Kalliope
berauscht, Mi Nov 09 2011, 13:25

Ich habe ein paar Daten zu Kalliope zusammengetragen.

1895 wird die Firma Wacker & Bock, nach Eintritt von Gustav Max Espenhain, in Kalliope Fabrik mechanischer Musikwerke, Espenhain, Wacker & Bock unbenannt. Firmeninhaber: Gustav Max Espenhain, Christian Heinrich Richard Bock und Emil Moritz Anton Wacker. Firmensitz ist Leipzig - Gohlis, Dorotheenstr.20.

Zum 18.5.1898 wird die Firma in eine Aktiengesellschaft mit einer Einlage von 600000 Mark umgewandelt. Espenhain, Wacker und Bock sind die Inhaber der Aktien und bilden auch den Vorstand der Kalliope Musikwerke AG. Im folgenden Jahr wird der Firmensitz in die neuerbaute Fabrik in der Bitterfelder Str. 1 in Leipzig - Gohlis verlegt und Gustav Espenhain scheidet am 22. November aus dem Vorstand aus.

1908 scheidet Christian Bock aus dem Vorstand aus, ihm folgt Hugo Zetzsche nach.

1910 kauft die Firma die Sächsische Holzwarenfabrik - Max Böhme AG in Dippoldiswalde im Erzgebirge und verlegt den Firmensitz dorthin, und verkauft die Immobilien in Leipzig im Jahr 1911 für 500 000 Mark.

1911 wurde ein Tochteruntenehmen in Östereich-Ungarn gegründet, und ein Presswerk in Bodenbach (Podmokly) bei Tetschen (Děčín) eingerichtet. Die Firma hatte ein Stammkapital von 20000 Kronen. Jedoch war der Start dort nicht so einfach.

Im Jahresbericht von 1912 heißt es: "Unsere in Österreich errichtete Filialfabrik hat von Anfang an unter schwierigen Absatzverhältnissen zu leiden gehabt. Infolge Vernachlässigung auch des dortigen Repertoirs konnte unser Vertreter den von ihm garantierten Umsatz nicht erreichen. Die Schaffung einer neuen Vertriebsstelle in Wien haben beträchtliche Aufwendungen erfordert, zudem wurde das Österreichische Geschäft durch die Kriegsgefahr besonders hart betroffen."

1914 übernimmt Kalliope die Anker-Phonogramm-Gesellschaft, Berlin, im selben Jahr wird das Konkursverfahren gegen die Kalliope Musikwerke AG eröffnet. Die Firma besteht bis 1917 in Liquidation weiter, und erlischt 1919.

1916 übernimmt die Firma Menzenhauer & Schmidt, Berlin, Rungestrasse 17 den Vertrieb der Marken Kalliope und Anker.
Nach dem Krieg übernimmt Hermann Maassen die Fabrik in Bodenbach.

Re: Kalliope
SchellackFreak, So Nov 20 2011, 10:36

Hallo berauscht,
ich danke dir für die Interessanten Daten.
Diese können wir auch noch für die Ergänzung in der Labelkunde
gut gebrauchen


Gruß Yannick


Re: Kalliope
berauscht, Mo Nov 21 2011, 14:37

Vielleicht weiß ja noch jemand mehr. Vor allem, wie es nach dem 1. WK. weiter gegangen ist.

Re: Kalliope
Aristodemo, Mo Feb 13 2012, 22:26






ca. 1920


Re: Kalliope
stompy_de_luxe, Sa Feb 18 2012, 15:18





Re: Kalliope
Aristodemo, Sa Feb 18 2012, 18:34






Re: Kalliope
SchellackFreak, Sa Feb 25 2012, 14:29

18cm Kalliope ->






Gruß Yannick

Re: Kalliope
Aristodemo, Di Mai 22 2012, 17:33

KALLIOPE nach der Übernahme durch Menzenhauer & Schmidt
1897 Gründung der Firma Menzenhauer als Musikinstrumentenbau und Versand sowie als Musikhaus, die Firma vertreibt besonders Accord-Zithern und im eigenen Verlag die dazugehörigen, unterlegbaren Notenblätter.
Das Musikhaus befindet sich in Berlin, Leipziger Str. 59,
Geschäftsräume befinden sich weiter in Berlin-Weissensee,Rungestrasse. 17 sowie Sedanstrasse. 46-48 wo sich auch die Aufnahmeräume befunden haben sollen.
1919 anonciert die Firma als
"Alleiniger Hersteller der Menzenhauer Guitarr Zithern und Accord-Harmoniums,der KALLIOPE-Spieldosen und Notenscheiben,
ANKER Resonanz-Musikapparate und Musik Schallplatten sowie als Engrosvertrieb von Musikinstrumenten und Bestandteilen jeder Art." Inhaber ist zu jener Zeit schon Henry Langfelder.
Die Firma KALLIOPE war in großen Stil als Lohnpresserei tätig.
-CONTINENTAL , Herfeld & Comp, Neuenrade
-ELTAG , Herm. Tietz, Kaufhaus, später von Kristall weiterproduziert
-HERMOPHON-EDELKLANG , Sprechmaschinenfabrik Arno Bauer, Chemnitz
-SCHWEITZER MUSIKHAUS , Berlin
-STRADIVARI , Resonanz-Musikapparate Johannes Nitzschke , Berlin
-HESS ELECTRO , Ernst Hess Nachf. Klingental / Sa.
-SCHALLPLATTEN VOLKSVERBAND , Clangor GmbH, Berlin
Aufnahmen werden für ELECTROCORD (Electrocord Company mbH Leipzig, die Firma gehört warscheinlich zu ISI, Internationale Schallplatten Industrie) produziert. Für BIBERPHON Platten aus flexiblem Kunststoff werden die Matritzen geliefert(Biberphon-Schallplatten -Herstellungs und Vertriebsgesellschaft)
1929 im Zuge der Weltwirtschaftskrise gerät auch Menzenhauer & Schmidt in Schwierigkeiten
1930 Einführung der unzerbrechlichen Schallplatte MELOCORD
1931 Februar, Menzenhauer muß als erste Schallplattenfirma Konkurs anmelden
1932 in Herbst versucht Langfelder mit der PHONORA ELECTRO-RECORD einen Neuanfang , der misslingt
Die Matritzenbestände der KALLIOPE, die ihrerseits auch noch ANKER-Aufnahmen unter KALLIOPE vertrieb, gelangen an verschiedene Plattenfirmen. CLANGOR und ELECTROCORD/CORDY
(Meinel & Herold, Klingenthal i. Sachsen) pressen weiter mit KALLIOPE Matritzen.Die Firma ELECTROCORD übernimmt auch die Aufnahmeräume in BerlinSedanstrasse 46.

Re: Kalliope
Starkton, Di Mai 22 2012, 18:53

Von c. Februar 1904 bis 1. Januar 1905 übernahm die Kalliope Musikwerke A.G. die Alleinvertretung von Odeon-Schallplatten und -Grammophonen.

Danach stieg die Firma selbst in die Herstellung und den Vertrieb von Schallplatten und Grammophonen, allerdings nur im Billigsegment, ein und zeigte sie erstmals auf der Leipziger Herbstmesse im August 1905. Anstatt "Klasse" wie bei Odeon, sollte es die "Masse" bringen.

Viel Erfolg scheinen sie mit dieser frühen Eigenentwicklung nicht gehabt zu haben.

Re: Kalliope
berauscht, Do Mai 24 2012, 18:33

Auch wenn aus sicht vieler heutiger Sammlern Kalliope oft recht altbacken und volkstümlich daher kommt. So war die Marke doch eine der führenden in Deutschland und immer auf der höhe der Zeit.
Nachdem die Polyphon-Werke mit der Brunswick-Balke-Collender Company verbündet hatte und im Frühjahr 1927 die Brunswick-Platten mit amerikanischer Tanzmusik herausbrachte, zog Kalliope gleich nach und stellte zur Herbstmesse die American-Kalliope Platten vor.




Re: Kalliope
berauscht, Fr Mai 25 2012, 16:06



Anzeige zum 30jährigen Jubiläum der Firma Menzenhauer & Schmidt

Re: Kalliope
GrammophonTeam, Mi Jun 27 2012, 15:17

c. 1928



MxNr.: 4347
Vielen Dank an Hr. Richter!


Re: Kalliope
berauscht, So Jul 01 2012, 21:08



Etikett der Serie Österreichische Volksmusik

Re: Kalliope
GrammophonTeam, Di Jul 03 2012, 20:26

Übernahme aus diesem thread: Link - Hier klicken


c. 1912


Kalliope übernahm ca. zwischen 1911 bis 1914 viele Lohnpressungen für (kleinere) englische Schallplatten Firmen.

So ist auf dieser englischen Victory Record dann auch zu lesen:

Recorded in London, pressed in Saxony - Aufgenommen in London, gepresst in Sachsen


Die 12. Husaren aus Thüringen erschienen auch auf regulären englischen Kalliope-Platten. Dieser „Ableger“ soll in England 1913 durch die deutsche Anker Schallplatten GmbH gegründet worden sein. Bis zum Ausbruch des 1.Weltkrieges erschienen diese englischen Kalliope-Platten.

Außerdem wurde durch Kalliope in Sachsen Platten für die Label „Diploma Records“, „Victory Records“ und „Stella-Grammophone-Records“ des englischen Großhändlers J.Blum & Co. London gepresst.









Re: Kalliope
stompy_de_luxe, Mi Jul 04 2012, 07:19




Re: Kalliope
stompy_de_luxe, Mi Jul 04 2012, 08:22

Die letzten Kalliope-Platten, die meines Wissens hergestellt wurden: Österreichische Pressungen aus der Zeit nach dem "Anschluss" und damit auch nach der Umbenennung Österreichs (man beachte den Aufkleber "Ostmark"). Hier himmelblau, gibt es aber auch in rot und violett. Auf den blauen und violetten finden sich, wie hier, oft deutsche Clangor-Aufnahmen.




Re: Kalliope
Limania, Mi Nov 14 2012, 22:16

Hallo,

wie ich nun weis, gehört diese Platte zu Kalliope und ist von ca. 1908
Es spielt mit hoher Wahrscheinlichkeit Albert Müller.







LG Limania

Re: Kalliope
bavariola, So Jan 13 2013, 00:54

Hallo!

Ich habe hier einen weiteren kleinen Beitrag zum Stichwort Kalliope. Die Platte ist mechanisch (akustisch) aufgenommen und dürfte wohl aus der Kaiserzeit stammen.

Beste Gruesse an alle!





Re: Kalliope
Limania, So Jan 27 2013, 10:39





Re: Kalliope
Rundfunkonkel, So Jan 27 2013, 12:54





Gleich mit dabei war auch noch eine Continental, die - siehe unter Labels C - ganz genauso aussah wie die hier gezeigte.

Re: Kalliope
berauscht, Sa Mär 30 2013, 16:48

Die österreichischen Kalliope-Platten wurden 1934 von der Firma Back & Ferencz hergestellt. Die Fabrikation befand sich in Wien im 9. Bezirk in der Marktgasse 8.

Re: Kalliope
, So Mär 31 2013, 01:05

Kalliope K 1428 Matrx. 5006




Re: Kalliope
GrammophonTeam, Mi Jun 26 2013, 22:47

1919

Auch zu Anker Record


Re: Kalliope
Fehlmann1960, Fr Jan 10 2014, 13:37

Hallo,

Hier noch ein weiteres Label von Kalliope:

Walter Sommerfeld, Das träumende Schneeeglöckchen, (Aufnahme ca. 1932)



Re: Kalliope
Fehlmann1960, Mi Jul 02 2014, 09:47

Aristodemo schrieb ...

KALLIOPE nach der Übernahme durch Menzenhauer & Schmidt
1897 Gründung der Firma Menzenhauer als Musikinstrumentenbau und Versand sowie als Musikhaus, die Firma vertreibt besonders Accord-Zithern und im eigenen Verlag die dazugehörigen, unterlegbaren Notenblätter.
Das Musikhaus befindet sich in Berlin, Leipziger Str. 59,
Geschäftsräume befinden sich weiter in Berlin-Weissensee,Rungestrasse. 17 sowie Sedanstrasse. 46-48 wo sich auch die Aufnahmeräume befunden haben sollen.
1919 anonciert die Firma als
"Alleiniger Hersteller der Menzenhauer Guitarr Zithern und Accord-Harmoniums,der KALLIOPE-Spieldosen und Notenscheiben,
ANKER Resonanz-Musikapparate und Musik Schallplatten sowie als Engrosvertrieb von Musikinstrumenten und Bestandteilen jeder Art." Inhaber ist zu jener Zeit schon Henry Langfelder.
Die Firma KALLIOPE war in großen Stil als Lohnpresserei tätig.
-CONTINENTAL , Herfeld & Comp, Neuenrade
-ELTAG , Herm. Tietz, Kaufhaus, später von Kristall weiterproduziert
-HERMOPHON-EDELKLANG , Sprechmaschinenfabrik Arno Bauer, Chemnitz
-SCHWEITZER MUSIKHAUS , Berlin
-STRADIVARI , Resonanz-Musikapparate Johannes Nitzschke , Berlin
-HESS ELECTRO , Ernst Hess Nachf. Klingental / Sa.
-SCHALLPLATTEN VOLKSVERBAND , Clangor GmbH, Berlin
Aufnahmen werden für ELECTROCORD (Electrocord Company mbH Leipzig, die Firma gehört warscheinlich zu ISI, Internationale Schallplatten Industrie) produziert. Für BIBERPHON Platten aus flexiblem Kunststoff werden die Matritzen geliefert(Biberphon-Schallplatten -Herstellungs und Vertriebsgesellschaft)
1929 im Zuge der Weltwirtschaftskrise gerät auch Menzenhauer & Schmidt in Schwierigkeiten
1930 Einführung der unzerbrechlichen Schallplatte MELOCORD
1931 Februar, Menzenhauer muß als erste Schallplattenfirma Konkurs anmelden
1932 in Herbst versucht Langfelder mit der PHONORA ELECTRO-RECORD einen Neuanfang , der misslingt
Die Matritzenbestände der KALLIOPE, die ihrerseits auch noch ANKER-Aufnahmen unter KALLIOPE vertrieb, gelangen an verschiedene Plattenfirmen. CLANGOR und ELECTROCORD/CORDY
(Meinel & Herold, Klingenthal i. Sachsen) pressen weiter mit KALLIOPE Matritzen.Die Firma ELECTROCORD übernimmt auch die Aufnahmeräume in BerlinSedanstrasse 46.


Hier eine Werbung der Firma Menzenhauer & Schmidt mit Anker-Resonanz Sprechapparate, Anker und Kalliope Marken.
(Werbung aus Zeitschrift für Instrumentenbau, Leibzig, 1922 ,Eigentümerin: Bayerische Staatsbibliothek, Digitale Bibliothek München)



Re: Kalliope
Limania, Mi Jul 09 2014, 20:47







Zu Continental auch Link - Hier klicken

Re: Kalliope
_-_-_, Mo Okt 06 2014, 20:29

Hier noch das Schwarz Gold Anonym Etikett (Black Gold Label / Black Gold Anonymous Label) mit einem recht eindeutigen Stempel KM im Wachs. Ich nehme mal an für: Kalliope Musikwerke



Re: Kalliope
GrammophonTeam, Sa Dez 13 2014, 23:34




Re: Kalliope
bavariola, So Dez 14 2014, 23:50

Hallo liebe Kollegen,

dieses Etikett hatten wir schon einmal in diesem Thread: Link - Hier klicken. Dies als kurzer Hinweis, denn Doppeleinträge sind ja (logischerweise) nicht gerne gesehen. Es sei denn, das neu gezeigte Etikett hat tatsächlich andere Druckfarben, dann wäre es eine Neuvorstellung. Ich glaube aber eher, daß die Farbunterschiede fototechnisch bedingt sind.

Beste Grüße an alle - und (im Sinne dieses Etikettes): Fröhliche Weihnachten!

Re: Kalliope
GrammophonTeam, Mo Dez 15 2014, 00:26

Grüße dich,

auf dem von dir gezeigten Label unter Link - Hier klicken spielt das Büchner Orchester: Max Büchner

Auf diesem Etikett hat sich das Nebe - Quartett verewigt. Doppeleinträge wollen auch wir vermeiden!

Grüße & eine friedliche Adventszeit

Re: Kalliope
GrammophonTeam, Sa Feb 07 2015, 18:31

Kalliope Musikwerke Leipzig
1907



PZ 1907, S. 170


Re: Kalliope
krammofoon, Di Mai 02 2017, 10:14

Servus :-)

Die Labelvariante von Seite 1 in besserer Qualität.....




Gruss
Georg

Re: Kalliope
GrammophonTeam, So Feb 18 2018, 16:19


von WalterSchwanzer


Rückseite
Deutschmeister Regimentsmarsch von Jurek
Regimentsmusik des österreichischen Infanterieregiments Nr. 4, Kapellmeister J. C. Richter
Bestell-Nr. K3333 Matrize 15520