Automatic translation in English

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


International Gramophone Board
Participate?

Foren

Foren > Firmengeschichte, Labels, Hüllen, und Matrizen > LABELKUNDE - Deutschsprachige Labels und Firmengeschichte > Labels S-T
SYMPHONION - NADEL - SCHALLPLATTE
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, Limania, Der_Designer
Autor Eintrag
joha
Mo Sep 10 2012, 15:30 Druck Ansicht
Dabei seit: Mo Mär 26 2012, 15:45
Wohnort: Dresden/Sachsen
Einträge: 1004
Liebe Sammlerkollegen,
hier mal ein Exemplar der Symphonion Platte,die Firma hatte Ihren Sitz in Leipzig und stellte Blechplattengeräte her.
So wie mir bekannt ist, gab es ein Gerät welches beides konnte,die Blechplatte spielen und auch die ersten Schellackplatten.
Sie muss aus der Zeit der Anfänge sein.
Vieleicht hat einer noch mehr Infos dazu.Man bezieht sich deshalb aus das Wort Nadel im Label.

Gruss joha



[ Bearbeitet Di Sep 11 2012, 11:34 ]
Nach oben
joha
Mo Sep 10 2012, 15:39
Dabei seit: Mo Mär 26 2012, 15:45
Wohnort: Dresden/Sachsen
Einträge: 1004




Meine Vermutung ist das ebenfalls Fremdmatrizen von anderen Herstellern verwendet wurden.Wenn ich das im Label eigeritzte deute könnte es R6A sein.

[ Bearbeitet Di Sep 11 2012, 11:33 ]
Nach oben
joha
Mo Sep 10 2012, 16:01
Dabei seit: Mo Mär 26 2012, 15:45
Wohnort: Dresden/Sachsen
Einträge: 1004




Der Vorläufer der Schellackplatte aus den Symphonion Werken für Spieldosen und Kamminstrumente 1897 bis 1908 waren die Geräte noch im Handel.

[ Bearbeitet Mo Sep 10 2012, 16:09 ]
Nach oben
grammofar
Di Sep 11 2012, 12:55
Dabei seit: Do Aug 02 2012, 23:11
Wohnort: 24364 Holzdorf
Einträge: 267
Diese Platte habe ich in meinem Bestand.
Nadel-Platte bezieht sich bei den oben gezeigten Etiketten auf die Seitenschrift-Variante.
Die hier gezeigte ist in Tiefenschrift geschnitten.

Gruß
N.P.

Link - Hier klicken
Nach oben
Webseite
Grammophonteam
Do Apr 16 2015, 15:09
Seitenbetreiber

Dabei seit: So Sep 04 2011, 14:54
Wohnort: In den tiefen des Netzes ;)
Einträge: 2073
Die (Tiefenschrift) Platte aus dem obigen link:




Die Schallplatte der Symphonionfabrik Leipzig - Gohlis wurde in der Phonographischen Zeitschrift erstmals im Juni 1909 erwähnt.




Sie kam dann rechtzeitig zur Herbstmesse 1909 auf den Markt.













Zur Frühjahresmesse 1910 wird dann auch die Nadelplatte (Seitenschrift) vorgestellt.




Am 21. Mai 1912 meldet die Symphonion AG in Leipzig Konkurs an. Auch die Produktion von Schallplatten wird eingestellt.



[ Bearbeitet Fr Apr 17 2015, 10:10 ]
Nach oben
WalterSchwanzer
Mi Okt 28 2015, 12:33
Dabei seit: Mo Dez 08 2014, 12:34
Wohnort: Rohrendorf
Einträge: 397
diese Platte (Tiefenschrift) habe ich in meiner Sammlung:

Josef Lanner Marsch von Josef Franz Wagner (nach Motiven des Walzerkönigs, op. 387a-komponiert
um 1901)
Symphonion Record 5242 (737)

Das Mailüfterl, Lied von Josef Kreipl
Symphonion Record 5254 (742)





Nach oben
Webseite
RF-Musiker
Do Okt 29 2015, 22:33
Dabei seit: Do Sep 15 2011, 11:21
Wohnort: Berlin
Einträge: 363
Laufen diese Tiefenschriftplatten auf einem Edison-Wiedergabegerät?
Nach oben
Formiggini
Do Okt 29 2015, 23:12
Seitenbetreiber

Dabei seit: Di Dez 28 2010, 19:20
Einträge: 1759
Nein. Edison hatte ein wesentlich feineres Rillenprofil (und höhere Rillendichte). Ohne besondere Adapter (andere Schalldose, Saphir) lassen sich deswegen auf den Edison Plattenphonographen auch nur die Diamond-Discs abspielen.

Diese Platten spielen jedoch auf einem Pathe-Grammophon.

Grüße
Nach oben
Webseite
 

Forum:     Nach oben