Automatic translation in English

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


International Gramophone Board
Participate?

Foren

Foren > Künstler > Sänger und Sängerinnen - Populäre Musik
Rosy Barsony
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, Limania, DGAG, Der_Designer
Autor Eintrag
Grammophonteam
Mi Aug 21 2013, 17:17 Druck Ansicht
Seitenbetreiber

Dabei seit: So Sep 04 2011, 14:54
Wohnort: In den tiefen des Netzes ;)
Einträge: 2090
Rosy Barsony (* 5. Juni 1909 in Budapest; gebürtig Róza Sonnenschein; † 23. März 1977 in Wien) war eine ungarische Schauspielerin, Sängerin und Tänzerin.

Das Magazin, Februar 1931











Wikipedia: Link - Hier klicken
Rosy Brsony fiel bereits bei Kinderaufführungen in ihrer Heimatstadt auf und entwickelte sich zur gefeierten Soubrette in Revue- und Operettenaufführungen. 1931 kam Barsony nach Berlin und übernahm die Titelrolle in der Operette Viktoria und ihr Husar von Paul Abraham. Weitere Erfolge feierte sie in Abrahams Operetten Die Blume von Hawaii und Ball im Savoy. Zunehmenden Erfolg hatte sie auch als Filmschauspielerin.

Unmittelbar nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten erhielt Rosy Brsony wegen ihrer jüdischen Herkunft eine Sondergenehmigung der UFA. Ab 1935 gab es diese Ausnahmeregelung nicht mehr, und Barsony musste Deutschland verlassen. Zusammen mit ihrem Ehemann und Bühnenpartner, dem Operettenbuffo Oscar Dénes unternahm sie Tourneen nach Rumänien, Italien, England und in die Vereinigten Staaten. In Wien und Budapest stand sie bis zum Anschluss Österreichs im Jahr 1937 häufig auf der Bühne oder vor der Kamera.

Die Kriegsjahre verbrachte die mit einem Auftrittsverbot belegte Barsony in Budapest, während Künstlerinnen wie Marika Rökk und Clara Tabody das von ihr und Franziska Gaal im deutschen und österreichischen Film geprägte Idealbild der temperamentvollen, tanzfreudigen Ungarin fortsetzten.

Nach Kriegsende trat sie zunächst am Savoy-Theater in Bukarest auf, ab 1948 lebte sie mit ihrem Ehemann in Wien und Italien. In Italien war sie im Rundfunk zu hören. Gelegentliche Auftritte führten sie unter anderem 1956 nach Wien, 1959 an das Stadttheater Klagenfurt und zu den Seefestspielen Mörbisch. Auch im Fernsehen war sie noch vereinzelt zu sehen. Einen ihrer letzten Erfolge hatte sie in der vom Fernsehen übertragenen Operette Mädi von Robert Stolz an der Seite von Johanna Matz. Barsony ist auf dem Döblinger Friedhof bestattet.


Ich hab ein Diwanpüppchen ...genau wie du
Metropol-Tanzorchester unter Leitung von Paul Abraham
Gesang: Rosy Barsony und Fritz Steiner
Odeon 11505a
Aufnahme: 1931






Inhalt, Bild oder Datei nur fuer angemeldete Mitglieder




Rosy Barsony & Oscar Dénes


[ Bearbeitet Mi Aug 21 2013, 17:18 ]
Nach oben
Heibergensis
Do Aug 22 2013, 13:55
Gast
Rosy in bewegten BIldern

"Gibts im Radio Tanzmusik" (1933)
Link - Hier klicken
und ganz quirlig in "Ball im Savoy" (1935) - "Kennen sie schon meinen ...."
Link - Hier klicken
Nach oben
humoresk
Fr Aug 23 2013, 14:53
Autor

Dabei seit: So Jun 10 2012, 16:06
Einträge: 378
Vielen Dank für den schönen Thread! Ein paar weitere Fotos könnte ich noch beisteuern:















Liebe Grüße,

Josef

[ Bearbeitet Do Okt 02 2014, 10:00 ]
Nach oben
 

Forum:     Nach oben