Automatic translation in English

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


International Gramophone Board
Participate?

Foren

Foren > Grammophone > Technik
Edison Diamond Disc auf modernem Plattenspieler wiedergeben?
Wechsle zur Seite   <<      
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, Limania, DGAG, Der_Designer
Autor Eintrag
Willi-H-411
Mo Sep 17 2012, 14:10
Dabei seit: Mi Okt 12 2011, 11:42
Wohnort: Ruhrpott
Einträge: 1368
Oder auch mal hier durchschauen: Link - Hier klicken

Die Headshells ab dem 1015 müßten noch recht leicht zu bekommen sein. Das Top-Modell dürfte der 1219 sein.

VG Willi
Nach oben
_-_-_
Mo Sep 17 2012, 16:41
Dabei seit: Do Mai 12 2011, 09:46
Einträge: 270
Dual ist nur ein Hersteller von Plattenspieler wie auch Pro-Ject, Technics, Thorens, etc.

Bei vielen Plattenspielern bzw. Tonarmen kann man sofort das ganze Headshell inklusive Nadel wechseln.

Ob das bei deinem Pro-ject 0.5 der Fall ist kann ich Dir nicht sagen.
Nach oben
krammofoon
Fr Jan 25 2013, 21:22
Schellack-Gnadenhof
Dabei seit: Mo Jun 27 2011, 20:47
Einträge: 1189
Servus,

heute haben sie mich endlich erreicht..... meine zwei DDs aus dem (unerschöpflichen) Fundus unseres Mitgliedes Calle; dafür meinen allerbesten Dank!

Bevor jetzt der große Aufschrei kommt......: ja, ich habe sie mit einem modernen Leicht-Pickup mal versucht abzuspielen - in Ermangelung eines Diamond-Disc-Players halt - einfach, weil ich mal hören wollte ob man überhaupt was hört.
Was soll ich sagen.... es funktioniert prima und hört sich auch nicht schlimmer an als eine normal verrauschte Schellackplatte auch. Natürlich werde ich dieses Experiment nicht gerade öfter wiederholen, aber ich war halt mal neugierig. Auch scheinen die Platten keinerlei mechanischen Schaden durch die Schellacknadel davongetragen zu haben. Zumindest war mit einer starken Lupe einfach nix zu erkennen was darauf schließen ließe. Vorher nicht und nachher nicht.

Faszinierend sind die dicken Dinger allemal - mit ihren fast ein Pfund Lebendgewicht pro Scheibe :-)

Sollte gesteigertes Interesse an den Audiofiles bestehen, dann werde ich die gerne mal auf archive.org packen und zwar in ungefilterter Form, so dass sich Interessierte ein Bild von der tonalen Ausbeute mittels normalem Dreher aus den 60ern mit einfacher Schellacknadel machen können.











Gruss
Georg

[ Bearbeitet Fr Jan 25 2013, 21:23 ]
Nach oben
Wechsle zur Seite   <<       

Forum:     Nach oben