Automatic translation in English

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


International Gramophone Board
Participate?

Foren

Foren > Firmengeschichte, Labels, Hüllen, und Matrizen > LABELKUNDE - Deutschsprachige Labels und Firmengeschichte > Labels O-P
Osnalite-Schallplatte
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, Limania, Der_Designer
Autor Eintrag
bavariola
So Jan 13 2013, 23:28 Druck Ansicht
Dabei seit: Sa Jan 12 2013, 00:38
Einträge: 132
Hallo!

Hier ein kleiner Beitrag zur Ergaenzung der Etiketten-Bibliothek: Die Osnalite-Schallplatte hat einen Durchmesser von 14,6 cm und ist aus beschichteter Pappe hergestellt (Materialstaerke wie eine gewoehnliche Schellacklplatte). Das Etikett hat einen Durchmesser von 5,1 cm. Die Matrizennummer der gezeigten Seite ist 75; gegenüber befindet sich die Praegung V3 7 28 (was an ein Datum erinnert). Auf meiner Ablichtung kann man es gut erkennen. Die entsprechenden Angaben auf der anderen Seite sind 70 bzw. L20 9 27 (Kinderlieder-Marsch).

Beste Gruesse an alle,
bavariola



Nach oben
Herold38
Mo Jan 14 2013, 14:48
Gast
Hallo bavariola,

schön, dass Du auch gleich die Angaben der Rückseite mitgeteilt hast.
Ich selber besitze diese Platte mit gleichen Musikstücken auch. Meine ist dicker als übliche Schellacks und ich habe eher den Eindruck, dass es sich durchgängig um eine Art Pappmasse handelt. Die Platte ist geringfügig biegbar.

Die Matrizen stammen von Artiphon. Die hatten auch eine sehr kurze Kleinserie von (ca.) 15 cm-Matrizen hergestellt, mit denen Platten der Marken Osnalite und Regia-Record hergestellt wurden.
Das "Osnalite" erinnert an einen Auftraggeber in Osnabrück, denn irgendwie muss ja der Name einen Sinn ergeben. Welche Firma dort könnte diese Platte in Auftrag gegeben haben?

Ob nun auch Artiphon diese komische Pappmasse zum Pressen verwendet hat oder eine andere Firma, weiß ich nicht.
Vielleicht hat jemand hier, der sich im Patentwesen auskennt (D.R.P. = Deutsches Reichs-Patent) die Möglichkeit, näheres in Erfahrung zu bringen?

Zum angegebenen Datum:
Bei meiner Platte stehen geringfügig andere Daten drauf. Es kann also nicht das Aufnahmedatum sein und auch nicht das Pressdatum, denn dann müsste dies wenigstens pro Platte auf beiden Seiten gleich sein.
Ich vermute eher, dass es sich hier um den Abschluss eines innerbetrieblichen Prozesses handelt, evtl. die Fertigstellung der Pressmatrizen (Es wurden ja immer mehrere hergestellt).

Das Erscheinungsbild des Datums hat große Ähnlichkeit mit den Homocord-Platten, wo auf verschiedenen Platten, aber mit total gleichen Matrizennummern, oftmals ganz unterschiedliche Angaben stehen. Der Buchstabe davor hat mit Sicherheit auch eine Bedeutung, die aber unbekannt ist.

Grüße von Herold38
Nach oben
razzletazzle
Do Aug 17 2017, 18:57
Dabei seit: Do Feb 27 2014, 21:46
Wohnort: Niederlande
Einträge: 7
Hallo
Ich habe letzte woche auch ein Osnalite platte gefunden
für meine Label collection.
Grusse.

Nach oben
 

Forum:     Nach oben