Automatic translation in English

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


International Gramophone Board
Participate?

Foren

Foren > Künstler > Orchesterleiter und Musiker
Paul Godwin - Pinchas Goldfein
Wechsle zur Seite   <<      
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, Limania, Der_Designer
Autor Eintrag
Grammophonteam
Mo Nov 03 2014, 20:58
Seitenbetreiber

Dabei seit: So Sep 04 2011, 14:54
Wohnort: In den tiefen des Netzes ;)
Einträge: 2084
...das geigende Wunderkind.

Möglicherweise entstand dieses Bild des jungen Paul Godwin / Pinchas Goldfein im Zuge seiner "Tournee" um 1917 oder etwas früher in Wien oder Budapest. Wir erhielten dieses frühe Portrait via mail ohne weitere Angaben. Kennt jemand eine genauere Quelle auf die wir verweisen könnten?



Nach oben
_-_-_
So Nov 30 2014, 10:38
Dabei seit: Do Mai 12 2011, 09:46
Einträge: 270
Aus einem Nachtrag von Mai 1930:


Nach oben
Arto
So Nov 30 2014, 17:28
Dabei seit: Di Jan 07 2014, 01:33
Wohnort: z.Z. Dänemark
Einträge: 186
einer der Mikrophone war immer noch mit Trichter (Hoxie-GE-Brunswick-Verfahren)??
Nach oben
Grammophonteam
So Nov 30 2014, 17:43
Seitenbetreiber

Dabei seit: So Sep 04 2011, 14:54
Wohnort: In den tiefen des Netzes ;)
Einträge: 2084
Müsste sich um eben dieses handeln. Auch Link - Hier klicken

Grüße
Nach oben
Arto
So Nov 30 2014, 20:37
Dabei seit: Di Jan 07 2014, 01:33
Wohnort: z.Z. Dänemark
Einträge: 186
Ja, eben. Wann hat man dann mit Light-Ray aufgehört? Anders gesagt, das Bild im Nachtrag aus 1930 könnte erheblich früher aufgenommen sein.

Grüsse
Nach oben
Formiggini
So Nov 30 2014, 20:45
Seitenbetreiber

Dabei seit: Di Dez 28 2010, 19:20
Einträge: 1759
Erstmals taucht dieses Bild bereits 1926 auf: Link - Hier klicken

Bitte diese Diskussion nicht hier in dem Eintrag "Paul Godwin" führen ;)

Grüße
Nach oben
Webseite
Arto
So Nov 30 2014, 21:20
Dabei seit: Di Jan 07 2014, 01:33
Wohnort: z.Z. Dänemark
Einträge: 186
Danke vielmals, ja jetzt sehe ich das es schon in September 2014 diskutiert wurde, im Forum "Frühe elektrische Aufnahmen bei der Deutschen Grammophon".

Grüsse
Nach oben
Arto
Do Dez 18 2014, 21:17
Dabei seit: Di Jan 07 2014, 01:33
Wohnort: z.Z. Dänemark
Einträge: 186
Ich habe mich ein Bisserl amüsiert, und ich hoffe, dass meine Ergebnisse weitere Beobachtungen hervorrufen. Auf den Photographien von Godwin sieht man Geigen und Geigenbogen, und Geigenbogen sind immer ungefähr von 75 cm Länge. Also habe ich die zwei Godwins in Geigenlängen bemessen, indem ich Auszüge aus den Photos lotrecht gestellt habe. Und da sieht man, dass der junge Godwin ein Wenig kleiner als 2½ Bogen ist, wogegen der Erwachsene so ungefähr 3¼ Bogen hoch ist. Er war riesengross! Es ist natürlich sehr wohl möglich, dass der 1926er Bogen (wie gezeigt) schräg gehalten wird, also in Verkürzung, aber ich bin nicht geigerisch genug um das vom Bild auszulesen. Aber der Junge hat anscheinend eine Vollgeige benutzt.


Nach oben
Musikmeister
Di Feb 10 2015, 18:35
Autor
Dabei seit: So Aug 21 2011, 21:23
Wohnort: Hamburg
Einträge: 944
Das bereits hier diskutierte Bild zeigt Godwin bei seiner 250.Deutsche Grammophon-Plattensitzung und wurde schon spätestens im Juni 1926 abgedruckt, zusammen mit einem informativen Bericht über seine Jugend.


Juni 1926
Nach oben
Arto
Mi Feb 11 2015, 00:49
Dabei seit: Di Jan 07 2014, 01:33
Wohnort: z.Z. Dänemark
Einträge: 186
Herrlich, unbeschnitten, danke!
Arto
Nach oben
Musikmeister
Mo Mär 23 2015, 18:56
Autor
Dabei seit: So Aug 21 2011, 21:23
Wohnort: Hamburg
Einträge: 944

Werbung Grammophon Serie Grün-Etikett, Juni 1925
Neue Tanzschlager
Efim Schachmeister - Alex Hyde - Paul Godwin
Nach oben
Grammophonteam
Di Mai 05 2015, 20:56
Seitenbetreiber

Dabei seit: So Sep 04 2011, 14:54
Wohnort: In den tiefen des Netzes ;)
Einträge: 2084

Nach oben
Formiggini
Di Jan 26 2016, 00:31
Seitenbetreiber

Dabei seit: Di Dez 28 2010, 19:20
Einträge: 1759
"Paul Godwin" wurde ja im heutigen Polen geboren; auch bei Pinchas Goldfein handelt es sich wohl um den bereits eingedeutschten Namen. In den 1970er Jahren, nun schon länger mit der Niederländischen Staatsbürgerschaft, nannte Godwin gelegentlich einen anderen Namen.

Dieser findet sich bereits 1933. Godwin bemühte sich wohl Ende 1933 um einen Schweizer Pass. Im Schweizer Bundesarchiv findet sich noch dieser "Vorgang":

- Ausweisschriften für Ausländer, Passangelegenheiten & Flüchtlingsunterstützung
- E4264#1988/2#4550*
Goldfajn, Pinkus, 29.03.1902

Diese Schreibweise, welche sich auch in den 1970er Jahren wieder findet, dürfte dem tatsächlichen Geburtsnamen entsprechen.



Paul Godwin 1972



[ Bearbeitet Di Jan 26 2016, 00:34 ]
Nach oben
Webseite
Wechsle zur Seite   <<       

Forum:     Nach oben