Automatic translation in English

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


International Gramophone Board
Participate?

Foren

Foren > Künstler > Vokalgruppen
Nebe-Quartett
Wechsle zur Seite   <<        >>  
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, DGAG, Der_Designer
Autor Eintrag
krammofoon
Mo Jan 28 2013, 20:49
Schellack-Gnadenhof
Dabei seit: Mo Jun 27 2011, 20:47
Einträge: 1239
Servus,

nuja.... ich nun auch noch mit einem Nebe....... einfach so :-)




Gruss
Georg
Nach oben
Musikmeister
Di Jan 29 2013, 21:50
Autor
Dabei seit: So Aug 21 2011, 21:23
Wohnort: Hamburg
Einträge: 986
Der Opernsänger Carl Nebe wurde in der Hofoper Berlin auf 5 Jahre fest engagiert. Vor 1900 ist dieser bereits öfters in der Berliner Krolloper aufgetreten. Dieses weitere Bild zeigt Carl Nebe kurz vor der Jahrhundertwende.

Nach oben
Starkton
Di Jan 29 2013, 23:36
Dabei seit: Mi Okt 05 2011, 21:47
Wohnort: Berlin
Einträge: 1927
Carl Nebe (1858-1908)

Sohn des Schauspielers Eduard Nebe (1820-88), der am Hoftheater von Karlsruhe wirkte. Er war Schüler von Joseph Staudigl, Wilhelm Sedlmayer und Felix Mottl und debütierte 1878 am Hoftheater von Wiesbaden, dem er bis 1881 angehörte.

1881-90 war er am Hoftheater von Dessau engagiert, 1890-1900 am Hoftheater von Karlsruhe. Am 6. und 7.12.1890 wirkte er in Karlsruhe bei der ersten Gesamtaufführung des Opernwerks "Les Troyens" von Berlioz mit, bereits 1897 in der Uraufführung von "Das Unmöglichste von allem" von A. Urspruch.

1900 folgte er einem Ruf an die Berliner Hofoper; man schätzte ihn hier zumal als köstlichen Baß-Buffo, aber auch als Alberich im Ring-Zyklus. Am 13.12.1904 wirkte er an der Berliner Hofoper in der Uraufführung der Oper "Der Roland von Berlin" von Leoncavallo mit, bereits am 28.1.1902 in der von "Heilmar, der Narr" von Wilhelm Kienzl und am 9.4.1902 in "Der Wald" von Mrs Ethel Smyth. Er gab Gastspiele an der Münchner Hofoper (1894-1902), am Opernhaus von Leipzig (1885), am Hoftheater von Stuttgart (dort seit 1889 sehr oft aufgetreten), am Stadttheater von Zürich (1900), an der Berliner Kroll-Oper (1888) und am Opernhaus von Köln (1905).

Bei den Bayreuther Festspielen von 1892 sang er den Beckmesser in den "Meistersingern", seit 1896 mehrmals den Alberich im Nibelungenring: Er gastierte an der Covent Garden Oper in London, in Brüssel und Amsterdam und bei den Festspielen von Wiesbaden. Er starb plötzlich nach einer fieberhaften Grippe-Erkrankung. (Quelle: K. J. Kutsch/Leo Riemens, Großes Sängerlexikon, Band 4, 3. erweiterte Auflage, Bern und München 1997, S. 2494-2495)

Offenbar hat er bereits 1898 als Gast an der Berlin Hofoper gesungen und gleich einen fünfjährigen Vertrag unterzeichnet. (Quelle: The Sketch, Band 22, 15. Juni 1898, S. 298) Nebe hat Karlruhe allerdings erst am Ende der Spielzeit 1898/99 in Richtung Berlin verlassen.

Hier ist eine schöne Abbildung von ihm. Quelle: Link - Hier klicken

Nach oben
Musikmeister
Mi Jan 30 2013, 23:31
Autor
Dabei seit: So Aug 21 2011, 21:23
Wohnort: Hamburg
Einträge: 986



Nach oben
humoresk
Do Feb 21 2013, 19:50
Autor

Dabei seit: So Jun 10 2012, 16:06
Einträge: 379
Im Folgenden zwei nette Kleinigkeiten zum Nebe-Quartett:

Nr. 1
Nach oben
bubblegumm
Do Mär 14 2013, 15:56
Dabei seit: Mo Mär 04 2013, 22:20
Einträge: 39
Guten Tag.
Carl Nebe (* 3. Januar 1858 in Braunschweig; † 7. Februar 1908 in Berlin)
Ich bin im Besitz einer Schellackplatte des Nebe Quartetts.
von der Aufnahme "am ort wo meine wiege stand "gibt es die gleiche Aufnahme auf einem Edison Zylinder.
Eine Aufnahme von 1907.


Grüsse Klaus






[ Bearbeitet Di Feb 06 2018, 10:30 ]
Nach oben
Aristodemo
Do Mär 14 2013, 17:09
Dabei seit: Sa Jan 21 2012, 01:07
Einträge: 428



Hier eine Soloaufnahme des Konzertsängers Carl Nebe. Rückseitig, passend die "Neujahrsreveille" gespielt vom GRAMMOPHON-Orchester Berlin.
Nach oben
Grammophonteam
Fr Apr 17 2015, 16:45
Seitenbetreiber

Dabei seit: So Sep 04 2011, 14:54
Wohnort: In den tiefen des Netzes ;)
Einträge: 2126
Das Nebe - Quartett
Aufnahmen bis Jahresanfang 1911







Nach oben
Barnabás
Sa Apr 18 2015, 18:02
Dabei seit: Mi Jul 04 2012, 20:37
Einträge: 662
Polydor 14 682
In einem kühlen Grunde


Nach oben
Grammophonteam
Fr Jul 08 2016, 16:37
Seitenbetreiber

Dabei seit: So Sep 04 2011, 14:54
Wohnort: In den tiefen des Netzes ;)
Einträge: 2126
Carl Nebe I (*1858)



Carl Nebe II (*1868)

Im Herbst 1930 tritt Carl Nebe, ehemals Nebe-Quartett, in Berlin zusammen mit den Stettiner Sängern auf.

Nach oben
WalterSchwanzer
Fr Jul 08 2016, 20:46
Dabei seit: Mo Dez 08 2014, 12:34
Wohnort: Rohrendorf
Einträge: 469
hier eine Jumbo Platte mit einer AMMRE (heute GEMA) Lizenzmarke

Nach oben
Webseite
humoresk
Sa Jul 09 2016, 00:15
Autor

Dabei seit: So Jun 10 2012, 16:06
Einträge: 379
Vielen Dank für die schönen Beiträge zum Nebe-Quartett - vor allem natürlich für den Artikel vom April 1911, der mein bisheriges, mehr als dünnes Wissen über das Nebe-Quartett zunichte machte. Ich würde den aktuellen Stand so zusammenfassen:
  • Von 1908 bis Anfang der 1910er Jahre trat das Nebe-Quartett in seiner Ur-Besetzung (Felix Hamann, Tenor 1; Ludwig Schubert, Tenor 2; Franz Browier-Bruwire, Bariton; Carl Nebe, Bass) in Erscheinung.
  • 1911/12 trennen sich Hamann, Browier und Schubert von Nebe und gründen das Browier-Hamann-Quartett, dem als Bass Carl Müller angehört.
  • Nebe formiert sein Ensemble neu - mit August Bockmann (1. Tenor), Max Kuttner (2. Tenor) und Reinhold Niemeyer (Bariton).
So einfach könnte es sein, aber: Ist diese starre, zeitliche Besetzungseinteilung historisch korrekt? Es gibt zahlreiche Platten etwa mit der Benennung "Hamann-Nebe-Quartett" - das betrifft in meiner Sammlung ausschließlich Schellacks mit Aufnahmen ab 1919. Muss man sich die Gruppe vielleicht eher als Kooperation verschiedener Sänger vorstellen, die sich je nach Bedarf und Gelegenheit als Quartett zusammenfand?!

Liebe Grüße

Josef
Nach oben
B_Diehr
Mo Jul 11 2016, 06:31
Dabei seit: Mi Sep 17 2014, 09:40
Einträge: 104
Das Neue-Quartett auf VOX

Nach oben
WalterSchwanzer
Di Jul 12 2016, 15:32
Dabei seit: Mo Dez 08 2014, 12:34
Wohnort: Rohrendorf
Einträge: 469
Karl Nebe im Kalliope Katalog 1910-1911

Nach oben
Webseite
odysseus73
Do Jun 24 2021, 21:12
Dabei seit: So Jun 20 2021, 11:59
Einträge: 1
Hallo,

dieser Thread ist zwar schon seit acht Jahren eingeschlafen, aber ich möchte dennoch anfragen, ob Interesse besteht, dieses Thema wieder zu aktivieren. Zu meiner Person - ich bin ein Nachfahre von Carl Nebe, er war mein Großonkel. Ich könnte viel Licht ins Dunkel bringen. Seine Familienverhältnisse, regionale Herkunft, exakte Lebensdaten usw. Ich hoffe, ich höre von Euch...

Beste Grüße
Nach oben
berauscht
Fr Jun 25 2021, 16:27
"Urgestein" Autor/Moderator

Dabei seit: Mi Jan 06 2010, 21:59
Einträge: 1698
odysseus73 schrieb ...

Hallo,

dieser Thread ist zwar schon seit acht Jahren eingeschlafen, aber ich möchte dennoch anfragen, ob Interesse besteht, dieses Thema wieder zu aktivieren. Zu meiner Person - ich bin ein Nachfahre von Carl Nebe, er war mein Großonkel. Ich könnte viel Licht ins Dunkel bringen. Seine Familienverhältnisse, regionale Herkunft, exakte Lebensdaten usw. Ich hoffe, ich höre von Euch...

Beste Grüße


Wenn es zum Thema passt, also das Quartett betrifft, gerne weiter hier im Thread. Ansonsten für Carl Nebe einen eigenen Thread eröffnen.
Nach oben
Recordplayer78
Mi Jul 07 2021, 12:04
Dabei seit: Do Okt 25 2018, 16:13
Wohnort: Niederrhein
Einträge: 13
Hallo,
ich bin (immer) sehr interessiert an biographischen Informationen über Schellack-Künstler jeglicher Art und bitte darum, hier die Informationen zu veröffentlichen, die Du hast. Vielleicht hilft es ja auch, das Geheimnis der zwei Karl Nebe etwas mehr zu lichten. Denn der Karl Nebe des Quartettes wird ja immer wieder mit dem Carl Nebe der Berliner Hofoper, der 1908 schon verstorben ist (s.o. den Artikel aus dem Grazer Tagblatt) verwechselt. Und letztendlich ist nicht wirklich sicher, welcher der zwei für frühe Solo-Aufnahmen von "Carl Nebe" verantwortlich ist...
Nach oben
Konezni
Mi Jul 07 2021, 21:38
Dabei seit: Do Aug 20 2015, 18:23
Wohnort: Berlin
Einträge: 201
Ich denke, die Sache ist klar: der Opern-Nebe hat offenbar keine Aufnahmen hinterlassen.
Nach oben
Moonbeam
Do Jul 08 2021, 09:31
Dabei seit: Sa Nov 07 2020, 10:38
Wohnort: Baden-Württemberg
Einträge: 24
odysseus73 schrieb ...

Hallo,

dieser Thread ist zwar schon seit acht Jahren eingeschlafen, aber ich möchte dennoch anfragen, ob Interesse besteht, dieses Thema wieder zu aktivieren. Zu meiner Person - ich bin ein Nachfahre von Carl Nebe, er war mein Großonkel. Ich könnte viel Licht ins Dunkel bringen. Seine Familienverhältnisse, regionale Herkunft, exakte Lebensdaten usw. Ich hoffe, ich höre von Euch...

Beste Grüße


Bitte immer her damit! Ich interessiere mich sehr für die Biografien von Künstlern aus der frühen Schellack-Zeit, und meistens ist ja über sie viel zu wenig bekannt!

Jetzt habe ich gesehen, dass der Nebe-Quartett Nebe in Colmar, ganz in meiner Nähe, geboren wurde. Stimmt dieses Detail?
Nach oben
Wechsle zur Seite   <<        >>   

Forum:     Nach oben