Automatic translation in English

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


International Gramophone Board
Participate?

Foren

Foren > Firmengeschichte, Labels, Hüllen, und Matrizen > LABELKUNDE - Deutschsprachige Labels und Firmengeschichte
Hersteller - Produktionsstätten und was davon blieb - Electrola in Nowawes
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, Limania, DGAG, Der_Designer
Autor Eintrag
gramofan
Mi Mär 27 2013, 17:34 Druck Ansicht
Dabei seit: Sa Okt 01 2011, 20:32
Wohnort: bei Berlin
Einträge: 967
Die Electrola GmbH war nach ihrer Gründung 1926 zunächst 10 Jahre lang in Nowawes (heute zu Potsdam Babelsberg gehörend) ansässig. Damalige Adresse Kaiser-Wilhelm-Str. 1-3, heute Friedrich-Engels-Str. 24. Nachdem Electrola 1936 nach Berlin umzog wurde das Gelände bis 1945 von den Arado Flugzeugwerken genutzt (hinter dem Gelände gibt es heute noch einen kleinen - frei zugänglichen - See, der bei den Einheimischen als Arado-See bekannt ist. Dort wurden die Wasserflugzeuge ausprobiert). Heute ist dort eine große Druckerei ansässig. Leider wollte man mich nicht aufs Gelände lassen, deshalb musste ich mich damit begnügen die Photos sozusagen über den Zaun zu machen. Offensichtlich sind noch 3 Gebäude aus der Vorkriegszeit erhalten, ohne dass ich sicher sagen könnte, ob Sie von Electrola stammen oder erst von Arado errichtet wurden. Rein stilistisch beurteilt könnten sie durchaus in die Zeit vor 1936 gehören (aber solche Zuschreibungen sind natürlich immer unsicher).
Die Photos zeigen
- Frontalansicht
- Alt-Bau 1
- Alt-Bau 2 seitlich
- Alt-Bau 2 Rückansicht
- Alt-Bau 3 Vorderseite
- Alt.Bau 3 Rückseite
- Alt-Bau 3 Seitlich rechts
















[ Bearbeitet Mo Jan 06 2014, 21:44 ]
Nach oben
Webseite
Grammophonteam
So Jan 05 2014, 12:45
Seitenbetreiber

Dabei seit: So Sep 04 2011, 14:54
Wohnort: In den tiefen des Netzes ;)
Einträge: 2099
Beitrag von Mitglied: brunosaite
Inhalt, Bild oder Datei nur fuer angemeldete Mitglieder


Irgendwo habe ich beim Stöbern in einem Forum Fotos gefunden welche auf dem ehemaligen Gelände der Electrola Werke Babelsberg aufgenommen wurden (Friedrich-Engels-Straße 24). Die Gebäude auf den Bildern entstammen alle späteren Jahren. Die meisten Gebäude sind in den späten 30er Jahren von dem Flugzeughersteller ARADO gebaut worden. Ich habe schon Anfang der 90er Jahre dort "herumgestöbert" und von einer alten Frau erfahren "alles nur Flugzeugbau ...alles nur für den Krieg, sogor der kleine See dahinter". Interessant vielleicht: Hier in Babelsberg baute ARADO seine bekannten Wasserflugzeuge. Wenn man sich das Gelände mit Google Earth aus der Luft ansieht kann man diesen kleinen See sehen.
Darauf wurde die Schwimmfähigkeit der neuen Maschinen getestet (nach Auskunft oben erwähnter alter Dame).

Beste Grüße
Jürgen



Nach oben
Hedensö
So Jan 05 2014, 13:33

Dabei seit: Fr Jan 06 2012, 11:09
Einträge: 903
Beim Beitrag von Brunosaite Link - Hier klicken scheint ja nur das Gebäude in Berlin abgebildet zu sein (...kann es schlecht lesen). Hat jemand historische Aufnahmen des Objekts in Nowawes - dann könnte man ja mal vergleichen...
Nach oben
Gast
So Jan 05 2014, 13:43
Gast
ich bin brunosaite,
die beiden Fotos die du unter "Hier klicken" erwähnst sind : oben das Werk in Hayes Middlesex westlich von London, das Bild darunter, laut Text, das damals neue Werk in Potsdam-Babelsberg(seinerzeit Nowawes)
Nach oben
Hedensö
So Jan 05 2014, 13:56

Dabei seit: Fr Jan 06 2012, 11:09
Einträge: 903
Hallo brunosaite, ja ich weiss, dass du das bist. Seit du hier bist verfolge ich hier und da deine Threads. Herzlich willkommen nochmal an dieser Stelle!

Nachfolgendes Bildmaterial habe ich mir angesehen und stelle folgende Vermutung auf: Könnte es nicht sein, dass die zwei Seitenflügel noch aus jener zeit stammen und der Mittelteil (scheint ja eine große Halle gewesen zu sein) und die Eingangsfront kriegs- und zerstörungsbedingt abgerissen wurden?


Nach oben
Gast
So Jan 05 2014, 14:27
Gast
als ich Anfang der 90er Jahre das Gelände durchstöberte waren die Besitzverhältnisse wohl noch ungeklärt und ich konnte mich dort nahezu frei bewegen. Es gab noch keinen bewachten Eingang zum Gelände. Das Gebäude, welches du meinst ist der U-förmige
Bau rechts auf dem Google-Earth Bild im Dreieck Kanal und See.
Vergleich diesen einmal mit dem Bild auf der Elektrola-Anzeige.
Allein aus architektonischer Sicht heraus hätte man das repräsentative Bauwerk der neuen ELEKTROLA niemals derart an den Rand gesetzt sonder dominierend "mit dem Gesicht" zur Hauptstrasse und zur Bahnstrecke. Auch hat der U-förmige Bau 4 volle Etagen. Der ELEKTROLA Bau max. 2 und eine Halbe. Die Tiefe der Seitenflügel ist bei dem ARADO-Bau wesentlich größer.


[ Bearbeitet So Jan 05 2014, 14:32 ]
Nach oben
Gast
So Jan 05 2014, 15:14
Gast
der Text zu dem von mir beigegebenen Bild der Electrola-Werke in Nowawes ist recht schwer zu lesen. Hier eine "Übersetzung":

DAS "ELECTROLA" = WERK IN NOWAWES BEI POTSDAM

In Nowawes, zwischen Potsdam und Berlin, unmittelbar an die Potsdamer Bahnanlage stoßend, erhebt sich die neue Fabrikanlage der ELECTROLA = GESELLSCHAFT m. b. H. Aus dem Bestreben, eine Stätte der Arbeit aufs beste, aufs zweckmäßigste und einfachste zu organisieren, muß man diese Anlage, von dem Architekten Geheimrat Hermann Muthesius und dem Ingenieur Karl Bernhard erbaut, zu verstehen suchen. Das Architektonische wie das Räumliche ist aus dem Willen, die Arbeit aufs trefflichste zu organisieren, entwickelt worden. Alle technischen Errungenschaften der Zeit, die vollkommensten Maschinen und Geräte gelangen hier zur Verwendung, um Waren in bestmöglichster Qualität herzustellen. Die Wahl eines edelwirkenden, dunkelfarbigen holländischen Steinmaterials erhöht den durch eine streng gegliederte, möglichst geschlossene Baumasse erzielten repräsentativen Charakter dieser Fabrikanlage.
Nach oben
Hedensö
So Jan 05 2014, 19:26

Dabei seit: Fr Jan 06 2012, 11:09
Einträge: 903
Hallo Brunosaite,

du hast recht- Ich war wohl etwas zu voreilig...

Unter "Electrola" und auch unter "Arado Flugzeugwerke" ist so gut wie nichts an Bildmaterial zu finden. Sucht man allerdings nach "Seidenweberei Michels", die dort vor Electrola drin waren, so findet man einiges an Informationen.

Unter Link - Hier klicken findet man sogar folgende Beschreibungen, die einem einen guten Eindruck des Gebäudes sowie dessen Architektur vermitteln:













Nach oben
berauscht
So Jan 05 2014, 20:10
"Urgestein" Autor/Moderator

Dabei seit: Mi Jan 06 2010, 21:59
Einträge: 1563
Ein paar Bilder vom Werksgelände mit den Erweiterungsbauten.











Nach oben
Musikmeister
So Jan 05 2014, 20:17
Autor
Dabei seit: So Aug 21 2011, 21:23
Wohnort: Hamburg
Einträge: 973
Hier nochmal das bereits gezeigte Bild aus dem Electrola-Katalog 1927:

Nach oben
Gast
So Jan 05 2014, 21:28
Gast
Hallo,

da habt ihr ja ganz toll ermittelt. Hut ab. Ich ernenne euch dafür alle zu Chefinspektoren Bereich "Electrola-Nowawes".
Das mit der Seidenweberei war für mich völlig neu.
Meinen herzlichen Dank dafür!
Nach oben
Hedensö
So Jan 05 2014, 21:46

Dabei seit: Fr Jan 06 2012, 11:09
Einträge: 903
Da haben wir doch wieder einmal einiges an Informationen zusammen tragen können. Was jetzt noch die Krönung wäre, wären wohl Innenaufnahmen der Fertigung!
Nach oben
Hedensö
Do Jun 16 2016, 09:09

Dabei seit: Fr Jan 06 2012, 11:09
Einträge: 903
So, bin seit gestenr beruflich in Potsdam und bin auf dem Weg zum Hotel mal im damaligen Nowawes gewesen.

Das Gebäude wo die Seidenweberei, dann Electrola und dann die Arado Flugzeugwerke drin gewesen sind, soll ja direkt an der Nuthe gelegen haben. Zu erkennen ist da nichts mehr. Ich gehe davon aus, dass das Gebäude im Krieg zerstört und dann abgerissen wurde.

Die im Thread eingestellten Bilder sind ja nicht wenige, nur leider ist aus der Arado-Zeit oder auch nach dem Krieg nichts zu finden, was Aufschluss darüber geben würde, ob das Gebäude zerstört wurde.

Charakteristisch ist, dass es sich um ein nahezu quadratisches Gebäude gehandelt hat, welches mittig eine Glaskuppel besaß. Am Haupteingang war ja offensichtlich eine größere Treppenanlage mit einem Wasserspiel/kleinen Wasserfall vorhanden. Von all dem ist (auch per heutigem Luftbild) nichts mehr zu erahnen.
Nach oben
 

Forum:     Nach oben