Willkommen auf Grammophon-Platten.de

Foren
Foren > Musik, Tanz, Theater und Tonfilm > Politik, Märsche und Zeitgeschichte
Reichsausscheidungswettkampf im Tanzkapellenwettbewerb der Reichssendeleitung 1936
Moderatoren:SchellackFreak, berauscht, GrammophonTeam, DGAG, Der_Designer, LoopingLoui
Autor Eintrag
berauscht
So Feb 23 2014, 12:18 Druck Ansicht
"Urgestein" Autor

⇒ Mitglied seit ⇐: Mi Jan 06 2010, 21:59
Beiträge: 1759
Im Marmorsaal am Zoo fand am 13. März 1936 das Finale im Reichsausscheidungswettkampf im Tanzkapellenwettbewerb der Reichssendeleitung unter dem Motto: Deutsche Tanzmusik dem deutschen Volk - Wir suchen die besten unbekannten Tanzkapellen statt.


Acht Orchester hatten sich durch Regionalentscheide der einzelnen Reichssender qualifiziert.

Der Sieger erhielt ein dreimonatiges Engagement im Rundfunk im Höhe von 18000 Reichsmark. Der Zweitplatzierte ein zweimonatiges über 12000 RM und der Dritte ein einmonatiges für 6000 RM.

Die Veranstaltung wurde ab 20:15 Uhr vom Deutschlandsender auf alle deutschen Sender übertragen. Die Orchester spielten abwechselnd. Für ein Rahmenprogramm sorgten: Erna Berger, Lissy Bühler, Rolf Seegers, Traute Rose, Karin Pfeil-Rößler und Otto Albrecht, Peter Anders, Hans [Johannes] Heesters, Kurt Engel, Akkordeonduo Paul Reisch, das Jodlerduo Karl Strohmeyer, Bruno Fritz und Udo Vietz, Am Flügel: Eberhard Glembig und Georg Haentschel.

Mit einem Stimmschein konnten die Rundfunkhörer abstimmen.


Desweiteren gab es eine Jury, die ebenfalls die Orchester bewertete, und einen 50 prozentigen Anteil an der Entscheidung haben sollte.

Einige Kapellen versuchten die Juryentscheidungen zu manipulieren indem sie Kompositionen der Jurymitglieder spielten.
In der Gunst des Publikums lagen die swingorientierten Orchester klar vorn. Aus politischen Gründen gewann jedoch am Ende die biedere Kapelle Willy Burkart aus Bad Homburg. Die Kapelle Walter Raatzke belegte den zweiten Platz vor dem Orchester von Fritz Weber.
Nach oben
Barnabás
So Feb 23 2014, 21:35
⇒ Mitglied seit ⇐: Mi Jul 04 2012, 20:37
Beiträge: 651
Schöne kleine Begebenheit aus dem Rundfunk- und Kulturalltag jener Tage.
Heute würde man das Sendekonzept wohl auch „Deutschland sucht den Superstar“ nennen.
Also alles nicht neu, sondern ein Griff in die Mottenkiste unserer Väter.

Schöner Bericht.
Danke und Gruss
Nach oben
 

Forum:     Nach oben

Über Uns

Wir sind mehr als ein Forum! Als eingetragener Verein, arbeiten wir an der Beständigkeit unseres Lieblingshobbies.

Über uns

Wir suchen Dich!

Social Media Beauftragter gesucht. Du kennst dich mit Social Media aus? Melde dich bei Interesse gerne bei uns, wenn du Interesse hast.

Antreten

Optimierung

Noch nicht alles rund auf der Webseite? Dann reiche jetzt dein Problem ein und wir versuchen dir zu helfen!

Kontakt