Foren
Foren > Grammophone > Crapophon oder nicht - Ist mein Grammophon echt?
Wertschätzung Grammophon
Moderatoren:SchellackFreak, berauscht, GrammophonTeam, Charleston1966, DGAG, Der_Designer, LoopingLoui
Autor Eintrag
Atti
So Nov 24 2013, 17:58 Druck Ansicht
Gast
Hallo,
meine Mutter hat vor 30 Jahren ein Grammophon erworben. Kann uns einer sagen wieviel so etwas Wert sein kann?





Nach oben
gramofan
So Nov 24 2013, 18:17
⇒ Mitglied seit ⇐: Sa Okt 01 2011, 20:32
Wohnort: bei Berlin
Beiträge: 1116
Standgrammophone dieser Art (ohne Marke und ohne auffällige Besonderheiten an Technik und Design) sind generell noch relativ gut verfügbar und nicht übermäßig gesucht. Vorausgesetzt, es ist noch alles original (was man auf dem Photo nicht sehen kann) und es funktioniert noch einwandfrei, kann man vielleicht bei einem Verkauf um die 100 € dafür bekommen (mit Glück auch mehr).

[ Bearbeitet So Nov 24 2013, 18:50 ]
Nach oben
Atti
So Nov 24 2013, 18:26
Gast
Also es ist voll funktionstüchtig ! Musste noch nie repariert werden und auch alle Teile original, nach unserem Wissen. Muss da nicht immer eine Marke drin stehen ? Hat der Produkthersteller (Windisch) es evtl. selber gebaut ?

[ Bearbeitet So Nov 24 2013, 18:27 ]
Nach oben
Gast
So Nov 24 2013, 18:42
Gast
Das ist ein Händlerschild, also der Laden, der das Grammophon mal verkauft hat.

Es gab unendlich viele anonyme Schrankgrammophone, hunderte kleine Möbeltischlereien haben sie hergestellt und die technischen Teile von Großhändler bezogen.

Der Preiseinschätzung von Grammofar kann ich mich nur anschließen.

Gruß, Nils



[ Bearbeitet So Nov 24 2013, 18:43 ]
Nach oben
Atti
So Nov 24 2013, 18:43
Gast
Danke für die Antworten :) Das hlft uns schon weiter
Nach oben
joha
Mo Nov 25 2013, 11:00
⇒ Mitglied seit ⇐: Mo Mär 26 2012, 15:45
Wohnort: Dresden/Sachsen
Beiträge: 986
Hallo Atti,
was meine Voredener schon sagten kann ich nur bestätigen.

Das Gerät stammt aus der großen Gerätefamilie der Namenlosen Standgrammophone die zu einem Preis bis zu 150 Mark damals angeboten wurden.
Heute so um die 100€ zu haben.

Wie du schreibst wurde da noch nie dran gewerkelt,nun das kann so nicht stimmen,diese Gräte hatten keinen Stoffbezug,der ist später einmal eingesetzt worden.
Die Tür.(Klappe ) ist für das Gerät untypisch,wenn sie als Plattenablage gedient haben sollte, fehlen die Fangbänder die das Ganze halten,wie eine Schreibtischplatte.
Sie darf auf jeden Fall nicht herunter hängen,so würden die Scharniere rausbrechen also kann es so nie Orginal gewesen sein.

Ja was soll man dazu noch sagen,habe jetzt mal die Kataloge durchgeschaut,kein Vergleichsgerät gefunden einer Markenfirma.

Nun die Konstukteure damals hatten schon Plattenablagen für solche Standgrammos im Sinn,entweder mit Halteschanieren die beim runterklappen einrasten,oder einen Einschub zum herrausziehen auf Holzschienen all die Varianten gab es.

Naja trotzdem muss man feststellen, es hat die Zeiten gut überstanden und wenn es funktioniert immer ein Hingucker in der Wohnung.
Sei Willkommen im Club .
Gruss Joha




Nach oben
 

Forum:     Nach oben

Über Uns

Wir sind mehr als ein Forum! Als eingetragener Verein arbeiten wir an der Beständigkeit unserer Leidenschaft.

Über uns

Wir suchen Dich!

Du schreibst Artikel, möchtest im Forum als Moderator aktiv werden? Dir liegt Social Media. Bewahre Wissen! Wir warten auf dich.

Schreib uns

Wir sind dabei...

Hier kommt noch etwas...

Kontakt