Automatic translation in English

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


International Gramophone Board
Participate?

Foren

Foren > Künstler > Refrainsänger
Kammersänger Dr. Walter Ludwig
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, Limania, DGAG, Der_Designer
Autor Eintrag
Barnabás
Mo Feb 04 2013, 23:36 Druck Ansicht
Dabei seit: Mi Jul 04 2012, 20:37
Einträge: 658
Kammersänger Dr. Walter Ludwig


Walter Ludwig wurde am 17. März 1902 in Bad Oeynhausen als Sohn eines Kaufmannes geboren. Nach dem Abitur begann Ludwig eine Banklehre in seiner Heimatstadt.
Nach diesem Abschuß begann Ludwig ein Jurastudium in Freiburg. Doch schnell merkte der junge Mann, daß ihm die Medizin mehr lag. So wechselte er die Fakultät und ging nach Königsberg. Nach der Wirtschaftskrise von 1929 wurde es für Ludwig immer schwerer das nötige Geld für das Studium aufzubringen. In dieser Not besann er sich auf eine frühe Leidenschaft, das Singen. Anfangs trat Ludwig auf Wohltätigkeitsveranstaltungen des Studentischen Hilfswerk auf und schaffte es so einen Anfängervertrag für das Opernhaus in Königsberg zu bekommen. Aus diesen ersten kleinen Erfolgen konnte Ludwig nach Schwerin wechseln, wo in das städtische Opernhaus aufnahm. In der Zwischenzeit hatte er das Medizinstudium aufgegeben und verschrieb sich ganz der Musik. Weitere Erfolge stellten sich ein und so schaffte es der junge Tenor nach Berlin zu kommen. 1932 verpflichtete ihn das Opernhaus Berlin. 1934 sang er bei den Mozartfestspielen in Glyndebourne. Zur selben Zeit nahm ihn die Electola unter Vertrag und es entstanden bis Kriegsende mehr als 150 Aufnahmen. 1937 wurde Ludwig durch den deutschen Kanzler zum Kammersänger ernannt.

Seine aktive Laufbahn als Sänger schloß Ludwig 1955, als eine Professur an der Berliner Musikhochschule antrat. Für sieben Jahre bildete Ludwig junge Talente aus.
1964 nahm Ludwig sein abgebrochenes Medizinstudium wieder auf und beendete es 17. April 1968 mit der Doktorarbeit „Die Bedeutung der Musik in der Medizingeschichte der Neuzeit“
Als praktischer Arzt ließ sich Ludwig 1969 in Odenwald nieder.


Bild 1 zeigt eine Electola Autogramkarte aus dem Jahr 1934
Bild 2 zeigt eine Electrole Autogrammkarte aus dem Jahr 1937
Bild 3 zeigt eine Szene aus "La Traviata" im deutschen Opernhaus Berlin 1935 Ballszene 3. Akt Ludwig, Margret Pfal und Hans Reinmar

Gruss B.






Nach oben
Musikmeister
Di Feb 05 2013, 23:31
Autor
Dabei seit: So Aug 21 2011, 21:23
Wohnort: Hamburg
Einträge: 944
Erste Aufnahmen für Electrola bereits im Juni 1932. Überwiegend klassisches Repertoire, nach der Machtübernahme sang Walther Ludwig auch politisches Liedgut. Ernennung zum Kammersänger am 31.01.1937. Später dann auch Schallplattenaufnahmen für Grammophon. Gestorben am 15.05.1981.



Nach oben
Barnabás
Mi Feb 06 2013, 11:32
Dabei seit: Mi Jul 04 2012, 20:37
Einträge: 658
@ Musikmeister:
Danke für die Auswertung meiner Kurzbiographie.
Sehr schöne, seltene Platten. (Belegstücke)

Gruss aus dem Norden.
Nach oben
 

Forum:     Nach oben