Rosé Petösy
Grammophonteam, Fri Dec 20 2013, 23:29pm

Der Orchesterleiter (Violine nach Bild) hieß vermutlich Willy (Willi) Rosé-Petösy.
Im weiteren Verlauf wurde aus dem Doppelnamen (Rosé-Petösy) wohl Vor- und Nachname: Rose Petösy
Auf Etiketten erscheinen verschiedene Schreibweisen. Teils mit, teils ohne Bindestrich zwischen Rosé und Petösy.




(Willy) Rosé Petösy nahm um 1922/23 eine ansehnliche Anzahl an Platten für die Deutsche Grammophon auf. Viele davon in dem Versuch einer modernen Jazzband, bzw. einer vom Jazz beeinflussten Tanzkapelle nach amerikanischen Vorbild nahe zu kommen.




Eine (unvollständige) Auswahl an Aufnahmen (nach Horst Lange):

WILLY ROSÉ-PETÖSY

Möglicherweise: Erich Mäder, Alfred Stute (tp) A. Schlatner (tb) Walter Richter (as) Otti
Fuhrmann (p) Willy Führer (tu) Alfons Ganz (d) mit Segis Luvaun oder Sascha Lumm (bj)

alle Grammophon/Polydor

Berlin, c. Oktober 1923
Humming Gram/Pol 14384
Crooning -
Suez 14395
Dreamland -

Berlin, c. November 1923
Tipsy Chinaman Gram/Pol (G)15984 (30cm)
Tipsy Chinaman (G)14404
I'm getting tired of playing second fiddle (G)15985 (30cm)
I'm getting tired of playing second fiddle (G)14413
Moonlight (G)14410
Hiawatha (G)14411
I'm going back to dear old Carolina -
Le Chicago (G)14413
Kamasoutra (G)14414
Babylon -
I'll see you in C-U-B-A (G)14415
Ti-o-san (G)15985 (30cm)
Ti-o-san (G)14416
Little bits (G)14418
Little bits (G)15986 (30cm)
Sweet lady (G)14418

Berlin, c. November 1923
Sweet lady Gram/Pol (G)15992 (30cm)
I'll keep on loving you (G)14421
Have you forgotten ? (G)14423
Those silvery bells (G)14424
Those silvery bells (G)15988 (30cm)
Le Jazzbandette (G)15992 (30cm)
Le Jazzbandette (G)14444
My Sahara rose (G)15994 (30cm)
Just like a gypsy (G)14447
Muldoon (G)15995 (30cm)
Muldoon (G)14431
Coal black mammy -
Coal black mammy (G)15996 (30cm)

Berlin, c. Dezember 1923
After you get what you want Gram/Pol (G)14434
After you get what you want (G)15996 (30cm)
Open arms (G)14437
Little grey sweetheart of mine (G)15997 (30cm)
Little grey sweetheart of mine (G)14432
Molly on a trolley (G)14437
Molly on a trolley (G)15998 (30cm)
The wind in the trees (G)19000 (30cm)

Berlin, c. Dezember 1923
All by myself Gram/Pol (G)19002 (30cm)
All by myself (G)14440
Medley-foxtrot -
Medley-foxtrot (G)19002 (30cm)
Say it with music (G)19003 (30cm)
Say it with music (G)14442
Grieving for you (G)19003 (30cm)
Tea leaves (G)19004 (30cm)
Ma (G)14443
Ma (G)19004 (30cm)
Electric girl (G)14443
Electric girl (G)19005 (30cm)
Amorita (G)19005 (30cm)
Cairo (G)19006 (30cm)
Don't take away these blues (G)14438



Rosé Petösy blieb aber wohl dem Leben als Musiker treu. 1959 findet sich dies in einem Programmheft:

In der Königin-Bar: Rose Petösy mit seinen Solisten und der großen Hammond-Orgel
Quelle: Palladium: Illustrierte Monatsschrift. Heft 7. / 9. Jahr. Programm vom 1. - 15. Juli 1959, Köln



Re: Rosé Petösy
berauscht, Sat Dec 21 2013, 16:02pm

Inhalt, Bild oder Datei nur fuer angemeldete Mitglieder



Re: Rosé Petösy
berauscht, Mon Feb 10 2014, 13:53pm

Aus "Künsteler Almanach 1938/39"

Peter
Rose-Petösy
der deutsche Geiger
und sein Orchester

spielte in allen Erdteilen, in fast
allen Sendern der Welt und weit
über 1000 Grammophon-Platten

Ständige Adresse:
Düsseldorf, Reichsstraße 45 I (Kürten)


Re: Rosé Petösy
Musikmeister, Sun Aug 24 2014, 21:37pm

Die Kapelle Willy Rose-Petösy spielte im Juli 1918, kurz vor Ende des 1.Weltkrieges, im Berliner Weinhaus Kuttner, welches wohl nichts mit dem bekannten Max Kuttner zu tun hat (lt.Branchenbuch Inhaber S.Kuttner).

Juli 1918


Re: Rosé Petösy
Formiggini, Sun Aug 24 2014, 22:51pm

Rosé Petösy spielte ab Spätsommer 1923 längere Zeit in Wien (wie Fred Ross & Eric Borchard auch). Dies führt auch die obigen Datierungen nach Lange ad absurdum... Auch die Grammophon warb für die Aufnahmen Petösys im Herbst 1922, nicht ´23. Der Aufenthalt in Wien ab 1923 erkärt aber auch warum nach dieser Aufnahmeserie bei der Grammophon keine weiteren Platten mehr entstanden: Petösy war in Österreich.



22. November 1922


Wien, 22. September 1923


1937 gastierte er auch in Hamburg.
6. März 1937

Re: Rosé Petösy
Musikmeister, Wed Sep 10 2014, 20:44pm

Willy Rose-Petösy war in der Spielzeit 1922/23 (Sommer 1922-Sommer 1923) der Konzertmeister eines 10 Mann starken Orchesters unter Leitung des Dirigenten Hans Schindler im Nelson-Theater auf dem Kurfürstendamm. (Quelle: Bühnenjahrbuch 1922/23)

Re: Rosé Petösy
Musikmeister, Sat Feb 04 2017, 15:29pm

Ein kleiner Bericht über Willy Rosé-Petösy:
September 1922


Grammophon-Werbeslogan "Tanzplatten von Rosé-Petösy sind die besten!":
März 1923


Die Lange-Angaben zu den Aufnahmedaten weiter oben können, wie bereits angedeutet, überhaupt nicht stimmen. Hier eine relativ frühe Rosè-Petösy 30cm-Platte (seine 8., Titel "Moonlight" (Foxtrot), aufgenommen ca. Dezember 1921) noch mit dem zeitgemässen Grammophon-Etikett von Anfang 1922, die auch schon den Hinweis zum Nelson-Theater gibt.



Re: Rosé Petösy
Limania, Sat Feb 04 2017, 17:57pm

Hallo,

ich habe zwei Platten mit Rosé Petösy.
Leider sind die Label ziemlich hinüber...

Bestellnr.: 14666
Katalognr.: B 40465/ B40464








Bestellnr.: 14620
Katalognr.: B 40424/ B40425







LG Limania

Re: Rosé Petösy
Musikmeister, Sat Feb 04 2017, 18:42pm

Hallo Limania,

2 schöne Exemplare für den Export (nach Holland?) hast du da, der Nipper durfte ja noch nicht wieder aufs Label. Die 14666 habe ich als deutsche Pressung und diese Aufnahmen entstanden Mitte 1923, während die 14620, die mir noch fehlt, ca. im Januar des Inflationsjahres 1923 aufgenommen wurde, wo später im Jahr zum Beispiel ein einfaches Programmheft im Nelson-Theater 380 Mark kosten sollte.

Re: Rosé Petösy
Konezni, Mon Feb 06 2017, 01:26am

Wenn es sich bei 14666 um die Matrizen 704 & 716 ax handelt, dann wurden die Aufnahmen ebenfalls Anfang 1923 gemacht.

Re: Rosé Petösy
Limania, Mon Feb 06 2017, 07:03am

Vielen Dank für die Informationen zu meinen Platten.
Bei der 14666 wird, auf der Seite mit der Katalognr. B40464, die Matriznr. 704 ax angegeben. Auf der anderen Seite (B40465) fehlt die Angabe einer Matriznr.. Einzige Angabe im Spiegel ist die Katalognr. Da die Tonrille, auf dieser Seite, sehr weit in die Mitte reicht, befindet sich (wohl aus Platzgründen) der Hinweis "Made in Germany" im Einlaufbereich der Platte, also am äußeren Rand.

LG Limania