Foren
Foren > Firmengeschichte, Labels, Hüllen, und Matrizen > LABELKUNDE - Deutschsprachige Labels und Firmengeschichte > Informationskreis D. Grammophon
Schallplatte zum Thronjubiläum 1913
Wechsle zur Seite       >>  
Moderatoren:SchellackFreak, berauscht, GrammophonTeam, Charleston1966, DGAG, Der_Designer, LoopingLoui
Autor Eintrag
grammofar
Mo Feb 03 2014, 12:54 Druck Ansicht
⇒ Mitglied seit ⇐: Do Aug 02 2012, 23:11
Wohnort: 24364 Holzdorf
Beiträge: 264
Wer hat Informationen oder historisches Material zu der Jubiläumsplatte von Kaiser Wilhelm II von 1913?
Die Platte wurde von der Deutschen Grammophon hergestellt, sie wurde im Geschenkkarton mit einem Plattentelleraufsatz verkauft.
Der Plattentelleraufsatz war nötig, denn die Platte hatte kein Mittelloch. Statt eines Papieretiketts ist in der Plattenmitte das Profil des Kaisers zu sehen (Kaiser mit einem Loch im Kopf geht ja nun mal schelcht).
Die Platte ist einseitig aufgenommen, auf der Rückseite befindet sich ein Papieretikett welches aussagt, das der Verkaufserlös einer Stiftung zu gute kommt.
Ich habe einmal iwo gehört/ gelesen, das die Platte damals 25 Mark gekostet haben soll.
Wer Infos über Preis, Auflage und Herstellungszeitraum hat möge sich doch bitte melden!


Beste Grüße
N.P.

[ Bearbeitet Mo Feb 03 2014, 13:00 ]
Nach oben
Webseite
Starkton
Mo Feb 03 2014, 13:31
⇒ Mitglied seit ⇐: Mi Okt 05 2011, 21:47
Wohnort: Berlin
Beiträge: 1881
Welche der neun verschiedenen Jubiläumsplatten hast Du denn? Sie sind alle zwischen Ende März und Anfang Mai 1913 aufgenommen worden.

Ich zeige eine Abbildung aus "Die Stimme seines Herrn," der Hauszeitschrift der Deutschen Grammophon A.G. von Juli 1913. Der Preis pro Platte war demnach 8 Mark. Über die Auflage ist nichts bekannt. Die Platten tauchen allerdings recht häufig auf. Hatte selbst schon einige. Schön ist, wenn der Plattentelleraufsatz aus schwarzlackiertem Blech noch die grüne Papiermatte hat. Die fehlt oft, oder ist zerknittert.

Üblicherweise kosten solche Platten ein paar hundert Euro, je nach Erhaltungszustand vor allem auch des runden Kartons. Eine ist sogar mal für 3000 Dollar verkauft worden, wobei ich das für einen Fake halte.

Manchmal findet man Platten mit nachträglich gebohrtem Mittelloch, um sie auch ohne Hilfsteller abspielen zu können. Ich nenne sie "durchbohrter Wilhelm," weil im Relief des Kaisers ein hässliches Loch zu sehen ist. Barbaren!



PS: Hier ist noch was ganz ungewöhnliches, eine der Jubiläumsplatten von 1913 in Kupfer. Kann sein, dass jemand ein Galvano von einem Schellackoriginal abgenommen hat.








[ Bearbeitet Mi Dez 14 2016, 17:39 ]
Nach oben
grammofar
Mo Feb 03 2014, 14:46
⇒ Mitglied seit ⇐: Do Aug 02 2012, 23:11
Wohnort: 24364 Holzdorf
Beiträge: 264
Ersteinmal Danke...

ich werde am Mittwoch mehr posten...dann kann ich auch Fotos machen. mein Wilhelm ist auch durchbohrt, trotzdem aber komplett mit Karton, Papiereinlage und Aufsatz.
Dazu habe ich aber noch etwas bekommen...und zwar eine "Mutter"...also die Vorlage für die Fertigung von Matritzen....und die Mutter gehört zum Aveläuten, so ist es eingepresst.
Sollte nicht sehr häufig sein, denke ich.

Mittwoch mehr...!

LG
N.P.

[ Bearbeitet Mo Feb 03 2014, 14:50 ]
Nach oben
Webseite
Starkton
Mo Feb 03 2014, 15:23
⇒ Mitglied seit ⇐: Mi Okt 05 2011, 21:47
Wohnort: Berlin
Beiträge: 1881
grammofar schrieb ...

Dazu habe ich aber noch etwas bekommen...und zwar eine "Mutter"...also die Vorlage für die Fertigung von Matritzen...

Sieht sie ähnlich aus wie das Kupfergalvano welches ich oben gepostet habe? Ich bin gespannt auf Deine Fotos.
Nach oben
_-_-_
Mo Feb 03 2014, 18:17
⇒ Mitglied seit ⇐: Do Mai 12 2011, 09:46
Beiträge: 253
M 040748 - Grammophon-Orchester - Glockengeläute der Garnisonskirche zu Potsdam und Hohenfriedberger Marsch
Quelle: Link - Hier klicken

Nach oben
Musikmeister
Mo Feb 03 2014, 19:34
Autor
⇒ Mitglied seit ⇐: So Aug 21 2011, 21:23
Wohnort: Hamburg
Beiträge: 1080
Hier stellt Rainer Lotz sein Exemplar vor (ab 0:22): Link - Hier klicken

[ Bearbeitet Mo Feb 03 2014, 19:39 ]
Nach oben
Starkton
Mo Feb 03 2014, 19:59
⇒ Mitglied seit ⇐: Mi Okt 05 2011, 21:47
Wohnort: Berlin
Beiträge: 1881
_-_-_ schrieb ...

M 040748 - Grammophon-Orchester - Glockengeläute der Garnisonskirche zu Potsdam und Hohenfriedberger Marsch

Hat bei ebay immerhin 251 Euro gebracht. Interessant ist die handschriftlich eingetragene Preisangabe von 6.50 Mark auf dem aufgeklebten Etikett. Offenbar wurde der Verkaufspreis nach einer Weile herabgesetzt. Das ging nur, wenn die Grammophongesellschaft dem ausdrücklich zustimmte, denn Preisnachlässe waren streng verboten und führten zum Ausschluss des Händlers.

[ Bearbeitet Mo Feb 03 2014, 20:01 ]
Nach oben
gramofan
Mo Feb 03 2014, 20:16
⇒ Mitglied seit ⇐: Sa Okt 01 2011, 20:32
Wohnort: bei Berlin
Beiträge: 1169
Ein Exemplar stand mal eine ganze Weile hier in Berlin in einem der Trödelläden unter der S Bahn beim Bahnhof Friedrichstraße zum Verkauf aus (undurchbohrt mit rundem Karton). Sollte damals (vor ungefähr 15 Jahren) 550 DM kosten, wenn ich mich recht erinnere. Nach ein paar Monaten war es dann weg.

[ Bearbeitet Mo Feb 03 2014, 22:28 ]
Nach oben
Starkton
Mo Feb 03 2014, 20:37
⇒ Mitglied seit ⇐: Mi Okt 05 2011, 21:47
Wohnort: Berlin
Beiträge: 1881
gramofan schrieb ...

Ein Exemplar stand mal eine ganze Weile hier in Berlin in einem der Trödelläden unter der S Bahn beim Bahnhof Friedrichstraße zum Verkauf aus (undurchbohrt mit rundem Karton). Sollte damals (vor ungefähr 15 Jahren) 550 DM kosten, wenn ich mich recht erinnere. Nach ein paar Monaten war es dannw weg.

Ich erinnere mich sehr gut ;-]
Ein Freund gab mir den Tipp. Ist aber noch keine 15 Jahre her. Ich habe diese Platte damals etwas günstiger bekommen und einige deutsche Edison Walzen obendrauf. Getauscht habe ich sie kurz darauf mit einem Händler gegen eine sehr seltene Platte. Letztlich hat sie dem Händler, der vermutlich Summen wie die oben genannten 3000 Dollar im Sinn hatte, aber doch nicht den gewünschten Gewinn eingebracht.
Nach oben
_-_-_
Di Feb 04 2014, 09:26
⇒ Mitglied seit ⇐: Do Mai 12 2011, 09:46
Beiträge: 253
Starkton schrieb ...

_-_-_ schrieb ...

M 040748 - Grammophon-Orchester - Glockengeläute der Garnisonskirche zu Potsdam und Hohenfriedberger Marsch

Hat bei ebay immerhin 251 Euro gebracht. Interessant ist die handschriftlich eingetragene Preisangabe von 6.50 Mark auf dem aufgeklebten Etikett. Offenbar wurde der Verkaufspreis nach einer Weile herabgesetzt. Das ging nur, wenn die Grammophongesellschaft dem ausdrücklich zustimmte, denn Preisnachlässe waren streng verboten und führten zum Ausschluss des Händlers.

Ist mir auch aufgefallen. Das ist wirklich interessant zu wissen.
Nach oben
grammofar
Mi Feb 05 2014, 18:02
⇒ Mitglied seit ⇐: Do Aug 02 2012, 23:11
Wohnort: 24364 Holzdorf
Beiträge: 264
...und hier nun die Bilder von der "Mutti"

Bilder von der Jubiläumsplatte habe ich nun nicht gemacht, ich hatte keine Lust die aus der Vitrine zu nehmen. Aber ich denke das vorhandene Bild in diesem Thread reicht aus.

Link - Hier klicken









Nach oben
Webseite
Willi-H-411
Mi Feb 05 2014, 20:00
⇒ Mitglied seit ⇐: Mi Okt 12 2011, 11:42
Wohnort: Ruhrpott
Beiträge: 1296
Davon eine Preßmatrize herstellen und dann Platten pressen...

Hast du die "Mutti" mal abgespielt?

VG Willi
Nach oben
grammofar
Mi Feb 05 2014, 20:10
⇒ Mitglied seit ⇐: Do Aug 02 2012, 23:11
Wohnort: 24364 Holzdorf
Beiträge: 264
Nein, bisher ist Mutti in die Ausstellung gewandert. man muss sich erstmal iwas basteln um die abspielen zu können. Mit dem dicken Rand hat die um die 38 cm Durchmesser und kein Mittelloch :)
Nach oben
Webseite
Willi-H-411
Mi Feb 05 2014, 20:30
⇒ Mitglied seit ⇐: Mi Okt 12 2011, 11:42
Wohnort: Ruhrpott
Beiträge: 1296
Das mit dem fehlenden Mittelloch wäre z.B. bei einem Dual-Plattenspieler kein Problem, da man die Mittelachse rausnehmen kann. Die 38 cm Durchmesser sind da schon schwerer zu bewerkstelligen.
Nach oben
Starkton
Mi Feb 05 2014, 22:59
⇒ Mitglied seit ⇐: Mi Okt 05 2011, 21:47
Wohnort: Berlin
Beiträge: 1881
Sehr interessantes und außergewöhnliches Stück! Vielen Dank fürs Zeigen. Darf ich fragen wie Du dran gekommen bist?

Ich kann mir gut vorstellen, dass die Grammophongesellschaft damals einen kompletten Satz, d.h. Wachs, Vater, Mutter, Pressstempel und fertige Platte in die Ausstellung eines technischen Museums gegeben hat.
Nach oben
grammofar
Do Feb 06 2014, 18:52
⇒ Mitglied seit ⇐: Do Aug 02 2012, 23:11
Wohnort: 24364 Holzdorf
Beiträge: 264
...das Stück stammt über einige Umwege direkt von der Deutschen Grammophon ;)
Nach oben
Webseite
Roxanus
Do Mai 11 2023, 21:04
⇒ Mitglied seit ⇐: Do Mai 11 2023, 09:54
Wohnort: Wolfsburg
Beiträge: 3
Hallo zusammen, ich habe mich neu im Forum angemeldet, weil ich Hilfe bei den Profis suche.

Mein eigentliches Sammelgebiet ist die deutsche Kolonialgeschichte, aber auch Kaiser Wilhelm II. Diese Platten zum Regierungsjubiläum beschäftigen mich schon einige Jahre. Auch mit Hilfe von Herrn Puille habe ich da schon einige Puzzlestücke gefunden und etwas dazu auf meiner Webseite zusammengeschrieben, aber es gibt immer noch Lücken. Derzeit beschäftigen mich diese silbernen Platten...
Kürzlich wurde bei Ebay-Kleinanzeigen eine "Aveläuten" verkauft (angeboten für 450, verkauft für 300) und jetzt bei Ebay eine "Glockengeläute der Garnisonskirche zu Potsdam" für 180 Euro. Hier im Forum die Vorstellung einer "Aveläuten" (Ist das die, die bei Ebay-Kleinanzeigen verkauft wurde?). Sind offenbar gar nicht sooo selten, oder?

Auf den schwarzen Platten waren ja immer mehrere Stücke drauf, soweit ich weiß. Wie ist das einzuordnen? Das waren ja keine Singles! Wenn es Mutterplatten waren, wieso da eine Abweichung in den Titeln? Kann mir jemand erklären, was es mit den "Silberlingen" auf sich hat? Ich bin für jede Hilfe dankbar.
Nach oben
Webseite
Roxanus
Fr Mai 12 2023, 09:11
⇒ Mitglied seit ⇐: Do Mai 11 2023, 09:54
Wohnort: Wolfsburg
Beiträge: 3
Mit den Titeln ist inzwischen der Groschen gefallen. Es gab ja 9 Platten, doch immer nur ein Titel drauf.
Nach oben
Webseite
DGAG
Fr Mai 12 2023, 12:49

⇒ Mitglied seit ⇐: So Dez 31 2017, 12:30
Wohnort: Berlin
Beiträge: 663
Wirklich selten sind diese Platten nicht gerade, aber gesucht, weil sie verschiedene Sammelgebiete (z.B. Kaiser Wilhem II) abdecken. Um die entsprechende Auflagezahl von jeweils einigen Tausend Stück zu erreichen, mussten von jeder der neun Aufnahmen mehrere Pressstempel hergestellt werden. Ein Pressstempel war damals nur für etwa 1000 Kopien haltbar. Der "Silberling" stammt, wie oben schon geschrieben, aus diesem Herstellungsprozess. Es ist eine Mutter, das heißt eine theoretisch abspielbare, galvanoplastisch hergestellte Metallkopie vom Original. Von dieser wurden die Pressstempel für die Schellackplatte galvanoplastisch kopiert.
Nach oben
Wechsle zur Seite       >>   

Forum:     Nach oben

Über Uns

Wir sind mehr als ein Forum! Als eingetragener Verein arbeiten wir an der Beständigkeit unserer Leidenschaft.

Über uns

Wir suchen Dich!

Du schreibst Artikel, möchtest im Forum als Moderator aktiv werden? Dir liegt Social Media. Bewahre Wissen! Wir warten auf dich.

Schreib uns

Tipps

Einsteiger-Ratschläge für optimale Nutzung und wichtige Aspekte beim Grammophon und Schellackplatten-Kauf.

Zu den Informationen