Automatic translation in English

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


International Gramophone Board
Participate?

Foren

Foren > Grammophone > Koffergeräte und Spielzeuggrammophon
Präsentation Electrola Koffergerät 106
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, Limania, Der_Designer
Autor Eintrag
Derby_30
So Feb 09 2014, 11:52 Druck Ansicht
Gast
HERSTELLER: Electrola
MODELL: C106
SERIENNUMMER: 5727
JAHR: 1935 - 1939 ?
DAMALIGER PREIS: 100 Mk
GEHÄUSE: Holz mit Kunstlederbedpannung, L41,5 x B29 x H15,5
PLATTENTELLER: 25 cm, mit Filz bezogen
TRICHTER: innenliegend aus Blech
MOTOR: Electrola
SCHALLDOSE: Electrola 4a mit Glimmermembran

Hallo liebe Sammlergemeinde,

Wie schon vor sehr langer Zeit angekündigt, stelle ich nun nach und nach meine Geräte vor.
Den Anfang macht ein schwarzer Electrola-Koffer Modell C106 in wirklich sehr schönem Zustand. Weder die Bespannung noch der Nickel haben gelitten, Schalldose ist komplett überholt und hat einen sehr schönen, warmen Klang. Sogar das originale Plattentablett ist noch vorhanden!

Aber seht selbst...

Lieben Gruß
Derby_30














Motorplatte:



Typenschild:



Und die Schalldose:



Vorderseite mit neuer Membran und neuen Gummis, original aus England



Und die Rückseite; noch sehr schön mit fast keinem Farbverlust:



Inhalt, Bild oder Datei nur fuer angemeldete Mitglieder


[ Bearbeitet So Feb 09 2014, 12:21 ]
Nach oben
joha
So Feb 09 2014, 12:23
Dabei seit: Mo Mär 26 2012, 15:45
Wohnort: Dresden/Sachsen
Einträge: 1004
Vielen Dank,in welcher Electrola Zentrale gibts denn den elganten Koffer??? Edel hergerichtet sehr schön.
Gruss Joha
Nach oben
gramofan
So Feb 09 2014, 17:19
Dabei seit: Sa Okt 01 2011, 20:32
Wohnort: bei Berlin
Einträge: 905
Gratuliere zu der (wie es aussieht) makellosen 4A Schalldose. Viele davon sind durch Zinkpest hoffnungslos entstellt (blasige Oberfläche, Risse usw.).
Weiß hier jemand, wie dieses Modell zu Stande kam? Wie es scheint, gab es dazu kein HMV-Pendant, ist also ein Solitär des deutschen Marktes. Das Gerät macht so den Eindruck, als habe man bereits Gehäuse des 102 verwendet, aber Innenteile des 101 und das ganze dann mit einem modifizierten Tonarm versehen, denn der sieht ja aus, wie der vom 101, hat aber einen abweichenden Anschlussdurchmesser (deshalb die modifizierte Schalldose mit dem "A" hinter der Typbezeichnung). Die automatische Bremse entspricht wohl auch dem 102.
Nach oben
Webseite
Hedensö
So Feb 09 2014, 19:09

Dabei seit: Fr Jan 06 2012, 11:09
Einträge: 903
Hier hatten wir schonmal einen ausführlichen Thread zum 106, sofern noch nicht bekannt



[ Bearbeitet So Jan 24 2016, 00:38 ]
Nach oben
 

Forum:     Nach oben