Automatic translation in English

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


International Gramophone Board
Participate?

Foren

Foren > Schellackplatten > Rund um die Platte
Frank Andrews verstorben
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, Limania, Der_Designer
Autor Eintrag
Arto
So Jul 12 2015, 11:45 Druck Ansicht
Dabei seit: Di Jan 07 2014, 01:33
Wohnort: z.Z. Dänemark
Einträge: 181
Der besonders unter älteren Sammlern und Kennern der Schellackplatten bekannte Diskograph und Archivforscher Frank Andrews aus London ist neulich verstorben im Alter von 94 Jahren. Er nahm sich die Zeit in britschen Archiven herumzustöbern und hat vieles über die frühe englische Schallplattenindustrie gefunden, jedoch wurde nur einen Teil davon veröffentlicht – trotzdem wirklich viel.

Er war es, den einen Beweis für die alte Behauptung, dass im Nipper-Gemälde ursprünglich gar nicht ein Grammophon vor dem Hund Nipper war, aber einen Phonograph, gefunden hat. Er hat die Photographie gefunden, womit Francis Barraud sein Urheberrecht beim “Stationers’ Hall” am 11. Februar 1899 registriert hatte. Es war eine Zusammenarbeit mit Leonard Petts, der ehemalige und vieljährige Archivist von E.M.I. Am 21. Oktober 1972 hatte er das Bild im Hand, und es zeigte sich nach einiger Nachforschung, dass es sich um eine Edison Commercial Phonograph aus 1893 handelte. Das ganze wurde im Büchlein:

“The story of ‘Nipper’ and the ‘His Master’s Voice’ picture painted by Francis Barraud, compiled by Leonard Petts, with introduction by Frank Andrews”, Second Revised Edition 1983, Talking Machine Review (Ernie Bayly), Bournemouth

berichtet. Es ist eine Nipper- und Barraud-Biographie.

Als Diskograph hat Frank Andrews vieles veröffentlicht; für mich am nutzlichsten ist:
“Columbia 10” Records 1904-30”, City of London Phonograph and Gramophone Society, London 1985. Dort lernt man u.A. von den vielen Überspielungen als elektrische Wiederveröffentlichung von akustischen Aufnahmen.

Frank Andrews war auch sehr wichtig für die entsprechende 12”-Diskographie:

Ronald Taylor: “Columbia Twelve-Inch Records in the United Kingdom 1906-1930”,
Symposium Records, East Barnet 1994.

Mit der Zeit werden wir wahrscheinlich mehr gutes Material aus dem Nachlass bekommen. Wie und wo ist mir aber völlig unbekannt.

Arto

[ Bearbeitet So Jul 12 2015, 11:45 ]
Nach oben
Starkton
So Jul 12 2015, 12:23
Dabei seit: Mi Okt 05 2011, 21:47
Wohnort: Berlin
Einträge: 1927
Hallo Arto,

vielen Dank für den schönen Nachruf auf Frank Andrews. Zur Literaturliste möchte ich noch "A Fonotipia Fragmenta. A History of the Societa Italiana di Fonotipia" und "Edison Phonograph the British Connection" hinzufügen.

Arto schrieb ...

Er war es, den einen Beweis für die alte Behauptung, dass im Nipper-Gemälde ursprünglich gar nicht ein Grammophon vor dem Hund Nipper war, aber einen Phonograph, gefunden hat.

Ich stand noch nicht vor dem Original des Nipper Gemäldes, habe aber gehört, dass sich der übermalte Phonograph deutlich unter dem jetzigen Grammophon abzeichnet. Als Barraud von der Gramophone Co. beauftragt wurde, mehrere "Chinese Copies", also identische Kopien, des Bildes anzufertigen, musste er deshalb wie beim Original zuerst den Edison Bell Phonographen malen!
Nach oben
 

Forum:     Nach oben