Willkommen auf Grammophon-Platten.de

Foren
Foren > Grammophone > Schalldosen > Nadeldosen
The Gramophone & Typewriter Ltd. Nadelausstattung von 1907
Wechsle zur Seite   <<      
Moderatoren:SchellackFreak, berauscht, GrammophonTeam, DGAG, Der_Designer, LoopingLoui
Autor Eintrag
Musikmeister
So Jun 16 2013, 18:40
Autor
⇒ Mitglied seit ⇐: So Aug 21 2011, 21:23
Wohnort: Hamburg
Beiträge: 1021
Werbeanzeige Grammophon-Nadel-Ausstattung aus September 1911:


Nach oben
Starkton
So Jun 16 2013, 20:29
⇒ Mitglied seit ⇐: Mi Okt 05 2011, 21:47
Wohnort: Berlin
Beiträge: 1881
Hier sind Fotos von einem Original der Nadelausstattung der Deutschen Grammophon A.G. Sie wurde seit Ende 1908 oder 1909 mehrere Jahre, bis in die Zeit des 1. Weltkriegs, hergestellt. Da sie vergleichsweise häufig auftaucht, muss die Verbreitung groß gewesen sein.

An Stelle der Sorte Melba hat die D.G.A.G. die hochpreisige Condor Nadel angeboten, inklusive der Empfehlung, sie "die ersten beiden Male" auf neuen Platten zu verwenden.








Nach oben
LT1550
So Jun 16 2013, 23:28
⇒ Mitglied seit ⇐: Mo Apr 29 2013, 01:17
Wohnort: Main-Taunus-Kreis
Beiträge: 74
Danke! Sehr interessante Informationen.

Was für ein Aufwand mit den "gebrauchten Nadeln". Die hätte ich einfach in den nächsten Mülleimer geworfen ;-)
Nach oben
Willi-H-411
Mo Jun 17 2013, 07:48
⇒ Mitglied seit ⇐: Mi Okt 12 2011, 11:42
Wohnort: Ruhrpott
Beiträge: 1291
Vielleicht gab es ja damals Sammelstellen, wo man die gebrauchten Nadeln abgeben konnte? Immerhin war es ja ein guter Rohstoff, der ja nur zu einem Bruchteil verbraucht worden war. Man hätte die alten Nadeln ja gut einschmelzen können, um dann wieder neue Nadeln machen zu können?

VG Willi
Nach oben
LT1550
Mo Jun 17 2013, 11:35
⇒ Mitglied seit ⇐: Mo Apr 29 2013, 01:17
Wohnort: Main-Taunus-Kreis
Beiträge: 74
Willi-H-411 schrieb ...

Vielleicht gab es ja damals Sammelstellen, wo man die gebrauchten Nadeln abgeben konnte? Immerhin war es ja ein guter Rohstoff, der ja nur zu einem Bruchteil verbraucht worden war. Man hätte die alten Nadeln ja gut einschmelzen können, um dann wieder neue Nadeln machen zu können?


Wobei, ihren Zweck erfüllte diese Dose vermutlich dennoch. Bevor die abgenutzten Nadeln irgendwo herumfliegen, weil kein Mülleimer in der Nähe ist oder man sie mit neuen Nadeln vermischt... denke mal, dass das der Hauptgrund war.
Nach oben
gramofan
Mo Jun 17 2013, 12:50
⇒ Mitglied seit ⇐: Sa Okt 01 2011, 20:32
Wohnort: bei Berlin
Beiträge: 1098
Für eine industrielle Wiedreverwertung des Materials waren wahrscheinlich die Mengen im Vergleich zum organisatorischen Aufwand zu gering. Anders als beim Plattenmaterial hört man aus den beiden Weltkriegen nichts von einer Materialrückgabepflicht bei Bezug neuer Nadeln. Allerdings sparte man da Bleche indem Papiertüten, Holzkästschen usw. eingesetzt wurden.
Nach oben
Starkton
Mo Jun 17 2013, 16:39
⇒ Mitglied seit ⇐: Mi Okt 05 2011, 21:47
Wohnort: Berlin
Beiträge: 1881
LT1550 schrieb ...

Bevor die abgenutzten Nadeln irgendwo herumfliegen, weil kein Mülleimer in der Nähe ist oder man sie mit neuen Nadeln vermischt... denke mal, dass das der Hauptgrund war.

Würde ich auch sagen.

Hier ist ein Cartoon zu diesem Thema aus einem englischen Sammlermagazin. Trockener, englischer Humor ist einfach unübertrefflich:


Nach oben
HGN
Mi Jun 19 2013, 19:30
⇒ Mitglied seit ⇐: Fr Dez 30 2011, 13:30
Wohnort: Hellerup bei Kopenhagen
Beiträge: 107
OK. Aber where do we throw the used needles :-)
HGN
Nach oben
Webseite
Wechsle zur Seite   <<       

Forum:     Nach oben

Über Uns

Wir sind mehr als ein Forum! Als eingetragener Verein, arbeiten wir an der Beständigkeit unseres Lieblingshobbies.

Über uns

Wir suchen Dich!

Social Media Beauftragter gesucht. Du kennst dich mit Social Media aus? Melde dich bei Interesse gerne bei uns, wenn du Interesse hast.

Antreten

Optimierung

Noch nicht alles rund auf der Webseite? Dann reiche jetzt dein Problem ein und wir versuchen dir zu helfen!

Kontakt