Forums
Forums > Schellackplatten > Diskussionskreis Schellackplatten > Einsteiger
seit wann gibt es Elektrische Wiedergabe vom Schellackplatten?
Go to page   <<      
Moderators: SchellackFreak, berauscht, GrammophonTeam, Charleston1966, DGAG, Der_Designer, LoopingLoui
Author Post
Janek55
Wed Nov 20 2013, 19:26pm
Joined: Wed Mar 13 2013, 22:47pm
Location: Bielefeld
Posts: 145
Hallo Nils,
das ist bestimmt richtig was du schreibst, aber um elektrisch Schellackplatte aufzunehmen brauch mann ein wenig elektronik, wie Mikrofon, Verstärker. ich verstehe dass damals wurde in ein Mikrofon gesungen aber das Mikrofon musste wohl an einen Verstärker angeschlossen worden sein? oder direct an den Elektro-Schreib-Dose?
Gruß
Janek
Back to top
Gast
Wed Nov 20 2013, 20:03pm
Guest
Hallo Janek,

wir reden von zwei grundsätzlichen Dingen, nämlich der elektrischen AUFNAHME und der elektrischen WIEDERGABE.

Für die elektrische Aufnahme wurden natürlich professionelle/industrielle Apparaturen hergestellt. Soweit war die Technik 1925/26 schon.

Aber die elektrische Wiedergabe bei den Privatleuten, in deren Wohnzimmern, war in den 20er Jahren noch nicht so weit, das habe ich ja oben beschrieben.
Und kein durchschnittlicher, privater Plattenkunde hätte sich eine spezielle und sehr teure Konstruktion gekauft, um die Platten elektrisch wiederzugeben, speziell zu verstärken. Sie hatten ja teils gut klingende Grammophone im Haus, auf denen die elektrische AUFNAHME auch eine Klangverbesserung brachte.

Das begann dann erst, als die Radioapparate dafür geeignet und mehr verbreitet waren.
Und das fällt dann deutlich in die 30er Jahre.

Gruß, Nils
Back to top
Gast
Thu Nov 21 2013, 14:55pm
Guest
Nachtrag zu der Frage, ob das Mikrofon direkt auf den elektromagnetisch bewegten Schneidstichel ging.
Die Energie, die aus dem Mikro kommt, ist sehr gering, in dem Fall zu gering.

Aber es gab verschiedene Möglichkeiten, diese Energie etwas zu verstärken. Es gab auch schon entsprechende Röhren, die man dazu verwenden konnte.

Dadurch wurde es möglich, auch sehr zarte, leise Töne auf die Platte zu bringen.

Man denke an den Boom von "flüsternden" Sängern und Orchestern und "Flüsterplatten", der sehr bald nach Verwendung des elektrischen Aufnahmeverfahrens einsetzte.

Gruß, Nils
Back to top
Janek55
Thu Nov 21 2013, 17:50pm
Joined: Wed Mar 13 2013, 22:47pm
Location: Bielefeld
Posts: 145
Hallo Nils,
also schon früh gab es Röhrenversterker aber keine geeignete Lautsprecher. Nicht alles war sofort erfunden. Aber danke für deine Infos.
Gruß
Janek
Back to top
Go to page   <<       

Jump:     Back to top

Über Uns

Wir sind mehr als ein Forum! Als eingetragener Verein arbeiten wir an der Beständigkeit unserer Leidenschaft.

Über uns

Wir suchen Dich!

Du schreibst Artikel, möchtest im Forum als Moderator aktiv werden? Dir liegt Social Media. Bewahre Wissen! Wir warten auf dich.

Schreib uns

Tipps

Einsteiger-Ratschläge für optimale Nutzung und wichtige Aspekte beim Grammophon und Schellackplatten-Kauf.

Zu den Informationen