Automatic translation in English

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


International Gramophone Board
Participate?

Foren

Foren > Firmengeschichte, Labels, Hüllen, und Matrizen > LABELKUNDE - Deutschsprachige Labels und Firmengeschichte > Labels K-L
Stimmbilder des Österreichischen Kaisers und seiner Heerführer auf Kriegsschallplatten
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, Limania, DGAG, Der_Designer
Autor Eintrag
Starkton
Sa Nov 17 2012, 23:55 Druck Ansicht
Dabei seit: Mi Okt 05 2011, 21:47
Wohnort: Berlin
Einträge: 1927
Zwischen Ende 1915 und Anfang 1916 wurden "patriotische Stimmbilder" von Kaiser Franz Joseph I., dem Thronfolger Karl, den Erzherzögen Eugen, Friedrich, und Joseph August, den Generälen von Hötzendorf, von Kövess, Boroević von Bojna, von Böhm-Ermolli, von Pflanzer-Baltin, Dankl von Krasnik, Rohr von Denta, von Schönaich, und den Ministern von Krobatin und von Georgi, durch Aufnahmetechniker der Firma Lindström aufgezeichnet.

Die insgesamt acht so genannten "Kriegs-Schallplatten" (doppelseitig, nur die Platten des Kaisers und des Generals von Hötzendorf waren einseitig bespielt) erhielten aufwändig bedruckte Hüllen und waren frei verkäuflich, durften allerdings nicht öffentlich vorgeführt werden. Der Preis der Kaiserplatte betrug 10 Kronen, die übrigen kosteten 7 Kronen 50 Heller pro Stück. Bei einer Aufnahmedauer zwischen 24 Sekunden und etwa Minuten (nur der Erzherzog Joseph August hatte mit dreieinhalb Minuten mehr zu sagen) war das ein teurer Spaß.

Man hatte im dritten Kriegsjahr zudem andere Sorgen und die Platten lagen infolgedessen wie Blei in den Regalen. Lediglich die Kaiserplatte dürfte einen guten Absatz gehabt haben, war sie doch die einzige Möglichkeit die Stimme des Monarchen käuflich zu erwerben - zumal in seinem Todesjahr 1916 die Verehrung ihren Höhepunkt erreichte. Trotzdem nahm man nur 15.461 Kronen mit den "Kriegsschallplatten" ein, was einem Gesamtabsatz von 1500 bis 2000 Platten entsprach. Der Erlös kam dem von General von Schönaich gegründeten k.k. Militär-Witwen- und Waisenfonds zugute.

Bereits am 11. März 1916 erschien im Wiener Streffleur's Militärblatt folgende Vorankündigung.




Ein Zeitungsartikel aus der Wiener Abendpost vom 8. April 1916 berichtet über die erste Vorführung:



Hier sind zwei dieser Stimmbilder aus meiner Sammlung (die Hülle dazu habe ich leider nicht), zuerst die von Schönaich (Lindström mx. 3), danach die von Georgi (Lindström mx. 20 1/2, d.h. Take 2):









Auf der Webseite der Österreichischen Mediathek kann man auch die anderen Platten anhören. Bei der "Expertensuche" einfach: Militär-Witwen- und Waisenfonds eingeben.

[ Bearbeitet So Feb 18 2018, 15:43 ]
Nach oben
Starkton
Fr Okt 24 2014, 15:28
Dabei seit: Mi Okt 05 2011, 21:47
Wohnort: Berlin
Einträge: 1927
Es folgen Abbildungen der einseitig bespielten Konrad von Hötzendorf-Platte. Auf der Rückseite befindet sich lediglich ein Label mit der Warnung die Platte nicht "in öffentlichen Lokalen" vorzuführen.

In diesem Fall war auch die Originalhülle dabei, entworfen von dem bekannten Maler, Typograph und Illustrator Julius Klinger. Hier ist sein Eintrag in Wikipedia: Link - Hier klicken










[ Bearbeitet Fr Okt 24 2014, 15:43 ]
Nach oben
WalterSchwanzer
So Mär 01 2015, 10:56
Dabei seit: Mo Dez 08 2014, 12:34
Wohnort: Rohrendorf
Einträge: 454
Diesen 3 Herren wurden auch Märsche gewidmet:

Franz Freiherr Konrad von Hötzendorf - Marsch
auf A.B.C. Grand Record 2547a

Franz Freiherr von Schönaich - Marsch
auf Zonophone Record 620536

Friedrich Freiherr von Georgi - Marsch
auf Zonophone Record 620538 (diese Platte suche ich!!!)





Nach oben
Webseite
 

Forum:     Nach oben