Metrophon
krammofoon, Do Nov 17 2011, 19:16

Servus :-)

Infos zum Label? Nachkrieg ist klar, aber mehr weiß ich nicht....... wer was weiß, her damit :-)

Gruss
Georg



Re: Metrophon
Rundfunkonkel, Fr Nov 18 2011, 00:06

Hallo Georg,

da habe ich neulich auch eine von bekommen. Wir sollten uns vielleicht mal herausschreiben, welcher Sektor welche Zulassungsnummer erhalten hatte, um weitere Verbindungen daraus schliessn zu können. Ich vermute, dass es eine Zwischenmarke im russischen Sektor gewesen ist.

Gruß

Rundfunkonkel

Re: Metrophon
berauscht, Fr Nov 18 2011, 10:21

Die an der Schlesischen Straße in Kreuzberg (amerikanischer Sektor) beheimateten Label Electola und Odeon hatten die Nummern B-502 und B-503.
Auf Metrophon spielt auch das Orchester des RIAS, dies hätten die Russen wohl eher nicht zugelassen?

Re: Metrophon
snookerbee, Fr Nov 18 2011, 10:41


Die Firma Metrophon kann nicht im russischen Sektor lizensiert worden sein, weil die einzige Plattenfirma dort die "Lied der Zeit GmbH" war. Deshalb gab es hier auch keine Zulassungsnummer der Militärregierung auf dem Plattenetikett. Die russischen Besatzungsbehörden hatten Ernst Busch diese Lizenz erteilt. So ist es jedenfalls in der vorliegenden Literatur beschrieben.

In folgendem Beitrag wird erwähnt, dass die Marke Metrophon/Comet in West-Berlin pressen ließ und nach 1945 auch einige alte Tempo-Matrizen herausbrachte.

Die frühere Schallplattenproduktion in Babelsberg und Nowawes
Geburtsorte des Tempo-, Amiga- und Electrola-Labels


Eine interessante Metrophon-Platte im Boogie-Stil kann man hier hören:

WERNER DEINERT UND SEIN ORCHESTER, Mohrchens Boogie, 1949

Das Metrophon Bar Quintett ist tatsächlich eine Heinz-Becker-Gruppe. Hier eine Platte von 1948:

Violin Viola / Schon Wieder Mal Besetzt


Re: Metrophon
, Fr Nov 18 2011, 11:50

Diese Metrophonplatten kommen wie schon gesagt eindeutig aus dem Westteil Berlins.

Mir ist leider nichts Genaues hängengeblieben, aber der Sohn Otto Stahmanns (Tempo) hatte irgendwie seine Finger bei der Plattenmarke mit im Spiel.

Maßgeblich (Chef?)war ein Geschäftsmann mit einem griechischen Namen - leider erinnere ich mich auch hier an keine Details.

Dieser Grieche wird auch irgendwo schon erwähnt, als es um den (halblegalen) "Matrizentransport" aus dem alten Tempowerk ging.

Es scheint so, als ob zumindest Stahmann jun. über Metrophon noch ein wenig Geld mit Kriegsmatrizen der Tempo zu machen versuchte.

Das sind aber alles nur halbe Erinnerungen und Mutmaßungen.
Uns fehlen noch Fakten ;-)

Gruß, Nils

Re: Metrophon
berauscht, Fr Nov 18 2011, 18:05

Hier noch eine Platte mit "grünem" Etikett, es gab auch noch "rote".



Und eine Platte mit Comet-Überkleber




Re: Metrophon
snookerbee, Fr Nov 18 2011, 19:18


@berauscht:

Danke für die Klartellung an Hand der Fotos. Im oben erwähnten Beitrag zur Schallplattenproduktion in Babelsberg und Nowawes ist der Name der Firma falsch geschrieben. Es heißt somit "Comet" und nicht "Gomet".

Wieso wurde eigentlich die Metrophon-Platte überklebt? Hatte der Firmenbesitzer gewechselt?

Der "Tiger Rag" ist eine Tempo-Matrize, oder irre ich?

Grüße
Claus

Re: Metrophon
Rundfunkonkel, Fr Nov 18 2011, 22:19

Oh, John Webb ist doch Kurt Widmann?!




Gruß
Rundfunkonkel

Re: Metrophon
snookerbee, Sa Nov 19 2011, 11:46


Hallo Nils,

ich spreche Dich mal direkt an. Mir ist aufgefallen, dass im Zusammenhang mit der Nachkriegsschallplatte der ersten Jahre immer wieder von allen Seiten der Name TEMPO auftaucht. Sei es im Bezug zu AMIGA, RADIOPHON oder hier METROPHON. Liegt das vielleicht daran, dass die Produktionsstätte in Babelsberg weniger Kriegsschäden hatte als die anderen Firmen? Oder hatte Herr Stahmann nur einfach ein geschäftiges Händchen und kannte die wichtigen Leute?

Grüße
Claus

Re: Metrophon
SchellackFreak, So Nov 20 2011, 10:45

Hallo,
ich kann zwar nicht ganz so viel zum Thema beitragen, habe aber ein
altes Poster/Prospekt wo mit Neuaufnahmen der Firma Metrophon geworben wird.

@Rundfunkonkel -> John Webb sollte Kurt Widmann sein





Gruß Yannick


Re: Metrophon
krammofoon, So Nov 20 2011, 11:29

Servus :-)
interessant ist hier aber der Nachtrag "ohne Abgabe von Altmaterial".
Wahrscheinlich brauchte man nicht so viel davon, um es wieder verwenden zu können, denn sonst hätte es sicherlich eine Preisangabe MIT Abgabe gegeben oder der Händler konnte das im Falle frei verhandeln.
Allerdings glaube ich hier ersteres, denn die Titelauswahl der meisten Lieder ist Mitte der 50er und da stand Vinyl sicherlich schon in den Startlöchern.

Gruss
Georg

Re: Metrophon
, So Nov 20 2011, 12:56

Hallo Claus,

ja, was Du schreibst, stimmt schon. Die alten Tempoaufnahmen begegnen uns allenthalben. Amiga, Union, Metrophon, Tempo ELITE und auf der neuen Tempo aus München.

Das Werk in Potsdam-BBG war zumindest noch bis Ende 1944 produktionsfähig.
Noch Mitte April 45 war der große, vernichtende Bombenangriff auf Potsdam. Die sogenannte "Nacht von Potsdam".
Es heißt in der Literatur, daß Stahmann in der unmittelbaren Nachkriegszeit keine Pressen mehr zur Verfügung hatte und nur noch die Galvanik im Betrieb funktionsfähig war.

Ob die Pressen im Werk ein Opfer des schweren Bombenangriffs wurden oder die Russen sofort bei Einmarsch die Pressen verschwinden ließen, weiß ich nicht.

Aber all das trug eben dazu bei, daß die alte Firma praktisch brachlag, aber der Matrizenbestand wohl noch weitgehend vorhanden war.

Stahmann senior brachte einiges in Sicherheit, Stahmann junior versuchte (eben bei Metrophon) ebenfalls noch Geld aus den Altbeständen zu ziehen. Und die Amiga bediente sich ja auch noch bekanntlich...

Ich las irgendwo, daß Stahmann schon vor dem Zugriff der Russen Material (auch Matrizen?) "versteckt" hatte. So auch nennenswerte Mengen an Pressmaterial.

Auch ist zu lesen, daß Stahmann junior noch vor der Enteignung mit der Deutschen Grammophon einen Pressauftrag verwirklichen wollte. Vielleicht basierend auf den in Sicherheit gebrachten Pressmaterial.
Der Auftrag kam aber nicht zustande. Einerseits die bevorstehende Enteigung und Stahmann jun. ging ein schlechter Ruf in Geschäftsdingen voraus.

Aber ich schweife ab. Kurz und knapp hängt das häufige Auftauchen der "TEMPO" meiner Meinung nach damit zusammen, daß die Firma von verschieden Seiten ausgefleddert wurde und versucht wurde, noch etwas Profit mit den alten Aufnahmen zu machen.

Mir ist jetzt keine nennenswerte Plattenfirma bekannt, die so sehr von der Zeit nach 1945 "gebeutelt" wurde wie die Tempo.

Gruß, Nils

Re: Metrophon
snookerbee, So Nov 20 2011, 15:58


Hallo Nils,

Danke für Deine ausführliche Antwort. Der Weg der Tempo-Matrizen liest sich ja fast wie ein Krimi. Und es ist dadurch immerhin z.B. bei Amiga eine ehemals von Tempo verworfene Aufnahme aufgetaucht:

Tempo mx. 1889, Amiga Best.-Nr 1042
Horst Winter, Du und Ich (alternativer Take ohne Gesang)

Grüße
Claus

Hier noch was zum Thema Metrophon - ein Etikett mit einem typischen Nachkriegsschlager.




Re: Metrophon
Rundfunkonkel, Fr Feb 22 2013, 12:48

Gibt es in der Wiki eigentlich schon eine Metrophon-Kategorie? Mich würde interessieren, was wir gemeinsam an Platten zusammenbekommen. Besonders das "Ende" - also die letzte Platte - würde mich interessieren.

Edit: liegt Dir die Huh huh... Platte vor? Würde sie gern hören, auch ob da Woezel selber singt (und es so vielleicht eine Übernahme ist).

Re: Metrophon
snookerbee, Fr Feb 22 2013, 19:31


Ja, die Platte ist vorhanden. Ich muß nur etwas suchen.

Re: Metrophon
snookerbee, Fr Feb 22 2013, 19:44

@Gast

Danke nochmal für den Hinweis auf diese Einträge hier. Bei der Fülle an Material im Forum vergesse ich schon mal, was wir schon geschrieben haben.

Du schreibst weiter oben zu Metrophon:

Maßgeblich (Chef?)war ein Geschäftsmann mit einem griechischen Namen - leider erinnere ich mich auch hier an keine Details.


War der Mann vielleicht Constantin Metaxas? Er war auch Chef von Regina und Aufnahmeleiter bei Amiga, also in einem Umfeld, wo auch immer wieder Tempomatrizen auftauchen.

Grüße
Claus

Re: Metrophon
snookerbee, Fr Feb 22 2013, 20:44

@RFO

Gibt es in der Wiki eigentlich schon eine Metrophon-Kategorie? Mich würde interessieren, was wir gemeinsam an Platten zusammenbekommen.


Und los geht's!

Link - Hier klicken



Re: Metrophon
, Sa Feb 23 2013, 04:12

snookerbee schrieb ...

@Gast

Danke nochmal für den Hinweis auf diese Einträge hier. Bei der Fülle an Material im Forum vergesse ich schon mal, was wir schon geschrieben haben.

Du schreibst weiter oben zu Metrophon:

Maßgeblich (Chef?)war ein Geschäftsmann mit einem griechischen Namen - leider erinnere ich mich auch hier an keine Details.


War der Mann vielleicht Constantin Metaxas? Er war auch Chef von Regina und Aufnahmeleiter bei Amiga, also in einem Umfeld, wo auch immer wieder Tempomatrizen auftauchen.

Grüße
Claus


Hallo Claus,

ja, das ist er wohl.

In irgendeinem Buch wurde dieser Metaxa als ein "Ansprechpartner" beschrieben, wenn es um das "Organisieren" irgenwelcher ehemaligen Stahmann-Matrizen ging.

Hatte er sich nicht auch in den Westen abgesetzt ? (Unter Mitnahme einiger geldwerten Matrizen)

Ich weiß leider gar nicht mehr, wo ich davon mal gelesen habe.

Gruß, Nils


Re: Metrophon
snookerbee, Sa Feb 23 2013, 12:09

Danke RFO.

@Gast:

Wahrscheinlich haben wir mit Herrn Metaxas eine einflußreiche Figur in der Schallplattenproduktion der Nachkriegszeit gefunden, bei der viele Beziehungen zwischen den einzelnen Firmen zusammenliefen. Seine Firma Regina (Westsektoren) hatte bis zur Staatengründung 1949 noch Geschäftsbeziehnungen zu Amiga (SBZ), lief danach allein noch einige Zeit weiter mit Matrizen der amerikanischen Firma Mercury. Mehr weiß ich auch nicht. Link - Hier klicken

Hat jemand noch weitere Informationen zu Constantin Th. Metaxas ?

Grüße
Claus


Re: Metrophon
krammofoon, Di Feb 26 2013, 20:55

Servus,

hier auch noch eine überklebte Metrophon-Matrize, welche im WIKI noch nicht hinterlegt ist.

Gruss
Georg






Re: Metrophon
snookerbee, Di Feb 26 2013, 23:43


Das sind mal wieder Stahmann-Matrizen. Sie sind nun auch komplett in die Stahmann-Liste eingetragen.

Danke fürs Zeigen.

Re: Metrophon
SchellackFreak, Di Mär 26 2013, 10:18




Bella Donna / Donkey-Serenad

Walter Raatzke
und sein Tanzorchester

Metrophon
4013b - 1293






Schau einer schönen Frau nie zu tief in die Augen / Sweetheart

Walter Raatzke und sein Orchester
Gesang: Max Mensing

Metrophon
4010A - 1163