Was kostete ein Radio-Grammophon vor 1950?
DGAG, Mo Jul 13 2020, 18:49

Was kostete ein Radio-Grammophon vor 1950?

In diesem Thread: Link - Hier klicken stellte ich die Frage wer sich vor 1950 einen Verstärker mit Radio, Plattenspieler und Boxen leisten konnte.

Ich ging dabei davon aus, dass so eine Kombination damals sehr teuer gewesen sein muss. Mir liegen leider nur frühe Beispiele aus den USA und England vor. Vielleicht kann das jemand mit späteren Geräten bis 1950, gerade auch aus Deutschland, ergänzen. Bestimmt gab es über die Jahre ein Nachlassen der Preise. Bitte tatsächlich nur voll elektrische Radio-Grammophon-Kombinationsgeräte anführen, ich weiß, dass es auch andere technische Lösungen gab. Die Lautsprecher können integriert oder extra anzuschließen sein.

In den USA nahm die Entwicklung der "Phonograph-Radio-Combinations" ihren Anfang. Der günstigste Einstieg im Jahr 1926 kostete bei der Victor Talking Machine Co. immer noch 550 $. Das wären heute, wenn man nur den Inflationsausgleich zugrunde legt, umgerechnet knapp 8500 Euro. Man konnte damals auch über 1000 $ für so ein Gerät los werden.

In England hießen diese Geräte "Radio-Gramophone." Bereits im Jahr 1930 existierten dort mindestens vierzig Hersteller, die zum Teil mehrere Geräte im Angebot hatten. Das billigste Radio-Gramophone von 1930, dessen Preis ich finden konnte, war von Ediswan und kostete 35 Guineas. Unter Berücksichtigung der Entwicklung des Durchschnittseinkommens müsste das heute knapp 7400 Euro kosten. Es gab auch Geräte für 80 Guineas. Je mehr Röhren das Gerät hatte umso teurer wurde es.

HMV bot im September 1931 ein Tischgerät, das Radio-Gramophone Modell 501 bereits für 29 Guineas an. Hier ist eine Auswahl von HMV-Geräten und (Zusatz-)Lautsprechern dieser Zeit.




Re: Was kostete ein Radio-Grammophon vor 1950?
snookerbee, Mo Jul 13 2020, 19:18

Zwar nicht vor 1950, aber noch 1950: das preiswerteste und teuerste Modell aus einer Anzeige für GRUNDIG Tonmöbel vom November 1950 ...

Grundig 399 W
Radio-Phono-Kombi mit LW, MW, KW und Plattenspieler
399 DM

Grundig 1260 W
Luxus Musikschrank mit UKW, KW, MW, LW und Zehnfachwechsler
1260 DM

Witzigerweise entsprechen die Modellbezeichnungen den Preisen.



Re: Was kostete ein Radio-Grammophon vor 1950?
DGAG, Mo Jul 13 2020, 19:47

Da bin ich großzügig ... Die Frage ist was vorher da war, der Preis oder die Modellbezeichnung.

Der monatliche Durchschnittslohn (Vollzeit) betrug im Jahr 1950 knapp 250 DM, heute sind es 4000 Euro. 399 DM würde also, unter Ignorierung aller anderen Parameter, etwa 6400 Euro entsprechen.

Das teure Modell wäre mit knapp über 20.000 Euro der pure Luxus. Entspricht damit übrigens exakt dem Preisniveau von 1927 in den USA für das Victor-Phonograph-Radio-Spitzenmodell, welches, ebenfalls mit Plattenwechsler, 1550 $ (umgerechnet 20.200 Euro) kostete! Kaum zu glauben.

Re: Was kostete ein Radio-Grammophon vor 1950?
Schellack, Mo Jul 13 2020, 20:16

Hallo,

ich selber habe leider keine Sammlung an Schriftmaterial zu diesem Thema, habe aber mal durch die hier im Forum vor einigen Jahren zusammengetragenen Werbeanzeigen und Verkaufsprospekte zum gesuchten Zeitraum gestöbert. Gefunden habe ich hier eine Anzeige für einen Telefunken-Musikschrank, wohl von 1933, mit der Preisangabe: 650RM bzw. 670RM für Gleichstrom, beides einschließlich Röhren.
LG.

Re: Was kostete ein Radio-Grammophon vor 1950?
gramofan, Di Jul 14 2020, 10:35

Habe leider nur ein paar späte Prospekte
Telefunken 1938
und Telefunken 1939