eintrag im Branchenbuch 1964 macht dann auch das Geburtsjahr 1889 noch fraglicher. Fred Bird / Felix Lehmann wäre zu diesem Zeitpunkt 75 Jahre alt gewesen. Als aktiver Musiker der sich noch ins Branchenverzeichnis eintragen lässt? Zwar nicht gänzlich unmöglich, doch aber eher unwahrscheinlich...

Re: Fred Bird
Musikmeister, Sun Jan 12 2014, 18:59pm

Inhalt, Bild oder Datei nur fuer angemeldete Mitglieder


Re: Fred Bird
humoresk, Mon Jan 13 2014, 17:33pm

Sehr schönes Foto! Danke dafür!

Josef

Re: Fred Bird
Musikmeister, Tue Jan 28 2014, 23:17pm

Grammophonteam wrote ...

Danke!

Womit wohl die bekannte Angabe † 1942 im KZ Auschwitz (Wikipedia) widerlegte wäre.
Ein Eintrag im Branchenbuch 1964 macht dann auch das Geburtsjahr 1889 noch fraglicher. Fred Bird / Felix Lehmann wäre zu diesem Zeitpunkt 75 Jahre alt gewesen. Als aktiver Musiker der sich noch ins Branchenverzeichnis eintragen lässt? Zwar nicht gänzlich unmöglich, doch aber eher unwahrscheinlich...


Im Buch "Tanzdielen und Vergnügungspaläste" (Seite 223) ist vermerkt, dass Fred Bird am 28.12.1975 in Berlin verstorben ist. Die gleiche Quelle vermerkt als Geburtsdatum bereits den 17.12.1882.



Re: Fred Bird
GrammophonTeam, Wed Jan 29 2014, 01:19am

Geburtsjahr 1882 - Dann wäre Fred Bird/Felix Lehmann bei dem Eintrag im Branchenbuch 1964 gut 82 Jahre alt gewesen....?
Schade das in dem Buch keine Quelle für dieses Geburtsjahr angegeben ist.

Setzt man 1882 als Geburtsjahr an, wäre Fred Bird auf diesem Bild gut 50 Jahre alt?!



Re: Fred Bird
berauscht, Wed Jan 29 2014, 12:58pm

Möglicherweise ist das ein altes Bild. Auf dem Bild von Musikmeister von 1937 sieht Herr Lehmann schon "altersgerecht" aus.

Robert Stolz (geb. 1880) hat noch im Alter von 94 Jahren Schallplattenaufnahmen gemacht.



Re: Fred Bird
Musikmeister, Wed Feb 05 2014, 21:51pm

Hier noch ein Bild vom Notenblatt "Ich küsse Ihre Hand, Madame" von 1928, wo Bird mindestens schon genau so alt aussieht wie in den 30er Jahren.

Inhalt, Bild oder Datei nur fuer angemeldete Mitglieder


Re: Fred Bird
GrammophonTeam, Tue Aug 12 2014, 13:01pm

Zu den nachvollziehbaren, späteren Stationen seiner musikalischen Laufbahn:

Bis zum Ende der Homocord als Label war Felix Lehmann bei dieser beschäftigt. Homocord ist zu diesem Zeitpunkt zu 100% dem Lindström-Konzern zuzuordnen. Als die Marke Homocord 1931 eingestellt wurde, war Lehmann weiter für die Lindström tätig. Die Aufnahmebücher der Lindström geben Auskunft über seine weitere Karriere als Studiomusiker. So leitete Lehmann z.B. im November 1931 eine der letzten "Karkoff" Sitzungen für die 20cm Marke Derby.




Derby wurde kurz danach eingestellt, und gänzlich durch die 25cm "Billigplatte" des Konzerns Gloria Link - Hier klicken ersetzt. Das ganze Jahr 1932 war Lehmann zusammen mit Otto Dobrindt für die Gloria als musikalischer Leiter/Aufnahmeleiter beschäftigt. So dirigierte er nicht nur die meisten der als "Fred Bird" veröffentlichten Aufnahmen, sondern zeichnete sich im Wechsel mit Dobrindt auch für viele "Eric Harden Tanzorchester" Sitzungen auf Gloria verantwortlich. Genauso betreute er aber auch Aufnahmen von Salonorchestern oder Schrammel-Quartetts.

Die Zusammenarbeit mit der Lindström endete Anfang 1933. Laut den Aufnahmebüchern leitete Felix Lehmann am 10. Januar 1933 die letzte Aufnahmesitzung bei Gloria/Lindström. Nach diesem Datum ist er in keiner der Lindström-Aufzeichnungen mehr zu finden.




Gut zwei Monate später findet sich in einer Berliner Zeitung eine Anzeige des Bird-Orchesters. Möglicherweise war das Engagement im "Moka Efti" der erste "Live-Auftritt" einer Fred Bird Band außerhalb der Plattenstudios.

März 1933
12. März 1933, Berliner Morgenpost


Re: Fred Bird
GrammophonTeam, Wed Aug 13 2014, 17:45pm

Bereits erwähnt, hier zwei Einträge aus den Berliner Branchenbüchern zu Felix Lehmann, alias "Fred Bird".





Die "Würstchen-Bude" Geschichte findet sich nicht nur in der Autobiographie von John Hendrik (...sah Bird 1957 in Steglitz wie er Bockwürste aus einem Bauchladen verkaufte...), sondern auch von Horst Lange. Hier allerdings in einem Zusammenhang der starke Zweifel an der ganzen Geschichte aufkommen lässt. Zumindest die Verlässlichkeit von solchen "Zeitzeugenaussagen" sehr in Frage stellt.

Horst Lange schrieb regelmäßig für die Zeitschrift Fonoforum eine Serie mit dem Namen "Für den Jazzcollector". Hier erzählte er über Schellackplatten, die Firmen und Künstler. Es folgte auch ein längerer Eintrag zu der Firma Homocord. Dort ist dann folgendes zu lesen:

"...nicht zu vergessen die diversen Studiobands unter Leitung des Recordingmanagers der Firma, Fred Bird, alias Felix Lehmann, der unter weiteren Namen aufnahm und nach all dieser Glanzzeit vor einigen Jahren als Würstchenhändler sterben mußte."


Das tolle an der ganzen Geschichte: Lange veröffentlichte diesen Artikel 1961! Zu diesem Zeitpunkt lebte Fred Bird nicht nur noch - nein, er annoncierte auch noch im Berliner Branchenbuch! Anscheinend machte sich Horst Lange nicht die Mühe seine Aussagen mal selber zu überprüfen - er hätte Fred Bird/Felix Lehmann zu diesem Zeitpunkt einfach besuchen können. Ein Blick ins Telefonbuch hätte gereicht...

Sicherlich dürfte Felix Lehmann nach dem Ende seiner Karriere als Studiomusiker nicht mehr auf großem Fuß gelebt haben - Die "Würstchengeschichte" erscheint jedoch immer unglaubwürdiger.

Re: Fred Bird
snookerbee, Wed Aug 13 2014, 20:22pm


Ich frage mich, ob Lange das "sterben" wörtlich meinte. Es ist ja bekannt, dass Lange in den Diskographien alle Aufnahmen jenseits seines Interessenbereichs konsequent ausblendete. In diesem Sinne ist jemand, der vom Aufnahmeleiter zu Würstchenverkäufer wechseln muss, ja künstlerisch praktisch auch "gestorben".

Will sagen: Eine Annocne als Musiker im Branchenbuch schließt ja verschiedene Nebentätigkeiten nicht aus.

Viele Grüße
Claus

Re: Fred Bird
GrammophonTeam, Fri Nov 21 2014, 19:56pm

Schon 1930 trat Fred Bird auch "Live" mit seinem Orchester auf.

8. Februar 1930


Re: Fred Bird
SchellackFreak, Thu Dec 25 2014, 16:12pm

Hier sehen wir vermutlich die persönliche Autogrammkarte von Fred Bird aus der Zeit 1930/31. Interessant auch der Verschreiber bei dem Datum.




Fred Bird den 19. Februar 1931




Auch wenn das Bird Orchester nicht namentlich erwähnt wird in den Anzeigen (siehe unten), wurde diese Karte wahrscheinlich bei einem der großen Bälle zu Fasching vergeben, bei denen Bird ja auch schon 1930 auftrat.


16. Februar 1931


18. Februar 1931


Re: Fred Bird
GrammophonTeam, Sun Jan 04 2015, 09:18am

Mindestens bis Februar 1934 spielt Fred Bird in Hamburg

30. November 1933


Am 7. Juli 1938 ist er als Fred Bird-Lehmann am Sender Frankfurt zu hören. Unter diesem Namen spielte er bereits 1932 am Rundfunk.


30. Dezember 1932


Bis 1940 auch als Fred Berd - Lehmann am Deutschlandsender.



Re: Fred Bird
Formiggini, Tue Jun 30 2015, 12:14pm




Re: Fred Bird
SchellackFreak, Sun Jul 10 2016, 23:25pm




Fred Bird mit einem Studioorchester bei der Homocord um 1927


Die Bildqualität ist nicht wirklich gut, aber, könnte es sich um einen amerikanischen Saxophonisten handeln?



Re: Fred Bird
RobertKr, Fri Feb 11 2022, 21:41pm

Hallo in die Runde,
beigefügter standesamtlicher Eintrag (bei ancestry aufrufbar) der 2. Heirat Felix Lehmanns dürfte zumindest die Lebensdaten belegen.
Bei seiner ersten Heirat 1909 wird noch Pianist als Berufsbezeichnung angegeben.