Automatic translation in English

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


International Gramophone Board
Participate?

Foren

Foren > Künstler > Orchesterleiter und Musiker
Ben Berlin (Hermann Bick)
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, Limania, DGAG, Der_Designer
Autor Eintrag
Formiggini
So Jun 26 2011, 13:49 Druck Ansicht


Dabei seit: Di Dez 28 2010, 19:20
Einträge: 1758
Richtiger Name: Herman BIEK (oder BIECK, oder BICK)
Geboren 1896 in Tallinn, Estland
Gestorben 1936 oder 1944 in England




Für eine Ben Berlin Biographie suchen wir noch Bildmaterial des Orchesterleiters.
Sehr gerne auch aus Plattenkatalogen, Hüllen oder Prospekten.
Bis jetzt fand sich nur obiges Photo.

Wer hat Material zu Berlin?

Vielen Dank euch schonmal!

[ Bearbeitet So Jun 26 2011, 16:54 ]
Nach oben
Webseite
Formiggini
So Jun 26 2011, 17:52


Dabei seit: Di Dez 28 2010, 19:20
Einträge: 1758
Über Ben Berlin findet sich leider nicht viel.
Eine großartige Quelle ist der YT Kanal von valdo2est

http://www.youtube.com/user/valdo2est

Ein großer Teil der Informationen stammt von dort. Auf dem Kanal findet sich auch eine Liste aller auf YT hochgeladener Ben Berlin Aufnahmen.

Weitere Quellen sind CD Hefte, sowie der unvermeidliche "Jazz in Deutschand", H. Lange.
Leider sind die Informationen nicht immer stimmig. So gibt valdo2est 1936 als Sterbejahr an, andere Quellen aber erst 1944.

Ich möchte hier die Biographie Berlin´s mal zur Diskussion einstellen - weite Teile sind aus dem englischen von valdo2est Kanal übersetzt.

Ben Berlin (1896 – 1936), richtiger Name Hermann Biek, manchmal auch Bick, Bik oder Byk) war der wohl bekannteste, in Estland geborene Pop-Musiker.
Allerdings vollzog sich der größte Teil seiner Karriere nicht in Estland, sondern in Deutschland.

Hermann (Hermann Bernhard) Biek wurde in eine deutschsprachige Familie in Tallinn (Reval heute Hauptstadt von Estland) am 23 September 1896 geboren. Damals gehörte sein Geburtsort zum Russischen Zarenreich.
Er war der erste Sohn des Kaufmanns Leopold Biek und seiner Frau Marie (geboren als Marie Fleischacker).

Leopold Biek hatte durch seine Vorfahren jüdische Wurzeln, die Vorfahren seiner Frau Marie stammten wahrscheinlich aus dem deutsch-baltischen Raum.
Hermann Biek erhielt seine musikalische Ausbildung um 1919 am Konservatorium in St. Petersburg als Komponist und Pianist.
1921 oder Anfang 1922 kehrte er nach Estland zurück, dort arbeitete er fünf Jahre als Musiker.

Er verließ Estland im Jahr 1926 und fand Arbeit in Berlin bei der Plattenfirma VOX als musikalischer Leiter und Arrangeur. Eine der ersten Erwähnung seiner Arbeit auf Platte findet sich auf einer Einspielung des "Konzert-Jazz-Orchester Boulanger" 1927 auf VOX. Bei den beiden Titeln "Fox-Orientale" und "Slow-Foxtrot" - VOX 8513E des Georges Boulanger Orchesters findet sich der Vermerk: "arrangiert von Hermann Bik". Doch auch schon bei der VOX zeigte sich seine Vorliebe für den Jazz. So arrangierte er ebenfalls den Hot Klassiker "Alabama Stomp". Möglicherweise spielte er auf den Boulanger Platten bei der VOX ebenfalls Klavier.

Weiterhin gab er als klassischer Pianist Musikunterricht.
Ruhm erlangte er allerdings als Leiter einer recht jazzigen Tanzkapelle.
Seine "goldene Ära" in Berlin begann im Jahr 1928, als er seine eigene Band, das "Ben Berlin Tanz Orchester" gründete.
Er wählte seinen Künstlernamen möglicherweise in Anlehnung an Ben Bernie, einen berühmten Jazz-Tanz-Band-Leiter der 1920er Jahre in den USA.

1928 begann er seine Aufnahmetätigkeit bei der Deutschen Grammophon. Dort wirkte er ebenfalls als musikalischer Leiter des Labels.
Mit seiner Band erreichte Ben Berlin schnell weltweite Berühmtheit, da er sich durch einen starken persönlichen und rhythmischen Stil auszeichnete.

Seine Aufnahmen für die Grammophon wurden in Deutschland, England und Frankreich veröffentlicht und verbreiteten sich in der ganzen Welt einschließlich Süd-Amerika und Asien.
In seinem Orchester spielten viele internationale Musiker wie Billy Barton, Louis de Vries , Danny Polo, Ren T. Weiss, Philippe Brun usw.
Aber auch deutsche Spitzenmusiker wie Franz Thon oder Kurt Albrecht wirken auf seinen Platten mit. Ben Berlin selber hatte einen recht jazzigen, vom ragtime beeinflussten Klavierstil.
Auf vielen seiner Aufnahmen hört man auch den bekannten Refrainsänger Leo Monosson.

Das Ben Berlin Orchester war auch gelegentlich in Tonfilmen zu sehen, außerdem war es auch im Rundfunk tätig. "Live" Auftritte bildeten eher die Ausnahme.

Alleine in den Jahren 1928 und 1929 machte Berlin für die Deutsche Grammophon um die 90 recht jazzige Titel. Fast allesamt englische und amerikanische Schlager und Jazzstücke neuesten Datums. Von 1929 bis 1931 flachte der Jazzgehalt seiner Aufnahmen etwas ab.
Trotzdem war das Ben Berlin Orchester zwischen 1928 und 1930 DAS deutsche Jazzorchester. Nur amerikanische Gastorchester wie Lud Gluskin konnten ihm das Wasser reichen.
Die Grammophon erneuerte 1931 ihren Vertrag mit Berlin allerdings nicht mehr.

Leider dauerte der Erfolg seines Jazzorientierten Orchesters nur etwa fünf Jahre
1933, als die Nationalsozialisten die Macht ergriffen, emigrierte er zunächst in die Niederlande, später über Österreich nach Paris. Um 1935 weiter nach London.

Im September/Oktober 1934 besuchte er (erstmals nach acht Jahren) seine frühere Heimat Estland und gab hier einige Konzerte mit klassischer Musik in Tallinn und Tartu. Es fanden sich entsprechende Artikel in alten estnischen Zeitungen.
Überraschenderweise nennen diese Artikel nur seine Laufbahn als professioneller Pianist, aber nicht seine große Karriere auf dem Gebiet der Jazz-und Popmusik. Auch sein Künstlername Ben Berlin findet keine Erwähnung.

Ben Berlin arbeitete in London auch bei der BBC als Leiter musikalischer Sendungen. Er wirkte in England auch wieder als Komponist, aber unter seinem Geburtsnamen Hermann Biek.
Allerdings konnte er nicht mehr an seine frühere Popularität anknüpfen. Er starb in England im Jahre 1936, andere Quellen nennen aber erst 1944 als Sterbejahr.

Nach oben
Webseite
snookerbee
So Jun 26 2011, 18:59
"Urgestein"

Dabei seit: Fr Apr 15 2011, 20:12
Einträge: 1796
Als Ergänzung zu den Tonfilmen:

Bergmeier/Lotz nennen in ihrer Übersicht "Heiße Musik im deuschen Film" (Fox auf 78, Nr.25) vier Filme, in denen das Ben Berlin-Orchester zu hören und zu sehen gewesen sein soll.

1930-08-11 Zweimal Hochzeit, Regie E.W.Emo, Allianz (Tobis) Produktion

1930-08-28 Der Korvettenkapitän, Regie Rudolf Walther-Fein, Aafa (Tobis) Produktion

1931-01-09 Ihre Majestät die Liebe, Regie & Produktion Joe May

1931-02-20 Schatten der Manege, Regie Heinz Paul, Haase Produktion
Nach oben
Mareko
Mo Jun 27 2011, 07:22

Dabei seit: So Jan 02 2011, 11:49
Einträge: 114
Grossartig :-) denn neulich hatte ich 'mal nach Info's über Ben Berlin gegooglet ;-) auch bei Wikipedia findet sich nichts über Ben Berlin ... ich wunderte mich einfach, dass bei 'nem so bekannten wie spielfreudigen Musiker scheinbar nichts über seine Vita zu finden ist. Mir war gerade 'mal bekannt, dass "Ben Berlin" ein Künstlername ist, "irgendwo aus dem Osten" stammte und später in England lebte ... nun hat sich das Rätsel weitgehend gelöst :-) meinen besten Dank!
Nach oben
mr0803
Do Jan 26 2012, 14:17
Gast
Bitte sehen Sie Link - Hier klicken
Nach oben
Formiggini
Do Jan 26 2012, 14:31


Dabei seit: Di Dez 28 2010, 19:20
Einträge: 1758
Vielen Dank für diesen großartigen link! Es ist unglaublich was sich hier an Informationen über Hermann Biek/Ben Berlin findet.
Nach oben
Webseite
mr0803
Fr Feb 03 2012, 12:58
Gast
Thanks a lot! Very good article, thanks.
Some minor remarks: the pictures of Hermann and Vera are AFTER conservatory.
I am not sure that Bieks also lived in that house.
Plakat ist of Vera Biek concert, not Hermann
All the best, Mark
PS I updated my site with the new clip.
Nach oben
Formiggini
Fr Feb 03 2012, 16:22


Dabei seit: Di Dez 28 2010, 19:20
Einträge: 1758
Thank you about the revision!

Habe auch nochmal bei mir gesucht, und dieses gefunden:








Gab es von der Grammophon eigentlich auch Ben Berlin Werbe-Plattenhüllen?

[ Bearbeitet Fr Apr 06 2012, 15:47 ]
Nach oben
Webseite
Aristodemo
Mo Apr 30 2012, 13:59
Dabei seit: Sa Jan 21 2012, 01:07
Einträge: 428
Link - Hier klicken
Hier Hermann Bick in Zweitverwendung auf GRAMMOPHON-Cinema,
Aufnahme von 1928
Nach oben
Grammophonteam
Fr Aug 02 2013, 19:12
Seitenbetreiber

Dabei seit: So Sep 04 2011, 14:54
Wohnort: In den tiefen des Netzes ;)
Einträge: 2104
Ben Berlin Orchester 1932 in Hamburg

Nach oben
gramofan
Fr Aug 02 2013, 20:26
Dabei seit: Sa Okt 01 2011, 20:32
Wohnort: bei Berlin
Einträge: 987
Zwar keine Werbehülle, aber auch von der DGG (Material geprägte und bedruckte Pappe - nicht spielbar).


Nach oben
snookerbee
Mo Mär 03 2014, 20:30
"Urgestein"

Dabei seit: Fr Apr 15 2011, 20:12
Einträge: 1796
Durch das erneute Zeigen des Orchesterfotos im Thread Die Stimme seines Herrn - Illustrierte Monatsschrift für Musikfreunde Nr. 11 ist mir etwas aufgefallen. Die meisten Mitglieder des Orchesters sind wie eine Kette miteinander verbunden. Weiter oben ist die Kette durchbrochen. Auch der Chef gehört nicht zur Kette sowie ein zweiter Mann. Dabei dürfte es sich um den Trompeter Louis de Vries handeln. Dieser steht mit Abstand etwas vor dem Ochester und umarmt Herr Biek. Möglicherweise ist es so etwas wie eine "Rangordnung"?
Nach oben
Formiggini
Sa Aug 23 2014, 11:43


Dabei seit: Di Dez 28 2010, 19:20
Einträge: 1758
Bereits das Bild oben zeigt Ben Berlin in Hamburg. Hier war er (nachdem keine Schallplatten mehr entstanden) ein immer wieder gern gesehener Gast.

Das Engagement im "Trocadero" dürfte der letzte Auftritt von Hermann Biek / Ben Berlin in Deutschland gewesen sein.

1931

11. September 1931


1932/33

1. Dezember 1932


19. Januar 1933
Nach oben
Webseite
 

Forum:     Nach oben