Automatic translation in English

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


International Gramophone Board
Participate?

Foren

Foren > Grammophone > Koffergeräte und Spielzeuggrammophon
The Gramophone Co.Ltd. C101G (Die österreich-ungarische Version des HMV/Electrola 101)
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, Limania, Der_Designer
Autor Eintrag
Klangwolke
So Feb 09 2014, 13:52 Druck Ansicht
Dabei seit: Sa Jan 04 2014, 13:54
Einträge: 228
HERSTELLER: The Gramophone CO.Ltd. Hayes, Middlesex, England (HMV)
MODELL: C101G
SERIENNUMMER: ?
JAHR: 1928
DAMALIGER PREIS: ?
GEHÄUSE: Sperrholz mit schwarzem Kunstlederbezug
PLATTENTELLER: D25cm, mit braunem Filz bespannt
TRICHTER: innenliegend
MOTOR: The Gramophone CO.Ltd. No.: 59
SCHALLDOSE: Soundbox No.4

INTERESSANTE DETAILS:



























Wie immer ersuche ich euch mir zu helfen, die lehren Felder im Steckbrief zu füllen
LG Wolfgang

[ Bearbeitet So Feb 09 2014, 16:00 ]
Nach oben
Hedensö
So Feb 09 2014, 14:26

Dabei seit: Fr Jan 06 2012, 11:09
Einträge: 903
Hallo Wolfgang,

dein Gerät müsste so Mitte/Ende 1928 sein. Der Motor No. 59 hatte eine Art Schutzhaube, um den Motor vor Staub und Schmutz zu schützen - diese fehlt offenbar.
Nach oben
Klangwolke
So Feb 09 2014, 15:58
Dabei seit: Sa Jan 04 2014, 13:54
Einträge: 228
@Hendensö: danke für die Info bezüglich dem Baujahr! - wird gleich oben ergänzt. Die Schutzhaube ist vorhanden, hab sie nur für die Photos noch nicht montiert gehabt, um den Blick auf die Technik frei zu halten!
Nach oben
Hedensö
So Feb 09 2014, 16:34

Dabei seit: Fr Jan 06 2012, 11:09
Einträge: 903
Aha, ok.

Infos zu diesen mit "The Gramophone Company Ltd" gelabelten Koffern von HMV hatten wir schon mal in diesem Thread
Link - Hier klicken

[ Bearbeitet Sa Jan 13 2018, 10:34 ]
Nach oben
Starkton
So Feb 09 2014, 17:20
Dabei seit: Mi Okt 05 2011, 21:47
Wohnort: Berlin
Einträge: 1927
Laut "His Master's Gramophone," Seite 200, wurde das Modell 101G erst im Jahr 1929 eingeführt. Gibt es Anzeigen oder Katalogeinträge die auf 1928 hinweisen?

Das 101G kostete anfangs sechs britische Pfund, ab September 1930 nur noch fünf Pfund, zwölf Shilling, sechs Pence.
Nach oben
Hedensö
So Feb 09 2014, 18:43

Dabei seit: Fr Jan 06 2012, 11:09
Einträge: 903
Mr. Proudfoot und Mr. Cooper widerspreche sich in der Grundsatzfrage, ob es ein HMV 101 ohne Zusatz (also eine Version vor "A") gab bzw. wann die Ziffernfolge begann. Demnach verschiebt sich die Zuordnung zwischen den Baujahren und den Versionsbezeichnungen.

Aus meiner Sicht ist es 1928, da noch nicht der längliche Tungstyle needle clip im Deckel vorhanden ist und weil die Kurbel noch auf dem Motorboard und nicht im Deckel befestigt ist. Außerdem kam 1929 die Autobreak. Das hier gezeigte Modell hat noch die manuelle Tellerbremse.

Wir waren alle nicht dabei, auch Proudfoot und Cooper nicht, weswegen wir alle nur mutmaßen können. Außerdem wurden wohl auch unterschiedliche Versionen in Abhängigkeit der Teileverfügbarkeit herausgebracht. Ich habe Versionen der Baureihe "G" in unterschiedlichen Ausführungen gesehen. Das bestätigt, dass eben auch innerhalb einzelner Baureihen Modifikationen stattfanden.
Nach oben
Starkton
So Feb 09 2014, 19:21
Dabei seit: Mi Okt 05 2011, 21:47
Wohnort: Berlin
Einträge: 1927
Gibt es denn keine schriftlichen Quellen die hier Klarheit schaffen?

Nach Oakley/Proudfoots "His Master's Gramophone" wäre Wolfgangs Modell, da es bereits den "neuen" Deckelverschluss hat, nicht eines der frühesten Ausführungen des 101G. Dieser Verschluss müsste sich in Katalogen von 1928 bzw. 1929 doch nachweisen lassen. Dann hätte man ein klares Indiz.

Oakley/Proudfoot weisen den ersten Tungstyle Needle Clip erst dem Modell 101J zu.
Nach oben
Hedensö
So Feb 09 2014, 20:20

Dabei seit: Fr Jan 06 2012, 11:09
Einträge: 903
Ja, so gehen die Beschreibungen auseinander. Ich denke auch Katalogauszüge sind letztlich nicht zwangsläufig stimmig mit den tatsächlichen Modellen. Gerade die Außenteile waren zugekauft...
Nach oben
joha
So Feb 09 2014, 20:26
Dabei seit: Mo Mär 26 2012, 15:45
Wohnort: Dresden/Sachsen
Einträge: 1004
Hallo Zusammen,
habe heute mal meinen alten Electrola Koffer geholt,er ist noch nicht überholt.
Die Seriennummer Ist die 716698,18143,5686,2165,112
Modello Registrado No 24 32 weiter sind keine Nummern oder Marken erhalten,
Er hat noch das alte Goldlabel sowie das alte Schloss und den Einfedermotor No.410 ungekapselt von HMV.
Nach der Modelreihe die Hedensö in seiner Sammlung hat müsste es aus dem Jahr 19 27 stammen.
Leider fehlt die Kurbel.
Die Schalldose ist die Electrola No.4 Electrola Ges. Berlin aus Messing der Typ müsste nach Hedensö C101 D sein.
Bilder folgen Gruss Joha

[ Bearbeitet So Feb 09 2014, 22:08 ]
Nach oben
Hedensö
So Feb 09 2014, 20:33

Dabei seit: Fr Jan 06 2012, 11:09
Einträge: 903
Wie gesagt, ausschlaggebend ist ggf., wo Ihr mit der Bezifferung anfangt... Noch schwieriger ist es, wenn nicht einmal ein Typenschild vorhanden ist, dann kann man eigentlich nur nach verbauten Teilen gehen.

Bei meinem Blog ging ich bei den ersten Modellen von den Cooper-Beschreibungen aus. Nach Proudfoot wären diese nicht korrekt...

Lade gerne mal die Bilder hoch, dann versuchen wir es zu klären...

Bei Klangwolkes Koffer könnte der Motor nochmal Klarheit bringen (59B oder 59C usw.)

[ Bearbeitet So Feb 09 2014, 20:40 ]
Nach oben
joha
So Feb 09 2014, 22:03
Dabei seit: Mo Mär 26 2012, 15:45
Wohnort: Dresden/Sachsen
Einträge: 1004



















Nun das ist der Koffer, er stand Jahre im Lager aber leider ohne Kurbel,Motor in Takt braucht nur neues Fett auf der Montageplatte die Buchstaben G.A.weiteres ist nicht vorhanden Motor 410.
Gruss Joha

[ Bearbeitet So Feb 09 2014, 22:07 ]
Nach oben
Klangwolke
Mo Feb 10 2014, 07:09
Dabei seit: Sa Jan 04 2014, 13:54
Einträge: 228
Was ich noch für Hinweise gefunden habe:
1. Der Motor hat auf der Unterseite noch die Nummer 47 eingestanzt (am Bild bei der Schraube links unten)...





2. Der Schmierplan im Motorraum weist die Art.No.8542 aus...



3. Im Deckel hab ich eine vierstellige Zahl entdeckt. (möglicherweise eine Produktionsnummer?) Solltet ihr der Meinung sein, daß sie von Bedeutung ist, werde ich nochmals das Plattenfach demontieren und den keinen Eisenwinkel, damit man dieZahl gänzlich lesen kann.



...und wie könnte ich feststellen, ob es sich bei dem Motor um die Serie B oder C handelt?
Ich muß gestehen, die Freude über dieses Gerät wird immer größer ob all der (lösbaren?) Rätsel, die es aufgiebt! -Könnt ihr mir eine Liste der Lektüre und Unterlagen zusammenstellen, die es über HMV so gibt? Ich würde mich gerne aktiver an der Aufklärung dieses Falles beteiligen! *lino
Jeden Falls vielen Dank für eure Forschungsarbeiten.
Grüße Wolfgang
Nach oben
Hedensö
Mo Feb 10 2014, 08:01

Dabei seit: Fr Jan 06 2012, 11:09
Einträge: 903
@ Klangwolke
Das ist generell schwierig. Die Hinweise helfen aus meiner Sicht nicht wesentlich weiter. Die Standardwerke sind
- The perfect portable gramophone von Dave Cooper
- His Master´s Gramophone von Oakley/Proudfoot
Nach oben
Hedensö
Mo Feb 10 2014, 08:13

Dabei seit: Fr Jan 06 2012, 11:09
Einträge: 903
joha schrieb ...


Nun das ist der Koffer, er stand Jahre im Lager aber leider ohne Kurbel,Motor in Takt braucht nur neues Fett auf der Montageplatte die Buchstaben G.A.weiteres ist nicht vorhanden Motor 410.
Gruss Joha


Hallo joha,

dein Koffer müsste noch eine Ecke früher (als meiner) sein, da er keinen Tungstyle needle slot (hinter dem Tonarm) hat. Aufgrund des Electrola-Logos kann es eigentlich nur 1927 sein.

[ Bearbeitet Mo Feb 10 2014, 08:17 ]
Nach oben
joha
Mo Feb 10 2014, 21:23
Dabei seit: Mo Mär 26 2012, 15:45
Wohnort: Dresden/Sachsen
Einträge: 1004
Hallo Hedensö,
Ich Danke Dir für die Hinweise,habe den Koffer technisch überholt und gereinigt nun spielt er wieder ohne zu leiern,das alte Fett war steinhart,weiter Hinweise habe ich nicht gefunden nach der Zerlegung,erstaunlich das,dass Model 101 von 1927 tadelos läuft.
Leider fehlt die Orginal Kurbel wenn einer eine übrig hat würde ich mich freuen.
Gruss Joha
Nach oben
Klangwolke
Di Feb 11 2014, 09:38
Dabei seit: Sa Jan 04 2014, 13:54
Einträge: 228
Ich gehe davon aus, daß die Kurbel mit Gewinde ist und ident mit der von HMV & Co. Gib mir sicherheitshalber den Gewindedurchmesser und ich wede Augen und Ohren offen halten! Wäre mir eine Freude, wenn ich dir da vieleicht weiterhelfen kann...
LG Wolfgang
Nach oben
 

Forum:     Nach oben